Banner

Damen 1 Bayernliga (16.03.2019) Dachauer Festspiel in Bayreuth
bilder/teams/Damen 1/phpkbvsCa.jpeg
Als am Samstagabend der Schlusspfiff in der Sporthalle Ost in Bayreuth ertönte, gab es auf Seiten des ASV Dachau ausschließlich entspannte und zufriedene Mienen. Was die Stadtwalddamen in 60 kurzweiligen Minuten gegen die heimische HaSpo Bayreuth auf die Platte brachte, war beeindruckend.

Obwohl sich die ASV Mädels als Tabellenführer und Favorit auf den Weg nach Oberfranken machte, reiste auch eine gehörige Portion Respekt mit. In guter personeller Aufstellung ist HaSpo eine ganz harte Nuss und es war zu erwarten, dass alle Bayreuther Schlüsselspielerinnen auflaufen würden. Und so war es auch. Bis auf Luisa Sturm war Bayreuth in Bestbesetzung und so durften sich alle Beteiligten und die Zuschauer auf ein spannendes und enges Bayernliga Handballspiel freuen. Aber daraus wurde nichts. Die ASV Mädels entpuppten sich von Anfang an als ein konsequenter Spielverderber.

Nach 15 Minuten führte der Gast mit 9:3, zur Pause stand ein 17:11 für den ASV auf der Anzeigetafel. Was immer Bayreuth auch in den eigenen Angriffen versuchte, die ASV Mädels ließen nichts zu, unterbanden konsequent mit großer Aufmerksamkeit und der nötigen Härte jeglichen Spielfluss der Heimmannschaft, lediglich Loraine Hellriegel und Kim Koppold sorgten mit starken Einzelleistungen für die eine oder andere Lücke im fast perfekt arbeitenden Dachauer Abwehrverband. Unvermeidlich führte das konsequente Defensivverhalten des ASV zu Bayreuther Ballverlusten und diese wurden umgehend in Gegenstoßtore umgemünzt.

Auch im Positionsspiel griff ein Rädchen ins andere und Bayreuth geriet immer mehr ins Hintertreffen. Nach der Pause zog der ASV sogar das Tempo nochmal an, statt den Versuch zu starten, den Vorsprung zu verwalten. In Minute 50 betrug der Vorsprung unglaubliche 10 Tore, beim Endstand von 33:21 dann sogar 12. Mit dieser Leistung unterstreicht der ASV eindrucksvoll seine Ambitionen auf den Meistertitel, vor allem die Art und Weise des Sieges berechtigt zu jeder Hoffnung auf den großen Wurf.

"Meine Mannschaft hat heute gezeigt, zu was sie in der Lage ist. Mit einer sehr professionellen Einstellung und ganz viel Disziplin haben wir HaSpo über die gesamte Spielzeit beherrscht. Die Mädels haben in diesem sehr wichtigen Spiel ihre beste Leistung aufs Parkett bekommen, abgeklärt, zielsicher und effizient, dazu noch ein hohes Maß ihrer Möglichkeiten ausgeschöpft, das macht ein sehr gutes Gefühl!" so Trainer Bernd Dreckmann
Herren 1 Landesliga (16.03.2019) Nix zu holen
Die ersten Herren des ASV Dachau haben das letzte Auswärtsspiel im Allgäu der diesjährigen Landesliga-Spielzeit verloren und beim Bayernligaabsteiger TSV Ottobeuren eine Niederlage kassiert (15:13;29:23).

Die Truppe um Trainer Daniel Berkessel wollte Wiedergutmachung betreiben, das letzte Auswärtsspiel ging beim TSV Ismaning deutlich verloren (30:21). Das Lazarett lichtete sich langsam und gegen den ASV kehrten in heimischer Halle einige Stammkräfte zurück. Der Start in die Partie verlief sehr ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen, und beide Teams wussten mit schönen Treffern zu überzeugen (4:4). Erst nach und nach, auch bedingt durch eine Vielzahl an vergebenen Einwurfmöglichkeiten auf Seiten der Gäste, ging der TSV langsam aber sicher deutlicher in Front (8:6). Der ASV kämpfte verbissen, konnte speziell in der Defensive immer wieder Nadelstiche setzen (8:7) und sich ins Spiel zurückkämpfen (9:9). Aber der Gastgeber nutzte jede noch so kleine Unkonzentriertheit (11:9) und stellte kurz vor der Pause den ersten drei-Tore-Vorsprung her (13:10). Die Gäste verzettelten sich in Einzelaktionen und kamen nicht so zum Tor wie noch in der Anfangsphase (14:11), konnten dann immerhin mit der Schlusssirene und einem direkt verwandelten Freiwurf den Anschluss wiederherstellen (15:13).

Die Mannen um Trainer Marc Thieme präsentierten sich sehr selbstbewusst, wussten auch über weite Strecken spielerisch zu überzeugen und lagen nur aufgrund von mehreren vergebenen Torchancen zwei Tore zurück. Die Defensive und das Umschaltspiel stimmte, auch wenn weitere lange dreißig Minuten zu gehen waren. Und Unachtsamkeiten darf man sich dann auswärts bei einem so starken Konkurrenten eben nicht leisten, schnell eilten die Allgäuer davon (18:14) und stellten dank vieler Tempogegenstöße die Weichen auf Heimsieg (20:15). In dieser Phase waren die Gäste nicht clever genug, ließen sich zu zu schnellen und unvorbereiteten Würfen hinreißen und der TSV nutzte das gnadenlos aus. Zwei Tore in Folge brachte den ASV wieder ran (20:17), aber immer wenn es nötig war schaltete der Gastgeber noch einen weiteren Gang hoch (22:17). Dieses Zwischenergebnis pendelte sich ein (24:19), bevor der Gastgeber mit weiteren drei schnellen Treffern davonzog, die höchste Führung erzielte und die Vorentscheidung herbeiführte (27:19). Die Stadtwaldherren nutzten ihre Chancen nicht oder warfen den Ball weg, was der TSV dann leicht bestrafen konnte. Aufgeben wollten die Gäste noch lange nicht, in der Schlussphase kämpften die Gäste weiterhin um jeden Ball und belohnten sich mit einem am Ende in dieser Höhe verdienten Ergebnis (29:23).

Die Stadtwaldherren verlieren also das Spiel in Ottobeuren und das geht auch so völlig in Ordnung, der Gastgeber war in den entscheidenden Momenten cleverer und einfach besser, nutzte seine Chancen und konnte vor heimischen Fans schnell die Weichen auf Sieg stellen. Für die Stadtwaldherren kein Muss, in Ottobeuren was zu holen, auch wenn die Gelegenheiten dazu immer weniger werden. Es müssen schnellstmöglich Punkte her, der Kampf um den Klassenerhalt spitzt sich so langsam aber sicher zu. Jetzt müssen vor allem die Heimspiele herhalten und Punkte bringen, damit man noch eine Chance hat. Nächste Woche gegen den TSV Simbach werden die Stadtwaldherren wieder die Möglichkeit haben, Punkte zu holen, was gegen den wiedererstarkten TSV vom Inn keine leichte Angelegenheit sein wird. Vorbericht folgt.

Die ersten Herren des ASV Dachau bedanken sich bei den vielen Fans für die Unterstützung und für die Reise ins Allgäu.

Für den ASV spielten: Christian Pröll und Robin Jahn im Tor; Maximilian Hauß (1), Markus Walk (1), Benedikt Hagitte (3), Matthias Fuchs (2), Kilian Schwalbe (2), Finn Rohmert (3), Michael Grund (1), Quirin Westermaier (2), Tobias Urban (8/4), Wicki Schwalbe, Johannes Pscherer und Matthias Hauß.
Damen 2 Landesliga (20.01.2019) Vorbericht gegen TG Landshut
Herren 2 Bezirksliga (18.02.2019) ASV vs TSV Simbach II
Am Sonntag fand eines der wichtigsten Spiele der Saison statt. Der ASV Dachau 2 kämpft nach einer Verlustserie um den Klassenerhalt. Um dieses Ziel zu erreichen wäre ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten Simbach 2 wichtig gewesen.

Die Mannschaft ging motiviert aufs Feld. Coach Haaser hatte in der Ansprache unter anderem darauf hin gewiesen, sich nicht von der Unterstützung aus der ersten Mannschaft seitens des TSV Simbach beeindrucken zu lassen. In der ersten Hälfte zeigte der ASV Kampfgeist und hielt dagegen, blieb aber immer ein paar Tore im Rückstand. Zur Halbzeit stand es 12:9.

Zum 13:12 konnte sich der ASV noch auf ein Tor Abstand herankämpfen. Doch kaum war das 12. Tor für den ASV gefallen, begann eine Trefferserie für den TSV, mit der er sich weit absetzen konnte. Diese konnte bis zum Ende des Spiels nicht mehr eingeholt werden. Endstand 28:19.

Für den Klassenerhalt gilt es nun sich auf die nächsten Spiele zu konzentrieren. Die vermeintlich beste Gelegenheit, sich wichtige Punkte zu holen hat die Mannschaft zwar links liegen gelassen, dennoch heißt das jetzt nicht: Kopf hängen lassen, sondern: Sich noch einmal doppelt so sehr anstrengen, um den Klassenerhalt mit den nächsten Spielen zu ermöglichen.

Für den ASV spielten Alberto Stoffel Freire und Benedikt Ambrosi im Tor, Florian Schneider (2), Matthias Mann(2), Korbinian Schultes (1), Felix Eckstein (6/2), Julian Frank (1), Simon Hornung (2), Moritz Löffler (3), Felix Eßlinger, Alexander Kirschner, Moritz Schwalbe (1), Matthias Hutterer (1), Johannes Hutterer
Damen 3 Bezirksoberliga Vorbericht TSV 1861 Mainburg : ASV Dachau III 23.03.2019
Vier Spieltage sind es noch bis zum Ende der Saison 2018/2019 und es bleibt weiterhin spannend. Sollten die Damen 3 des ASVs ihr Auswärtsspiel am kommenden Samstag gegen den TSV Mainburg gewinnen, so behalten sie den Anschluss ans Mittelfeld.
Nach dem Derbysieg am vergangenen Wochenende und dem gewonnen Hinspiel gegen den TSV Mainburg ist man guter Dinge, dass man die zwei Punkte mit nach Hause nehmen kann. Jedoch wird das gegen die Mainburgerinnen nicht so einfach werden. Auch wenn sie auf dem letzten Tabellenplatz stehen, so haben sie doch ihr letztes Spiel gegen den SC Kirchdorf (Tabellenplatz 8) deutlich mit 31:18 für sich entscheiden können.

Anwurf ist zur Primetime um 20:00 Uhr in der Sporthalle der Mittelschule in Mainburg, Ebrantshauser Str. 68.
Herren 3 Bezirksklasse Vorbericht SC Eching II - ASV Dachau III
Damen 4 Bezirksklasse (01.10.2017) Erstes Punktspiel der Saison