Banner

Damen 1 Bayernliga (02.12.2018) Start - Ziel Sieg
bilder/teams/Damen 1/phpMySSUc.jpeg

Die Handball Damen des ASV Dachau bleiben auch nach dem elften Spiel ohne Punktverlust und Spitzenreiter der Bayernliga. Wie vor Wochenfrist hieß der Gegner erneut HSG Freising-Neufahrn, doch dieses Mal ging es nicht um den Einzug ins Molten "Final-Four", diesmal war es die Partie zwischen Platz 1 und Platz 4 im aktuellen Ligabetrieb. Hatten beide Mannschaften noch vor Wochenfrist einige personelle Ausfälle zu beklagen, so reiste Freising diesmal mit voller Kapelle an. Selbst der Dreh- und Angelpunkt des Freisinger Spiels, Sabine von Bechen, konnte nach einer mehrwöchigen Verletzungspause wieder auflaufen. Auf Dachauer Seite musste man kurzfristig auf Alina Watzlowik und Klara Bachmann verzichten, dafür rutschte Sarah Rocher nach überstandener Schlüsselbeinverletzung wieder in den Kader.

Der ASV begann, wie aus allen anderen Heimspielen gewohnt, sehr intensiv und ging schon fast überfallartig schnell mit 2:0 in Führung. Aufmerksam und aggressiv wurde vor allem das Zusammenspiel Rückraum-Kreis der Freisinger Offensive verteidigt. Trotzdem konnten die Freisinger Mädels die Anfangsphase offen gestalten. Die Stadtwalddamen lauerten auf ihre Chancen für ihr schnelles Umschaltspiel, Freising versuchte mit langen Ballpassagen das Tempo zu drosseln. Dachau bekam trotzdem seine Chancen zu Gegenstößen, jedoch wurden viele dieser Möglichkeiten, gerade zu Beginn zu leichtfertig vertan. Statt einer möglichen, komfortablen Führung stand es zur 20. Minute 8:6, zur 25.Minute 10:6 und erst zum Halbzeitpfiff hatte sich die Dachauer Mannschaft auf 6 Tore zum 13:7 abgesetzt. Eine Reihe von Flüchtigkeitsfehlern verhinderte im Vorwärtsgang ein noch klareres Ergebnis, die Deckung stand gut, hervorzuheben ist hier der Mittelblock, der einer der besten Kreisläuferinnen der Bayernliga überhaupt keinen Spielraum gab und die am Ende auch ohne jeden Torabschluss das Parkett verlassen musste.

Dachau wechselte durch, doch die Qualität des eigenen Spiels blieb weiterhin gut. Langsam aber sicher setzten sich die Stadtwalddamen immer weiter ab. Zur 42. Minute waren es erstmals 8 Tore, dieser Abstand sollte es auch beim 27:19 Endstand noch sein. Die ASV Mädels haben damit auch im 11. Spiel hoch verdient beide Punkte mitgenommen. Nun ist eine Woche Pause und dann geht es zum Jahresausklang 2018 noch einmal auf Reisen. Sollte dann auch in Haunstetten ein Sieg gelingen, dann wäre es die "perfekte Welle", aber soweit ist es noch nicht.

Trainer Bernd Dreckmann nach dem Spiel: "Freising hat uns heute viel abverlangt. Sie waren deutlich aggressiver und spielerisch stärker, als noch vor 2 Wochen in Ismaning, dort habe ich sie beobachtet. Meine Mädels hatten aber stets die Oberhand, eben weil sie den Gegner sehr ernst genommen haben und nichts dem Zufall überlassen wollten. Mit der Art, mit der wir heute im Mittelblock gearbeitet, verteidigt haben, bin ich mehr als zufrieden."

Es spielten: Anni Hangleiter, Laura Cuperus (Tor) - Birgit Surauer 2, Simone Unger 3, Lisa Schneider 1, Bianca Necula, Charleen Hansen 3, Isabel Kattner 1, Sarah Rocher 4, Cornelia Karg 5, Franziska Niebert 3/1, Sarah Gramenz 2, Anna Rauh 1, Sarah Werthmüller 2
Herren 1 Landesliga (08.12.2018) Erster Heimsieg der Saison
Die ersten Herren des ASV Dachau haben pünktlich zum Jahresende den ersten Heimsieg der diesjährigen Landesligasaison und verdiente zwei Punkte gegen die Gäste aus Herrsching eingefahren (16:14;28:22).

Die Truppe um Trainer Armin Herle wollte ihre Niederlage in Ismaning (23:20) vergessen machen und mit einem Sieg in das letzte Heimspiel kommendes Wochenende gegen Spitzenreiter SV Anzing gehen. Ohne die Akteure Mackeldey, Stanglmair, König und Schulze wusste der TSV aber, dass es gegen den Angstgegner ASV Dachau ein immens schwieriges Spiel werden würde. Und den besseren Start in die Partie hatten dann auch die Stadtwaldherren, die hochkonzentriert und voller Motivation loslegten (2:0). Dann kamen auch die Gäste an, konterten ihrerseits immer wieder mit schnellen Gegenangriffen und stemmten sich mit einer kompakten Defensive dagegen (2:2). Die ersten zehn Minuten verliefen ausgeglichen, der ASV legte ein Tor vor, der TSV konterte umgehend (5:5). Dann gelang es dem TSV Herrsching das erste Mal in Führung zu gehen (6:7), beide Mannschaften wussten in dieser Phase mit temporeichen Angriffen zu überzeugen (8:8). Auf Dachauer Seite haderte man aber mit vergebenen Chancen und leichten Ballverlusten, zu diesem Zeitpunkt wäre eine Führung durchaus verdient gewesen. Das Ergebnis blieb aber weiterhin knapp (10:9), der ASV jetzt mit leichten Vorteilen im Abwehrverbund, der Gastgeber wechselte von einer offensiven Deckungsformation zu einer defensiveren und wieder zurück, brachte den Gegner so aus dem Konzept und nutzte im Positionsangriff seine Chancen nun etwas konsequenter (13:10). Doch die Gäste blieben hartnäckig, kamen ihrerseits mit einer aggressiven Deckung zurück in die Partie und wollten sich nicht abschütteln lassen (13:12). Den ASV-Herren fiel es aber leichter die Tore zu machen und so erarbeiteten sie sich einen kleinen Vorsprung zur Pause (16:14).

Die Mannen um Trainer Marc Thieme konnten mit dieser ersten Halbzeit hochzufrieden sein, sie legten eine große Leidenschaft an den Tag und wussten mit viel Kämpferherz und spielerischen Glanzpunkten zu überzeugen. Das Ergebnis wäre durchaus noch etwas komfortabler ausgefallen, hätte der Gastgeber nicht einige freie Würfe noch neben das Tor gesetzt. Aber eine ähnliche Leistung war vonnöten, um die Gäste auf Distanz zu halten und das Spiel zu gewinnen. Der Start in die zweite Halbzeit gelang dem TSV Herrsching besser und konnte zum Anschlusstreffer genutzt werden (16:15), danach folgten aber die besten zehn Minuten der Stadtwaldherren. Im Abwehrverbund wurde Beton angerührt, es wurde um jeden Ball gekämpft und im Angriff lief der Ball schön durch die eigenen Reihen. Auch das Glück war diesmal auf Seiten der Dachauer, die erst nach zehn Minuten den nächsten Gegentreffer kassierten und sich bis dahin die höchste Führung herausspielen konnten (20:15). Und auch hier muss erwähnt werden, dass einige Hochkaräter inklusive zwei 7m nicht verwandelt wurden. In den folgenden zehn Minuten blieb es weiterhin ein torarmes Spiel bzw. ein Spiel zweier Abwehrreihen, die hervorragend arbeiteten und zwei starke Torhüter hinter sich wussten. So fielen in dieser Phase insgesamt lediglich fünf Tore, die einigermaßen gleich verteilt wurden (22:18). Neuzugang Robin Jahn machte es seinem Pendant auf der anderen Seite im Tor gleich und hielt einen wichtigen 7m, ehe der starke Matthias Fuchs (10) und Mathias Hubrich die höchste Führung herauswarfen (24:18). Knapp sechs Minuten vor Schluss musste das doch endlich den ersten Heimsieg der Saison bedeuten, bis dato hatten die Stadtwaldherren eine richtig starke Leistung abgeliefert. Die Gäste versuchten jetzt mit einer sehr offensiven Deckungsvariante die Stadtwaldherren aus dem Konzept zu bringen und schafften das auch, der Vorsprung war innerhalb von drei Minuten auf die Hälfte geschmolzen (25:22). Hier ließ der Gastgeber etliche Möglichkeiten aus, das Spiel endgültig zu entscheiden und es kam noch einmal unnötige Spannung auf. Aber die Stadtwaldherren ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, der nächste 7m konnte nach zuvor vier vergebenen 7m in Folge endlich verwandelt werden und auch die letzten beiden Treffer fielen auf Dachauer Seite, womit am Ende dann ein hochverdienter und langersehnter Erfolg zu Buche stand (28:22).

Geleitet wurde eine sehr rassige und hart geführte, aber nie unfaire Partie von den beiden sehr jungen Schiedsrichtern Paolo D`Oria und Julius Hlawatsch, die einen guten Job machten und die Partie souverän zu Ende brachten.

Die ersten Herren des ASV Dachau fahren also pünktlich zum Abschluss des Kalenderjahres 2018 in heimischer Halle den ersten Saisonsieg ein und gewinnen hochverdient gegen den TSV Herrsching. Von Anfang an waren die Stadtwaldherren mit viel Leidenschaft zu Werke, wussten vorne wie hinten zu überzeugen und konnten sich für eine starke Leistung belohnen. Nach den überzeugenden, aber punktlosen Auftritten der letzten Wochen tut dieser Sieg und diese zwei Punkte enorm gut, um ins letzte Spiel vor der Winterpause zu gehen. Dort wartet auswärts mit der HSG Dietmannsried/Altusried ein sehr unangenehmer und starker Gegner, der am vergangenen Wochenende einen Punkt aus Ismaning geklaut hat. Vorbericht folgt.

Die ersten Herren des ASV Dachau bedanken sich bei den vielen Zuschauern und Fans, die für eine tolle Kulisse und eine super Stimmung gesorgt haben!

Für den ASV spielten: Christian Pröll und Robin Jahn im Tor; Wicki Schwalbe (1), Markus Walk (3), Mathias Hubrich (2), Matthias Fuchs (10), Ferdinand Hauß (2/1), Matthias Hauß (2/1), Benedikt Hagitte (4), Michael Grund (1), Tobias Urban (3/2), Kilian Schwalbe und Johannes Pscherer.
Damen 2 Landesliga (08.12.2018) Spielbericht gegen TSV Herrsching und Vorbericht gegen TSV Vaterstetten
Nach hartem Kampf unglücklich verloren

Am Samstag, den 08.12.2018, empfingen die Landesligadamen des ASV Dachau die Damen des TSV Herrsching zum letzten Heimspiel des Jahres 2018. Nach einwöchiger Spielpause taten sich die Dachauer zunächst schwer und kamen nur langsam in Fahrt. Zwischenzeitlich konnte Herrsching sogar mit fünf Toren davon ziehen, doch bereits vor Ende der ersten Halbzeit läuteten die Dachauer Damen eine beherzte Aufholjagd ein, an der insbesondere Lea Bayerl und Simone Hofmann durch sehenswerte Rückraumtore einen wesentlichen Anteil hatten. Die Seiten wurden mit bei einem Spielstand von 10:14 aus Dachauer Sicht gewechselt und den Dachauern gelang es auch nach Wiederanpfiff nahtlos an den Aufschwung anzuknüpfen. Die Dachauer Abwehr stand bombenfest und Eli Grenzmann konnte nicht nur die doch noch durchkommenden Würfe sicher entschärfen, sondern sogar einen 7-Meter der Gäste abwehren. So konnte Dachau einen 5:0-Lauf für sich verbuchen; Zeit für die Gäste eine Auszeit zu nehmen. Erst danach, in der 44. Minute gelang, den Herrschingern ihr erstes Tor in der zweiten Hälfte. In der letzten Viertelstunde des Spiels entwickelte sich nun ein leidenschaftlicher Kampf beider Mannschaften, in dem Dachau bis zur 55. Minute die Oberhand behielt. Durch zwei verwandelte Strafwürfe in Folge für die Gäste konnten diese kurz vor Schluss aber wieder zum 20:20 ausgleichen. Auch die daraufhin genommene Auszeit der Dachauer Trainerinnen konnte am Ende die knappe Niederlage nicht mehr verhindern, denn Herrsching gelangen noch zwei weitere Treffer, Dachau hingegen nur einer. So verlor Dachau letztendlich unglücklich mit 21:22. Das Spiel hat wieder einmal gezeigt, dass es definitiv nicht an Motivation und Wille in der Mannschaft mangelt, sondern an einigen anderen Schräubchen bis zur Rückrunde gedreht werden muss.

Es spielten:
Eli Grenzmann (Tor), Julia Bähr, Sonja Walk (3), Marlies Huber (2), Simone Hofmann (6), Michaela Mertl (2), Sandra Sting (2), Cole Kirschberger, Isabel Huber (1), Hanna Urban, Isabell Gebhardt, Nora Streicher (1/1), Lea Bayerl (4)

Am 3. Advent darf der ASV Dachau II zum letzten Mal im Jahr 2018 sein Können unter Beweis stellen. Dass Dachau "kann" steht außer Frage, doch fehlte ihnen insbesondere in den beiden vergangenen Spielen auch das notwendige Glück. Die letzte Chance aus Dachauer Sicht den Jahresabschluss versöhnlich zu gestalten bietet sich, am Sonntag, den 16.12.2018, um 15:30 Uhr, in der Schulsporthalle in Vaterstetten gegen den TSV. Leicht wird es sicherlich nicht gegen den an Platz 5 stehenden TSV Vaterstetten, doch die Dachauer werden wieder alles geben!
Herren 2 Bezirksliga (18.11.2018) Vorbericht ASV vs SpVgg Altenerding II
Damen 3 Bezirksoberliga (09.12.2018) ASV Dachau 3 - SSG Metten 24:27 (11:12)
Am 2.Advent mussten die dritten Damen sich gegen die SSG Metten beweisen. In den ersten 15 Minuten konnte man seine stärken sowohl im Angriff als auch in der Abwehr unter Beweis stellen. Beim 8:4 nahm der gegnerische Trainer eine wirkungsvolle Auszeit. Die Dachauer Damen konnten sich im Angriff nur noch 3 mal bis zur Halbzeit durchsetzen, die Gegner aus Metten hingegen 8 Mal. Insbesondere die Anspiele an den Kreis konnte man nicht in den Griff bekommen. So ging man also mit 11:12 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte konnte man nicht mehr zu hundert Prozent an die ersten 30 Minuten anknüpfen, die trotz des Rückstands über weite Teile richtig gut waren.
Bis zur 35. Minuten spielten die Gegnerinnen einen 4-Tore-Vorsprung heraus, welcher von den ASVlerinnen nur noch maximal auf zwei Tore reduziert werden konnte.
Letztendlich verloren die Damen mit 24:27 gegen den eine der Top3- Mannschaften der Liga, können aber mit einem positiven Gefühl aus einem schönen und gutem Handballspiel gehen. Denn über weite Strecken war man ebenbürtig und zeigte, dass man auch mit den Größen der Liga mithalten kann. Diese Leistung gilt es nun zu konservieren und am nächsten Wochenende wieder abzurufen.

Spielerinnen:
Ambrosi (Tor), Edlbauer (4), Golob (3/1), Hoffmann B. (1), Hoffmann M., Klapproth (8/2), Kotzian (1) Kreijkamp, Krüger (3), Peters, Schindler (2), Weindel (1), Zotz (1)
Herren 3 Bezirksklasse (02.12.2018) ASV III – HSG Schwabk/kirchen 33:24
Vor dem heutigen Spiel sah Dachaus Reservebank sehr ausgedünnt aus…Erkältungen aller Orten, Sonntagsarbeit, mitm Hund raus…so mannigfaltig präsentierten sich die Absagegründe bei der Dritten. Jedoch konnte man auf die Mithilfe von höheren Mannschaften zählen und so wurde das Team durch 4 Spieler ergänzt, die sonst Hochgeschwindigkeitshandball zelebrieren.
Auf dem Papier schien vor der Partie alles klar zu sein: Dritter gegen Drittletzten. Aber der Spielverlauf war wie so oft ein anderer. Absolut gleichwertig präsentierten sich die Gäste. Vom 1:1 übers 6:4 zum 9:9 (18. Minute) konnten sich die Dachauer nicht absetzen. Doch in den verbleibenden Minuten der ersten Halbzeit netzte Michi Grund alleine 6 mal ein und so ging es mit 18:13 in die Kabine.
Die Stimmung war gut…es wurden Kanapees im Entmüdungsbecken gereicht und so war es Trainer Putniks Aufgabe die Spannung weiter hoch zu halten.
Dies gelang ihm auch. Nach 43 Minuten stand es 26:17. Teilweise war man mit drei Spielern alleine vor dem gegnerischen Torwart und ließ den Ball von einem Spieler zum nächsten wandern, der dann vollendete. Man leistete sich in der Abwehr fast keine Fehler mehr, was der Schlüssel zum Erfolg war.
Insgesamt steuerten die Dachauer auf einen ungefährdeten 33:24 Sieg zu. Das Ergebnis hätte von Seiten der Dachauer auch noch höher ausfallen können, denn im Abschluss gab es in der zweiten Hälfte durchaus noch einige Chancen, die ohne Not versiebt wurden. Alleine 4 Konter konnten nicht untergebracht werden.
Aber wie heißt es so schön: Wäre Wäre Fahrradkette.

Mein Freund ist aus Leder

Mölzer (Airtime: 1:23), Hauser (Airtime 1:22), Reuß 3/1, Stoschek 2, Eckstein 6, Otten, Haaser, Grund 8, Pangerl 1, Hoffmann 4, Pscherer 2, Nastoll 5/1, Frank 2
Damen 4 Bezirksklasse (01.10.2017) Erstes Punktspiel der Saison