Banner

ASV Dachau vs. TuS Metzingen II 21:30 (11:18)

Klein gegen Groß

Die Vorzeichen waren von Anfang an klar. Auf der einen Seite die Tussies aus Metzingen (wie diese sich selbst betiteln), die sich zusätzlich noch mit Simone Catherine Petersen (ehemalige dänische Nationalspielerin) verstärkt hatten und auf der anderer Seite der ASV Dachau. Es ging also um Schadensbegrenzung, denn eine realistische Chance auf einen Sieg gibt es bei diesen Kräfteverhältnissen nicht. Selbst wenn der Sport immer wieder für Überraschungen sorgt, wäre es wie beim Lotto spielen, Chance ca. 1:95 Mio. Daher war es auch keine große Überraschung das Metzingen, angeführt von Petersen als Spielmacherin mit 0:7 vorlegte bis der ASV das erste Mal ein netzte. Da waren schon knappe 10 Minuten gespielt. Das erste Tor des ASV gab gleich mehr Selbstvertrauen, so dass Gramenz und Karg 2 Tore in Folge erzielten und der ASV damit auf 3:7 verkürzen konnte. Dann folgten rd. 20 Minuten in denen der ASV besser im Spiel war und tolle Aktionen zeigte. Insbesondere bei Niebert zeigte was in Ihr steckt und überzeugte in dieser Phase. Nichts desto trotz waren es die Damen der Erstligakaders aus Metzingen die sich keine Blöße gaben. Petersen, Pandza und Hübner waren die Haupttorschützinnen, die restlichen Tussies nur Mitläuferinnen.

„An die guten Aktionen aus der ersten Hälfte anschließen“ war die aufmunternde Vorgabe der Trainer. Einen Kaltstart erlebten diese dann. 15 Minuten lang erzielte der ASV keinen Treffer. Erst Sarah Werthmüller konnte diesen Bann brechen. Trotz vieler technischer Fehler ging es von da an wieder bergauf für den ASV. Natürlich war das Spiel gelaufen, aber die Stadtwalddamen zeigten Charakter und erspielten sich in den letzten 10 Minuten einen 7:1 Lauf. Niebert war es dann wieder vorbehalten das Endergebnis von 21:30 herzustellen.

Die Damen verabschieden sich damit in die Weihnachtspause und spielen erst wieder am 10. Jan. 2020 auswärts in Nellingen. Die bisherige Saison hat gezeigt, dass der ASV gegen die ersten 6 Teams der 3ten Liga Süd wenig Möglichkeiten hat zu bestehen. Von Platz 7 bis 12 trennen die Teams nach 10 Spieltagen aber nur 2 Punkte. Das zeigt wie eng um kämpft die Abstiegsränge sind. Für den ASV ist somit noch alles drin. Das einzige was bisher zur Planerfüllung fehlt ist das verlorene Heimspiel gegen die TG 88 Pforzheim. Die hier liegen gelassenen Punkte tun extrem weh, aber die guten Aktionen im heutigen Spiel gegen Metzingen geben Auftrieb für die im nächsten Jahr anstehenden Do or Die Spiele.

Es spielten:
Hangleiter, Cuperus (Tor), Unger, Schneider, Schwaiger, Necula, Hansen (3), Kölzer (2), Kattner (1), Rocher (2), Karg (3), Niebert (6/2), Gramenz (3/1), Werthmüller (1)

Trainer:
Weidinger, Lukauer, Holzer

Zuschauer: 130

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: