Banner

Damen 1 Bayernliga (15.09.2018) Enge Kiste zum Saisonauftakt
bilder/teams/Damen 1/phplpG7aa.jpegDachau gegen Erlangen - fast schon ein Klassiker in der jüngeren Geschichte der Bayernliga Handballdamen - steht für attraktiven, intensiven und auf gutem Niveau stehenden Handballsport.
Dass diese Paarung den Auftakt der neuen Saison bildet, bedeutet für beide Seiten eine große Herausforderung. Es gibt keine Zeit zu schauen, wo man nach einer langen Vorbereitung steht. Beiden Mannschaften war klar, dass nur in bester Verfassung und auf den Punkt vorbereitet der Sieg gelingen konnte.

Der ASV musste mit einigen Sorgenfalten in diese Begegnung gehen. Mit Sarah Rocher, Franzi Spatz, Birgit Surauer und Celina Schweiger fehlte verletzungsbedingt nicht nur fast der gesamte Mittelblock, sondern auch noch die 3 etatmäßigen Kreisspielerinnen.

Gerade gegen einen Gegner wie Erlangen sollte man auf eine physisch starke und eingespielte Abwehrformation zurückgreifen können. Doch das war eben nicht der Fall und so mussten sich die Stadtwalddamen einen anderen Plan zurecht legen. Und das taten die ASV Mädels und sie taten es gerade in der Anfangsphase überraschend gut. Charly Hansen führte anfänglich glänzend Regie und Franzi Niebert, sowie Sarah Gramenz machten viel Druck von den Halbpositionen.
Klara Bachmann (Lehna) organisierte den Abwehrverband und dann gab es da ja noch Isabel Kattner, 17 Jahre jung und aufgrund der oben geschilderten Personalnot zu einer 60 minütigen Kreisarbeit verdonnert. Um es vorweg zu nehmen, Isabel machte eine Riesenpartie, immer anspielbereit, körperlich sehr präsent, erfrischend selbstbewusst und ein stetiger Unruheherd.

13 Minuten lang ließ der ASV den HC Erlangen überhaupt nicht ins Spiel kommen. Die neu formierte 5:1 Abwehr machte den HC das Leben schwer und im Angriff wurden die Torerfolge sehr geduldig und präzise heraus gespielt. Es stand 9:4 für die Heimmannschaft, als urplötzlich der Faden riss. Mit jedem Ballverlust des ASV wuchs das Selbstbewusstsein der Gäste. Jetzt konnten die Erlanger ihre stärkste Waffe die schnellen Gegenstöße anbringen. Das ganze Spiel wurde auf den Kopf gestellt und zur 25. Minute lag der ASV mit 11:14 zurück. Es war zum Haare raufen, in dieser Phase ließen sich die Mädels vom ASV das Spiel komplett aus der Hand nehmen. Zur Pause zeigte die Anzeigentafel ein 13:15 aus der Sicht der Gastgeber.

Die zweite Halbzeit begann und es entwickelte sich genau der Schlagabtausch, den man sich von dieser Partie erwartet hat. Der ASV versuchte wieder seine Linie zu finden, Erlangen bestrafte jeden Fehler mit überfallartigen Gegenstößen. Beide Mannschaften spielten für ein Auftaktspiel mit hohem technischem und kämpferischem Niveau, keiner wollte klein beigeben und tat es auch nicht. Mit viel Aufwand und teilweise spektakulären Aktionen (Rückhandtor von Alina Watzlowik) konnte der ASV langsam wieder die Oberhand gewinnen, Anna Rauh brachte Dachau zu diesem Zeitpunkt immer wieder in Front und nach 56 Minuten konnte Sarah Gramenz mit ihrem 4. Tor den ASV mit 27:24 in Führung bringen. Es sah nach Vorentscheidung aus, aber Erlangen kämpfte verbissen zurück. Erst Tor Nummer 28 von Conny Karg besiegelte Erlangens Niederlage und einen schwer erkämpften, umjubelten und auch verdienten Auftaktsieg der ASV Mädels.

Trainer Bernd Dreckmann:
"Das war ein hartes Stück Arbeit und aufgrund unserer Personalsituation ein erhoffter aber nicht unbedingt zu erwartender Sieg. Meine Mädels haben alles in die Waagschale geworfen, in manchen Situationen auch den Kopf verloren, aber am Ende war der Wille, das Spiel zu gewinnen, bei uns größer. Spielerinnen besonders hervorzuheben gehört nicht zu den Dingen, die ich häufig tue, Franzi Niebert, Anni Hangleiter und Isabel Kattner möchte ich aber heute besonders erwähnen"

Es spielten:
Anni Hangleiter, Laura Cuperus (Tor) - Klara Bachmann, Charly Hansen 1, Simone Unger, Lisa Schneider 1, Anna Rauh 3, Nora Streicher, Isabel Kattner 5, Sarah Werthmüller 2, Cornelia Karg 4, Franziska Niebert 7/2, Sarah Gramenz 4, Alina Watzlowik 1
Herren 1 Landesliga (00.00.0000) Holpriger Start in die neue Spielzeit
Die ersten Herren des ASV Dachau haben den Start in die neue Saison der Landesliga Süd in den Sand gesetzt und ihr erstes Heimspiel verloren. Nach durchwachsenen vierzig Minuten sahen die Stadtwaldherren gegen den alten Bekannten aus Altenerding wie der sicherere Verlierer aus, die anschließenden starken zwanzig Minuten reichten dann leider nicht mehr aus, um ein angefangenes Comeback auch zu Ende zu bringen (10:15;24:26).

Die Truppe der beiden Trainer Roland Stelzer und Simon Klawe kam als Aufsteiger aus dem Bezirk Altbayern in die Georg-Scherer-Halle, die beiden Neuzugänge Lukas Donaubauer (TSV Ismaning) und Stephan Auernhammer (MTV Ingolstadt) verstärkten ein eingespieltes Team, das aber wie jedes Team in der Liga noch seinen Platz und seine Form sucht. Den Gästen aus Altenerding gelang das an diesem Tag aber schneller (0:1), erst nach 10 Minuten gelang dem ASV der erste eigene Treffer (1:1). Diesen Treffer erzielte mit Markus Walk ebenfalls ein Neuzugang und dass der Gastgeber bis dato nur ein Gegentor hinnehmen musste, verdankte er einem weiteren Neuzugang, der aus der zweiten Mannschaft den Weg in die "Erste" gefunden hat und mit vielen Paraden einen gelungenen Einstand feiern konnte: Andreas Dlask. Auch er konnte aber nicht alles parieren, so dass die Gäste weiterhin besser im Spiel waren und nach einer guten Viertelstunde ihre Führung sogar ausbauen konnten (5:6;5:8). Beim ASV lief noch nicht alles rund, Torchancen konnten sich zwar herausgespielt werden, doch auch der Gästetorhüter zog vielen Werfern den Zahn. Der Gastgeber blieb dran (8:10), musste aber irgendwann den vergebenen Chancen hinterhertrauern und die SpVgg nutzte die Fehler im Spiel des ASV durch ihr schnell aufgezogenes Spiel gekonnt aus und zog davon (8:14). Bis zur Pause konnte sich der ASV davon nur geringfügig erholen (10:15).

Die Mannen um ihren nächsten Neuzugang, Neu-Trainer Marc Thieme, wussten selbst, dass an vielen Stellschrauben noch gedreht werden muss. Und man dafür noch einige Zeit brauchen wird. Allerdings wollte man sich zumindest in Sachen Leistungsbereitschaft und Leidenschaft nichts vorwerfen lassen, wodurch man mit frischen Kräften in den zweiten Spielabschnitt gehen wollte. Der Anfang glückte auch, die Abwehrumstellung in eine etwas offensivere Formation trug schnell Früchte und der ASV verkürzte nach wenigen Minuten (13:16). Innerhalb von fünf Minuten wurde anschließend aber das Hoch zu einem Tief, die Fehler häuften sich, Abstimmungsprobleme in der neu formatierten Defensive und viel zu viele vergebene Würfe und technische Fehler machten dem Gastgeber einen Strich durch die Rechnung (13:20). Die Gäste nutzten das clever aus, gut zehn Minuten nach der Pause sah die SpVgg wie der sichere Sieger aus (15:23). In dieser Phase konnte man gut sehen, dass der Gastgeber sichtbar verunsichert durch die Halle lief und nicht viel von dem klappen wollte, was man sich eigentlich vorgenommen hatte. Eine Überzahlsituation nutzte der ASV zu zwei schnellen Toren (17:23), ehe der Gast eine Auszeit nahm und sich auf den Schlussspurt der Partie vorbereitete. Ein gehaltener 7m vom zweiten Neuzugang im Tor, Vinzenz Altenweger, wurde dann so etwas wie eine Initialzündung für eine Aufholjagd. Denn die Gäste kamen immer schlechter mit der offensiven Abwehrformation des ASV zurecht, machten nun ihrerseits unnötige Fehler und das berüchtigte schnelle Spiel nach vorne auf Seiten des ASV kam endlich zum Tragen. So holten die Stadtwaldherren Tor um Tor auf, auch wenn selbst in dieser Phase noch nicht alles funktionierte und teilweise Hochkaräter liegen gelassen wurden. Der Gastgeber war aber jetzt präsent, auch die Halle war da und der ASV hatte in 13 Minuten kein Tor kassiert und den Rückstand wettgemacht (23:23). Innerhalb von einer Minute zogen die Gäste wieder davon (23:25), zwei Minuten vor dem Ende waren es immer noch deren zwei Tore Unterschied (24:26). Und die Stadtwaldherren gaben nicht auf, eroberten sich weiterhin Bälle um Bälle, aber es wollte partout kein Tor mehr fallen und so war es dann doch der Gast aus Erding, der am Ende verdient jubeln durfte.

Die ersten Herren des ASV Dachau verlieren ihre Heimspielpremiere und machten dabei vierzig Minuten keine besonders gute Figur. Die Chancen wurden nicht genutzt, die Abstimmungsprobleme in der Abwehr und einige leichte technische Fehler sorgten für einen hohen Halbzeit-Rückstand, der kurz nach der Pause noch größer wurde. Als dann aber die Defensive zu funktionieren begann und die Stadtwaldherren Tor und Tor aufholen konnten und bis zum Umfallen kämpften, zeigten sie ihr wahres Gesicht und waren dem Comeback ganz ganz nah. Am Ende sollte es aber nicht reichen, doch man kann definitiv an den letzten zwanzig Minuten aufbauen und die gelungenen Aktionen mit in die Trainingswoche und in die Vorbereitung auf das erste Auswärtsspiel der Saison nehmen. Das findet kommenden Samstag beim TSV Niederraunau, einem sehr heimstarken Team, statt.

Die ersten Herren des ASV Dachau bedanken sich bei den vielen Fans für die tolle Unterstützung und die schöne Kulisse, sowie bei den Bambinis, Minis und E-Jugendlichen, die mit uns eingelaufen sind. Danke!

Für den ASV spielten: Andreas Dlask und Vinzenz Altenweger im Tor; Wicki Schwalbe (1), Markus Walk (6), Matthias Fuchs (6), Kilian Schwalbe (2), Ferdinand Hauß (2/2), Matthias Hauß (1), Quirin Westermaier (1), Benedikt Hagitte (5), Maximilian Hauß, Mathias Hubrich, Johannes Pscherer und Torsten Schneider.
Damen 2 Landesliga (15.09.2018) Missglückter Auftakt
Am Samstag, den 15.09.2018, fiel der Startschuss für die 2. Damenmannschaft des ASV Dachau in die Saison 2018/2019. Um 14:30 Uhr durfte der ASV die Damen des TSV EBE Forst United in der heimischen Georg-Scherer-Halle empfangen. Mit dem TSV EBE Forst United erwartete die Damen des ASV ein völlig unbekannter Gegner.
Nicht zuletzt auch durch die doch größeren personellen Veränderungen in den Reihen der ASV-Damen, machte sich bereits vor Beginn des Spiels eine grundsätzlich zwar positive, jedoch auch angespannte Stimmung in der Mannschaft breit. Diese Anspannung und Nervosität konnte man dann leider auch im folgenden Spiel nicht ablegen. Schnell merkte man, dass es sich bei den Damen des TSV EBE Forst United sowohl um einen individuell, als auch mannschaftlich, starken Gegner handelt. Bereits nach wenigen Minuten konnte sich der TSV mit 7:1 absetzen. Der Halbzeitstand lautete schließlich 8:16 aus Dachauer Sicht.
Der ASV versuchte alles, um den Anschluss nicht zu verlieren, aber vergeblich. Der TSV war einfach besser. Unkonzentriertheit und Abstimmungsfehler gaben auf der Seite der Dachauer ihr übriges hinzu.
So siegten die Damen des TSV EBE Forst United an diesem Spieltag ungefährdet und verdient mit einem 33:13 Endstand.
Fazit: Kopf hoch, Mund abwischen - weitermachen!

Es spielten:
Vroni Marquart (Tor), Julia Bähr, Sonja Walk (3), Marlies Huber, Simone Hofmann, Michaela Mertl (1), Sandra Sting (2), Judith Bürger, Isabell Gebhardt, Isabel Huber (4), Hanna Urban, Corinna Kirschberger, Nora Streicher (3), Lea Bayerl
Herren 2 Bezirksliga (22.09.2018) Vorbericht ASV Dachau 2 vs HSG Freising-Neufahrn
Am Samstag steht das erste Spiel der Saison für die zweite Herrenmannschaft des ASV Dachau an.
„Hop oder Top?“, das ist die Frage, die sich alle Mitglieder der Mannschaft stellen. Wird das Kollektiv in der Lage sein, sich – trotz einiger Änderungen im Personal - wieder einmal in der Liga zu behaupten? Wird der Tabellenplatz am Ende der Saison ein höherer sein als der der letzten?

Im Rahmen der Vorbereitung wurden zwei Testspiele gegen die dritte Herrenmannschaft gespielt, wobei vor allem Ausdauer und Schnelligkeit gefragt waren. „Unsere Gegner während der Saison werden zwar lauftechnisch nicht ansatzweise so fit sein, aber frei nach Fred Devito (If it doesn’t challenge you, it doesn’t change you) dachten wir, zur Vorbereitung wäre das ganz gut!“, sagte Coach und Motivationsguru Maximilian Walk. Auch zunächst vorherrschende Besetzungsprobleme im Tor konnten, nach dem wundersamen Auftauchen des für mindestens 5 (oder 10?) Wochen verschollen erklärten Benedikt Ambrosi, geklärt werden.

Drill Sergant Stefan Pröll sieht der kommenden Saison zuversichtlich entgegen: „Die Jungs sind fit! Vorwürfe, das Training sei zu hart gewesen, weise ich strikt zurück! Außerdem: Was sind schon ein paar Knochenbrüche und gerissene Bänder als Preis für unschlagbare Kondition?“
Im Gegenzug dazu kommentierte ein Spieler der Mannschaft (der aus Sicherheitstechnischen Gründen hier nicht genannt werden will): „Ich fands zum Kotzen! Vor allem den Teil an der Huber-Treppe!“

Die Atmosphäre in der Mannschaft scheint also zu stimmen! Den Stadtwaldhelden bleibt nun also nur noch eine Saison voll Spaß am Handball, Erfolg in der Tabelle und ohne Verletzungen zu wünschen.

Das Spiel findet am Samstag den 22.09.18 um 18.30 in der Georg-Scherer Halle statt. Um Besuch und Beistand wird gebeten!

Gut Wurf!
Damen 3 Bezirksoberliga Vorbericht ASV 3 - HG Ingolstadt 2
Die 3. Damen haben eine lange schweißtreibende Vorbereitung hinter sich, die über weite Strecken mehr als positiv verlief. Nun geht auch für sie die neue BOL-Saison los und der erste Gegner ist die 2. Garnitur der HG Ingolstadt. Wenn man die letzte Saison betrachtet, als man beide Spiele knapp gewinnen konnte, dürfte es eine Partie auf Augenhöhe werden, was an einem ersten Spieltag aber immer schwer zu prognostizieren ist. Auch weil man nicht weiß, inwieweit sich die 2. Mannschaft der HG in dieser Saison aufstellt. So kann man also nicht abschätzen auf welche Mannschaft man treffen wird.
Auf ASV-Seite hat sich der Kader im Vergleich zu letzter Saison zwar nur leicht verändert, dennoch ist vieles neu. "Neuer" Trainer, andere Abwehr, neues Konzept im Angriff, auch neue Positionen für Spielerinnen und dies hat sich über die Vorbereitung bewehrt, sodass man gut vorbereitet und positiv in die Saison starten kann.
Man muss an die vielen positiven Dinge der Vorbereitung anknüpfen und sein eigenes Spiel durchbringen, was heißt, dass man aus einer starken Abwehr mit viel Tempo nach vorne agiert und im Positionsangriff als Mannschaft zusammenspielt. Ebenso, dass man sowohl das Rückzugsverhalten als auch die Aktionen im Angriff konsequent umsetzt.
Wenn dies gelingt, dann stehen die Chancen mehr als gut, dass man die beiden Punkte am Stadtwald behält.
Anwurf ist am Samstag, den 22.9. um 16.30 Uhr in der heimischen Georg-Scherer-Halle.
Herren 3 Bezirksklasse Erstes Spiel muss noch warten
Damen 4 Bezirksklasse (01.10.2017) Erstes Punktspiel der Saison