Banner

Vorbericht TuS Fürstenfeldbruck II - ASV Dachau

Für die ersten Herren des ASV Dachau geht es Schlag auf Schlag. Nach dem unglücklichen Spiel gegen Allach und der verdienten Niederlage (15:26) steht für die Stadtwaldherren ein schweres Auswärtsspiel bei der Reserve der Brucker Panther an.

Die Truppe um Trainer Kurt Neumaier ist den Erwartungen gemäß in die Saison gestartet. Nach einer kurzen Saison in der BOL stieg man ohne Verlustpunkt wieder auf, aber jeder wusste, dass diese Mannschaft weitaus mehr Potential hat. Und so gab es nach einem Punktgewinn in Simbach zum Auftakt (27:27) zwei Siege in den darauffolgenden Spielen (34:27 gegen HT München II, 21:24 beim TSV Ismaning). Je nachdem wann und mit welchem Kader die erste Mannschaft in der dritten Liga aufläuft, kann sich die Reserve auch zu jedem Zeitpunkt noch verstärken. Das Gerüst aber steht, eine eingespielte Truppe um ihren neuen Trainer Kurt Neumaier hat sich für die neue Saison viel vorgenommen und möchte auch am vierten Spieltag ungeschlagen bleiben.

Die Mannen um ihren neuen Trainer Marc Thieme haben dagegen den Saisonstart in den Sand gesetzt, sind nach drei Spielen noch ohne jeden Punkt und befinden sich weiterhin in der Findungsphase. Jede Trainingseinheit wird genutzt, um die Automatismen zu verbessern und sich mehr und mehr einzuspielen, damit sich die Mannschaft sowohl in der Defensive als auch im Angriffsspiel aufeinander abstimmen kann. Weiterhin muss man aber kleine Brötchen backen und fährt auch als Außenseiter nach Bruck, dort möchte man sich aber möglichst gut verkaufen und mit viel Leistungsbereitschaft und Motivation die noch auftretenden Abstimmungsprobleme kaschieren und so für eine Überraschung sorgen. Bis auf David Gierke (krank) und Quirin Westermaier (Sprunggelenk) stehen auch alle Mann zur Verfügung.

Die ersten Herren des ASV Dachau freuen sich wie immer über jede Unterstützung und hoffen auf zahlreiche Fans bei diesem schweren und wichtigen Auswärtsspiel!

Anwurf der Partie ist am Sonntag, 07.10.2018, um 16:30 Uhr in der Wittelsbacher Halle (Bahnhofstraße 15).

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: