Banner

Damen 1 Bayernliga (06.05.2018) ASV Dachau Damen gewinnen das Final-Four und holen sich den bayerischen Pokal!
bilder/teams/Damen 1/php.7o2ec.jpeg

Die Handballerinnen des ASV Dachau haben sich ihren Traum vom Pokalsieg "dahoam" erfüllt. Nach dem 2. Platz im letzten Jahr entschied der Bayernligist das Pokal-"Final-Four" für sich. Doch der Reihe nach.

Die Stadtwalddamen trafen in ihrem Halbfinalspiel auf die Haspo Bayreuth. Haspo beendete die Bayernliga Saison auf Platz 7, auf dem Papier also die "schlechteste" aller teilnehmenden Mannschaften und nahm damit die Außenseiterrolle ein. Doch Haspo Bayreuth war alles andere als ein leichter Halbfinalgegner. Der ASV hatte alle Hände voll zu tun, die hochgewachsenen Rückraumspielerinnen Koppold und Stöcker aus der Nahwurfzone fern zu halten. Beide setzten der ASV Abwehr über das gesamte Spiel sehr zu, am Ende sollten beide zusammen 14 der 24 Bayreuther Tore erzielt haben. Doch die Dachauer Mädels wussten um diese Stärke und ließen sich davon auch nicht verunsichern. Halbzeit eins verlief sehr ausgeglichen, erst kurz vor dem Pausenpfiff konnte der ASV mit 2 Toren in Führung gehen. Zur Pause stand es 12:10 und noch war nicht zu erkennen, welche der beiden Mannschaften die Oberhand behalten sollte.
Die Vorentscheidung fiel dann aber überraschend schnell kurz nach der Pause. Die Stadtwalddamen kamen hoch konzentriert aus der Kabine und konnten innerhalb von 10 Minuten auf 21:14 davon ziehen. Damit war das Spiel Mitte der 2. Halbzeit entschieden. Haspo hielt bis zum Schluss vehement dagegen, konnte aber die Niederlage nicht mehr verhindern. Das Spiel endete schließlich 32:24 und der Finaltraum war für die ASV Mädels zur Tatsache geworden.

Das 2. Halbfinale bestritt der HC Erlangen gegen den diesjährigen Bayernliga Meister HSG Würm-Mitte. Die Würmtaler Wildkatzen, die kurz nach der Pause schon mit 12 Toren führten, setzten sich sehr souverän mit 32:28 durch und die Endspielpaarung stand damit fest.

Der ASV traf auf die HSG Würm-Mitte, ein Duell, das es diese Saison schon zweimal gab und was zweimal, wenn auch beide Male knapp, an die Würmtalerinnen ging. Dieses dritte Treffen sollte daher unbedingt einen anderen, erfreulicheren Ausgang für die Mädels vom ASV nehmen. Spiele gegen die HSG Würm-Mitte sind zudem Derbys und haben daher immer eine besondere Brisanz. Aus Dachauer Sicht war Halbzeit eins ein Desaster. Der Abwehrverband stand zwar gewohnt gut, aber im Angriffsspiel taten sich die Mädels sehr schwer, produzierten viele unnötige Ballverluste welche umgehend von Würm in Form von Gegenstößen bestraft wurden. Das war genau das, was der ASV vermeiden wollte und führte bis kurz vor Ende der 1. Halbzeit zu einem ernüchternden 6 Tore Rückstand. Zwei Tore konnte der ASV dann noch vor der Pause erzielen und so beendeten beide Mannschaften unter der Leitung eines hervorragenden Schiedsrichtergespanns Halbzeit eins mit einem 10:14 aus Dachauer Sicht. Die zweite Halbzeit verlief aus Dachauer Sicht ganz anders als die Erste. In der 39. hatte man sich zum ersten Mal wieder mit einem Tor herangekämpft und so den Gegner erstmals in Hälfte 2 zu einer Auszeit gezwungen. Doch auch durch diese Auszeit ließen sich die Dachauer Mädels nicht aus dem Konzept bringen. Die Abwehr legte in dieser Phase nochmals eine Schippe drauf und stand wie eine Wand vor der gut haltenden Torhüterin und auch im Angriff leisteten sich die Mädels weniger technische Fehler, so dass in der 41. Minute erstmals der Ausgleich zum 17:17 gelang. Würm konnte jedoch wieder ein Tor vorlegen, woraufhin der ASV aber immer wieder eine Antwort fand. Der Lohn der harten Abwehrarbeit zeichnete sich auch auf der Anzeigentafel aus, so stand es in der 48. Minute erstmals zwei Tore vor für Dachau. Diesen Vorsprung wollte man sich nicht mehr nehmen lassen. Was die letzten zehn Minuten folgte war aufopferungsvoller Kampf auf beiden Seiten, doch die Stadtwalddamen konnten diesen Vorsprung nach Hause fahren und gewannen verdient mit 24:21.

Die Freude über den Pokalsieg war entsprechend groß und wird am kommenden Wochenende ausgiebig gefeiert werden. Wir bedanken uns bei allen Zuschauern und Fans, die uns die gesamte Saison hinweg angefeuert haben und vor allem bei der 2. Damen- und Herrenmannschaft fürs Trommeln im Finale! Herzlichen Dank natürlich auch an die Mannschaften für faire und packende Spiele!
Herren 1 Landesliga Vorbereitungsupdate/Saisonvorschau
Die ersten Herren des ASV Dachau stehen seit mittlerweile vier Wochen in der Vorbereitung auf die kommende Landesligasaison. Nach dem erneuten Klassenerhalt in der vergangenen Spielzeit dürfen die Stadtwaldherren erneut in der Landesliga Süd antreten, vielleicht trifft dieses Mal aber das Prädikat "müssen" eher zu. Denn die kommende Südstaffel ist eine der besten Ligen der vergangenen Jahre.

Angefangen mit den drei Absteigern aus der Bayernliga - dem SV Anzing, dem TSV Ismaning und dem TSV Ottobeuren. Unschwer zu prognostizieren, dass alle drei Mannschaften oben mitspielen werden, wobei dem SVA wohl die größte Favoritenrolle zugesprochen werden muss. Mit dem TSV Allach 09 und dem TSV Herrsching sind zwei Teams zu nennen, die sich auch erneut in der oberen Tabellenregion Platz verschaffen wollen, gefolgt von den beiden Teams aus dem Allgäu: HSG Dietmannsried/Altusried und TV Immenstadt. Der TSV Simbach ist wie jede Saison eine Wundertüte, der TSV Niederraunau wird wohl wieder jedes Heimspiel ein Feuerwerk abbrennen und dann bleiben da noch die vier Aufsteiger aus den Bezirksoberligen. Ein alter Bekannter aus Altbayern-BOL-Zeiten (SpVgg Altenerding), ein wiedererstarkter TuS Fürstenfeldbruck II (mit null Minuspunkten aufgestiegen), der TSV Haunstetten II sowie eine Unbekannte, zumindest für viele Teams (HT München II, ehemals TSV Unterhaching II).

Mittendrin steckt da der ASV Dachau, der in seine vierte Saison in Serie geht, allesamt in der Landesliga Süd. Wie jedes Jahr wird es auf das Verletzungspech und den guten Start in die Saison ankommen, es steht eine lange und harte Runde bevor.

Personell musste man beide Torhüter abgeben, während es David Braun in die Bayernliga führte (HT München I), probiert sich Valentin Hagitte in der dritten Liga (TuS Fürstenfeldbruck I). Auf dieser Position konnte mit Vinzenz Altenweger (TSV Indersdorf) bereits Ende der vergangenen Spielzeit ein Neuzugang gefunden werden, Andreas Dlask und Christian Pröll aus der zweiten Mannschaft machen das Torhütertrio komplett. Mit Tobias Urban (SC Magdeburg II) hat der ASV einen wichtigen Spieler verloren, Torsten Schneider (Kissinger SC) und der wiedergenesene Julian Hagitte werden seinen Platz im linken Rückraum einnehmen. Mit Matthias Fuchs, Kilian Schwalbe und Mathias Hubrich sind drei alte Bekannte zurück im Kader der ersten Mannschaft, Fabian Putz (TuS Prien) und weitere Spieler aus der zweiten Garde, die den Sprung in die erste Mannschaft versuchen wollen, komplettieren den Kader für die kommende Spielzeit, der in den kommenden Wochen und Monaten mit Sicherheit noch an Feintuning gewinnen wird und es auf den Trainer ankommt, an den verschiedenen Stellschrauben zu drehen. Hierbei kommen wir auch schon zum letzten Wechsel, der am ASV einherging. Nach drei mitunter sehr erfolgreichen Jahren am Stadtwald legte Martin Haider nach der vergangenen Saison sein Traineramt ab und machte Platz für seinen Nachfolger, Maic Wohlmut. Nach Stationen in Eichenau, Gilching und Gröbenzell hat es Maic nun nach Dachau verschlagen - wir wünschen dir alles Gute und viel Erfolg mit deiner neuen Mannschaft, willkommen in Dachau!

Die ersten Vorbereitungsspiele wurden schon bestritten, unter anderem fand auch die erste Pokalrunde des heißbegehrten Molten-Cups bereits statt. Dort musste man am vergangenen Sonntag zur SpVgg Altenerding reisen, die, wie oben schon erwähnt wurde, nicht nur ein kommender Gegner der Stadtwaldherren, sondern sogar der erste Gegner in der neuen Spielzeit sein wird. Nicht ganz vollzählig verloren die Dachauer dieses Spiel (28:24), was aber nach der kurzen Vorbereitungszeit und dem jetzigen Zeitpunkt kein Beinbruch darstellen wird. Weitere Testspiele wurden bereits bestritten (TSV Milbertshofen, SC Unterpfaffenhofen-Germering) oder stehen noch aus (Eichenauer SV, HSG Würm-Mitte, TSV Milbertshofen), bevor im August eine Woche Trainingspause gegeben wird, bevor man dann ab September die heiße Vorbereitungsphase einläutet.

Die Saisonspiele 1-4 im Überblick:
Samstag, 15.09.2018, ASV Dachau - SpVgg Altenerding (18:30)
Samstag, 22.09.2018, TSV Niederraunau - ASV Dachau (19:30)
Mittwoch, 03.10.2018, ASV Dachau - TSV Allach 09 (16:30)
Sonntag, 07.10.2018, TuS Fürstenfeldbruck II - ASV Dachau (16:30)
Damen 2 Landesliga (29.04.2018) Clever und SMART- Saisonabschluss in Gundelfingen
Die zweite Damenmannschaft des ASV Dachau hatte ihr letztes Saisonspiel beim TV Gundelfingen zu bestreiten. Das Spiel sollte ein besonderes werden, und das aus mehreren Gründen: Erstens weil das Hinspiel in Dachau gewonnen wurde und man auch auswärts beweisen wollte, dass man die bessere Mannschaft ist….zweitens, weil dem ASV zum kürzlich gesteckten Punkteziel noch 2 fehlten…und drittens war es für einige Spielerinnen das letzte einer langen Handballkarriere, und diese wollte man gemeinsam nochmal gebührend feiern.
In der ersten Viertelstunde tat sich das Team von Vroni Marquart, Moni Schnell und Simone Hofmann noch schwer, denn die Abwehr stand noch nicht so richtig stabil und wurde ein ums andere Mal auf dem falschen Fuß erwischt. Dennoch war das Spiel nicht wirklich in Gefahr. Es war lediglich nur immer so, dass Gundelfingen ein Tor vorlegte, bevor der ASV ausglich. In der 18. Minute brachte Eva Walk den ASV zum ersten Mal in Führung (7:8). Ein verwandelter Strafwurf von Vanessa Kemmler und der Treffer von Michaela Mertl gleich im Anschluss sorgten für eine schnelle 3-Tore-Führung, die im Grunde der Grundstein war, um den Rest des Spiels einigermaßen befreit aufspielen zu können.
In der 37. Minute sorgte Marlies Huber für die 4-Tore-Führung. Die nächsten Minuten verliefen etwas zäh und die Gastgeberinnen kamen wieder etwas näher heran, doch bereits in der 44. Minute erzielte Belinda Morgott das 14:18, und der ASV war wieder auf der Erfolgsspur. Von da ab verlief wieder alles nach Plan… und jede Spielerin konnte noch einmal glänzen. Am Ende siegten die Damen vom Stadtwald mit 18:25.
Ein perfektes aber auch ein bewegendes Spiel in vielerlei Hinsicht. Diejenigen, die nach diesem Spiel nun die Handballschuhe an den Nagel hängen werden, konnten noch einmal ihre ganzen Tricks auspacken, und diejenigen, die in der neuen Saison das Zepter in der Hand haben werden, zeigten, dass sie dafür bereit sind. Genauso wichtig wie die Aktiven sind aber auch die Verletzten, die immer ihren eigenen Frust runtergeschluckt und ein neidloser Rückhalt waren....und immer zur Stelle, wenn man sie brauchte!!!! Ihr seid super!!
Ein großer Dank geht auch an die vielen mitgereisten Fans, die mit uns den letzten Sieg dieser Saison gefeiert haben....ein rundum gelungener Abschluss für eine phänomenale Saison!!
ASV Dachau: Vroni Marquart (TW), Elisabeth Grenzmann (TW), Mirjam Szulc (TW); Sonja Bloos (3), Marlies Huber (1), Michaela Mertl (3), Isabel Huber (2), Belinda Morgott (4/1), Vanessa Kemmler (5/1), Hannah Hauger (2), Anna Rauh (1), Eva Walk (4), Lea Bayerl, Isabelle Morgott, Luisa Schlesinger, Nina Walbrunn, Isabelle Gebhardt, Eva Schmidt, Tanja Edelbauer, Julia Bähr, Moni Schnell, Simone Hofmann.
Herren 2 Bezirksliga Vorbericht MTV Pfaffenhofen - ASV 2
Damen 3 Bezirksoberliga Vorbereitung Saison 2018/2019
Frisch und munter zurück von der Abschlussfahrt ging es für die Damen 3 am 11.06.2018 los mit der Vorbereitung für ihre zweite Saison in der Bezirksoberliga.
Keine neuen, aber dafür bekannte Gesichter kamen zum derzeitigen Kader dazu. Laura und Dani zählen wieder aktiv zu den 3. Damen. Dafür musste man sich aber leider von Sandra verabschieden, die nach ihrer verletzungsbedingten Pause ihr Talent bei den zweiten Damen unter Beweis stellen möchte. Außerdem haben uns Brigitte und Kaddy verlassen. Brigitte hat mit dieser Saison ihre Handballkariere beendet und Kaddy ist nun Trainerin der 2. Damen des ASVs. Nicht nur auf dem Papier gibt es daher Änderungen in der Mannschaftsaufstellung, sondern auch auf dem Feld. Einige Spielerinnen dürfen sich auch auf neuen Positionen versuchen.
Die größte Veränderung ist jedoch auf dem Trainerposten, da ab dieser Saison wieder Sascha Holzer die Mannschaft trainiert. Nach fünf Jahren im Herrenbereich widmet er sich nun wieder mit sehr viel Engagement den Handballerdamen.
Die Trainingseinheiten werden sehr unterschiedlich gestaltet. Montag und Mittwoch stehen taktische Übungen und neue Spielideen im Abwehr- und Angriffssystem auf dem Plan. Ausdauer und Kraft sollen sich die Spielerinnen hauptsächlich über freie Einheiten, wie Burpeesläufe und Tabata-Workouts am Wochenende aneignen.
Innerhalb der kommenden Wochen sind auch einige Testspiele geplant. Gegner sind unter anderem der TSV Aichach und der TSV Herrsching. Im September folgt dann noch ein abschließendes Turnier beim TSV Schongau, bevor es dann voraussichtlich am 22.09.2018 gegen die HG Ingolstadt mit den Punktspielen losgeht.
Herren 3 Bezirksklasse (24.03.2018) ASV vs. MTV Pfaffenhofen II
Am Samstag fuhren die dritten Herren zu einem wichtigen Spiel nach Pfaffenhofen. Wichtig, weil sich hier entscheiden sollte, ob der zweite Tabellenplatz noch erreichbar sein sollte oder nicht. Umso ärgerlicher war es, dass die Mannschaft mit ausgedünntem Kader anrücken musste. Dass aber der Wille und die Konzentration da waren zeigte sich schon beim Aufwärmen. Ungewohnt konzentriert begab sich die Mannschaft aufs Feld und bereitete sich aufs Spiel vor.

Zuschauer, die nur die ersten Minuten des Spiels gesehen haben sind wohl mit einer eindeutigen Meinung zum Spielausgang nach Hause gegangen. Denn der MTV zeigte von Anfang an, warum er seit Beginn der Saison an der Spitze der Tabelle steht. Obwohl der erste Angriff seitens des MTV verhindert werden konnte und auch der Konter drin war, setzte sich die Heimmannschaft schnell auf einige Tore Vorsprung ab (1:6). Da konnte selbst eine recht konzentrierte Abwehr nichts ausrichten. Auch die Folgeminuten verhießen nichts gutes für die Dachauer Mannschaft. Zwar wurde verhältnismäßig temporeich im Angriff gespielt und auch hinten stand man recht gut, dennoch wollten nur wenige Bälle rein und der Gegner traf und traf - vor allem die würfe aus dem linken Rückraum waren brandgefährlich. Zur Halbzeit stand es dann 9:14.

"Da ist noch nix verloren" - war das Motto der Halbzeitansprache. Und Coach Otten sollte recht behalten. Die Moral der Mannschaft schien trotz des doch recht deutlichen Torunterschiedes nicht gebrochen.

Zur zweiten Hälfte zeigte der ASV noch einmal, dass auch er - auch mit geschmälertem Kader - in den vorderen Bereich der Tabelle gehört. Es wurde gut miteinander gespielt, die Abwehr stand und auch die Abschlüsse klappten. All-Star Nastoll traf bärenstark allein in der zweiten Hälfte sieben mal! So kam es, dass der MTV noch einmal ins Schwitzen kam. In der 52. Spielminute war der Spielstand dann 20:19. Zusätzlich konnte der ASV in dieser Minute einen 7-Meter ergattern, der - wenn getroffen - für den Ausgleich sorgen sollte.

Tat er aber nicht. Dieser Fehltritt rüttelte die Pfaffenhofener noch einmal auf, die dann wieder mehr Druck machten und sich bis zum Ende hin noch eine 3-Tore-Führung erkämpfen konnten. Finaler Spielstand: 25:22


Damit ist die Hoffnung auf Platz zwei selbst bei einem möglichen Sieg gegen den Tabellenzweiten TSV 65 Dachau begraben. Das hört sich bitter an, die Stimmung in der Kabine war nach dem Spiel trotzdem gut. Alle hatten gekämpft und jeder sein mögliches gegeben, auch wenn's am Ende nicht reichte. So macht Handball Spaß!


Für den ASV spielten Ulf Kießling und Wolfgang Mölzer im Tor, Martin Reuß (3), Christian Stoschek (4), Benjamin Thätter (3), Matthias Otten, Denis Janitzki, Felix Eßlinger (2/1), Manfred Pangerl (2) und Andreas Nastoll (8)
Damen 4 Bezirksklasse (01.10.2017) Erstes Punktspiel der Saison