Banner

Drama pur zum Jahresende

Die ersten Herren des ASV Dachau bleiben zum ersten Mal in dieser Spielzeit zwei Partien in Folge ungeschlagen und holen nach einer dramatischen Schlussphase einen Punkt im Allgäu. Bei der HSG Dietmannsried/Altusried stand am Ende ein 25:25 auf der Anzeigetafel (12:8).

Die Truppe um Trainer Patrick Haas wollte seinen Zuschauern einen versöhnlichen Jahresabschluss liefern und den Punkt in der Vorwoche beim TSV Ismaning (29:29) gegen den ASV veredeln. Dementsprechend motiviert ging der Gastgeber auch in die Partie und erwischte den ASV auf dem falschen Fuß (2:0). Zwar kamen die Gäste dann nach und nach besser in die Partie (2:2;4:4), allerdings mussten sie immer und immer wieder einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen, den sie sich durch technische Fehler und überhastete Torabschlüsse selbst zuzuschreiben hatten (6:4;8:6). Abschütteln ließen sich die Stadtwaldherren aber auch nicht (8:7), allgemein betrachtet war das Spiel in der ersten Halbzeit sehr zerfahren und man merkte beiden Mannschaften die Unsicherheit an, diese Partie war dem Tabellenstand gemäß dann doch von recht großer Bedeutung. Zehn Minuten vor dem Pausenpfiff waren die Gäste weiterhin dran (9:8), verloren anschließend aber vollends den Faden und begingen Fehler um Fehler und Fehlwurf um Fehlwurf. Der starken Deckung und einem gut aufgelegten Robin Jahn im Tor war es zu verdanken, dass der Gastgeber während dieser Durststrecke lediglich drei eigene Treffer zustande brachte, was den Rückstand aus Sicht des ASV noch einigermaßen erträglich aussehen ließ (12:8). Die Bilanz zur Pause: 8 Tore, 8 Fehlwürfe, 8 technische Fehler.

Die Mannen um Trainer Marc Thieme wussten also durchaus, dass sie mit diesem Ergebnis noch gut bedient waren. Nichtsdestotrotz wussten sie aber auch, dass sie weit hinter ihren Möglichkeiten spielten und mit einer ähnlich starken Defensivleistung und konzentrierterem bzw. engagierterem Offensivspiel die Messe noch nicht gelesen war. Motiviert kamen die Gäste aus der Kabine (12:10), fanden sofort ins Spiel und waren nun besser drauf als in der gesamten ersten Halbzeit. Nur die eigenen Fehler konnten anfangs nicht abgestellt werden, wodurch der Rückstand nicht weiter verkürzt werden konnte (15:13). Auch in der Folge gestaltete man das Spiel zwar auf Augenhöhe, schlechte Entscheidungen oder Pech im Abschluss verhinderten aber, dass der ASV hier näher an den Gastgeber herankam (18:15). Und es kam sogar noch schlimmer: eine Überzahlsituation nutzte die HSG gekonnt aus, um weitere drei Treffer ohne Gegentor zu erzielen und vermeintlich vorentscheidend davonzuziehen (21:15). Eine Viertelstunde vor Schluss hatten es die Gäste verpasst, den Schwung aus der Halbzeit mitzunehmen und den Ausgleich zu erzielen, stattdessen liefen sie wiedermal auswärts einem hohen Rückstand hinterher. Doch die Stadtwaldherren hatten aus den vergangenen Wochen gelernt, erinnerten sich an die starke Leistung der Vorwoche im ersten Heimsieg der Saison und brachten das in Altusried nach 46 Minuten auch endlich auf die Platte. Eine Überzahlsituation ihrerseits wurde sehr gut ausgenutzt und so verkürzten sie innerhalb von zwei Minuten auf drei Tore Abstand (21:18). Und auch wenn dann der Gastgeber nochmal traf (22:18), hatten die Gäste jetzt Lunte gerochen, steigerten sich abermals im Defensivverbund und fuhren Konter um Konter, die teilweise zwar noch erfolglos blieben, der ASV aber dennoch stets auf die Tube drückte (22:21). Plötzlich war das Spiel auf Messers Schneide und der Gastgeber sichtlich verunsichert, auch wenn er knapp sechs Minuten vor Schluss durch ihren besten Mann - Michael Feigele (7) - erneut zwei Tore in Führung ging (24:22). Die Stadtwaldherren blieben aber weiterhin fokussiert und kämpften unerbittlich, knapp drei Minuten vor Schluss erzielten sie dann den verdienten und vielumjubelten Ausgleich (24:24). In den letzten Sequenzen der Partie schaffte es keine der beiden Mannschaften den Führungstreffer zu erzielen, kämpferisch verlangten sie sich alles ab. Rückkehrer Tobias Urban, mit 9 Treffern bester Schütze der Gäste, erzielte Sekunden vor dem Ende den vermeintlichen Siegtreffer für den ASV (24:25). Eine Auszeit und einen Stemmwurf aus 14 Metern später stand aber ein Unentschieden auf der Anzeigetafel, mit dem anfangs keiner so wirklich was anfangen konnte (25:25).

Wenig später freuten sich dann aber die Gäste wesentlich mehr über diesen einen Punkt, hatten sie doch in diesem Spiel ein einziges Mal nur geführt. Das Zustandekommen des Ausgleichstreffers ist natürlich äußerst bitter, die HSG Dietmannsried/Altusried hatte nach diesem Spielverlauf allerdings auch diesen einen Punkt verdient. Nichtsdestotrotz können die Stadtwaldherren sehr sehr zufrieden sein mit dieser Leistung, vor allem in den letzten fünfzehn Minuten dieser nervenaufreibenden Partie erinnerten sie sich an die starken Leistungen in den Spielen zuvor und belohnten sich nun endlich das zweite Mal in Folge mit etwas Zählbarem. Die Weihnachtszeit kommt sehr gelegen, jetzt kann sich der ASV erst einmal etwas Ruhe gönnen, bevor dann im neuen Jahr die Vorbereitung mit hoffentlich allen Spielern beginnt, damit man zum Rückrundenstart an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen kann. Denn so, wie man sich in den vergangenen Spielen präsentiert hat, ist trotz der derzeitigen Tabellensituation noch alles drin.

Der Rückrundenstart für den ASV Dachau beginnt eine Woche später als geplant, das Spiel bei der SpVgg Altenerding wurde in den April verlegt (20.04.2019). So starten die Stadtwaldherren Anfang Februar mit einem Heimspiel gegen den TSV Niederraunau in die Rückrunde (02.02.2019, 18:30 Uhr).

Die ersten Herren des ASV Dachau bedanken sich bei den vielen Fans und Zuschauern, die den Weg ins Allgäu auf sich genommen haben.

Für den ASV spielten: Christian Pröll, Robin Jahn und Vinzenz Altenweger im Tor; Wicki Schwalbe (1), Markus Walk (2), Matthias Fuchs (5), Benedikt Hagitte (3), Michael Grund (4), Tobias Urban (9/2), Quirin Westermaier (1), Kilian Schwalbe, Johannes Pscherer, Matthias Hauß und David Gierke.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: