Banner

Endlich belohnt

Die ersten Herren des ASV Dachau haben dank einer überragenden zweiten Halbzeit das wichtige Heimspiel gegen den Nachbarn aus Allach für sich entschieden und nach den bitteren Pleiten der vergangenen zwei Wochen Selbstbewusstsein und Punkte getankt (10:9;25:17).

Die Truppe um Trainer Bernhard Karg sah in diesem Derby wohl die letzte Chance, oben dranzubleiben und auf einen Ausrutscher der beiden Spitzenreiter auf dem Weg in die Bayernliga bzw. in die Bayernliga-Relegation zu hoffen. Nach dem Heimsieg gegen Friedberg II (28:23) nahmen die Gäste auch gehörig Selbstvertrauen mit in die Partie, während die Stadtwaldherren mit drei technischen Fehlern - wohl bedingt durch eine große Anfangsnervosität vor einer gewaltigen Kulisse - in die Partie gingen, nahmen die Gäste sofort Fahrt auf und übernahmen das Kommando (0:3). Aber es dauerte nicht lange bis der ASV auch ins Spiel kam (4:4), vor allem die Abwehrarbeit wusste auf beiden Seiten zu überzeugen (6:6). In der Folge gab es mehrere Führungswechsel (6:7;8:7;8:9), ehe der Gastgeber eine Überzahl ausnutzen konnte und mit einer Führung in die Kabinen ging (10:9).

Die Mannen um Trainer Martin Haider konnten also an die Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen, lieferten vor allem in der Defensivarbeit eine sehr gute Leistung und konnten sich bis dato auch auf David Braun im Tor verlassen, der einige tolle Paraden zeigte. Die Partie ging ausgeglichen in den zweiten Spielabschnitt (11:10), doch der ASV hatte Lunte gerochen und verinnerlichte die Halbzeitansage, dass mit einer ähnlichen Leistung wie in der ersten Halbzeit definitiv etwas drin war in diesem Derby. Nun nahm auch das schnelle Umschaltspiel Fahrt auf und dank eroberter oder gehaltener Bälle ging man das erste Mal komfortabel in Führung (14:10). In den folgenden Sequenzen konnten die Stadtwaldherren diesen Vorsprung halten, zwar verkürzte der Gast aus dem Nachbarort gelegentlich (14:12;16:13), näher als zwei Tore kam er aber nicht ran und so erkämpften sich die Stadtwaldherren eine knappe Viertelstunde vor Schluss wieder die vier Tore Abstand (17:13). Mit zwei Treffern in Serie konnte der Gastgeber sogar die Differenz auf sechs Tore ausbauen (19:13), ehe dem Gast ebenfalls zwei Treffer hintereinander gelangen (19:15). Allach tat sich mit der Abwehrarbeit der Dachauer extrem schwer und kam in der zweiten Halbzeit doch einmal etwas durch, so stand im Tor immer noch ein famos haltender David Braun, der seine Quote aus dem ersten Spielabschnitt noch in die Höhe schrauben konnte (21:15). Fünf Minuten vor dem Ende versuchten es nun auch die Gäste mit einer offensiven Abwehrformation (21:16), auf ASV-Seite ließ man sich aber keineswegs verunsichern. Eher das Gegenteil war der Fall, denn die sich ergebenden Räume nutzte der Gastgeber gnadenlos aus, auch wenn eine Vorentscheidung längst gefallen war (24:16). Zu guter Letzt durfte sich dann auch noch David Braun in die Torschützenliste eintragen, der damit seine Leistung krönte (25:16). Das abschließende Tor blieb allerdings dem TSV vorenthalten (25:17), ehe die beiden hervorragenden Schiedsrichter Christopher Behrens und Christian Dechert ein hartes, aber kein unfaires Derby beendeten.

Die ersten Herren des ASV Dachau überzeugen also erneut mit einer sehr guten Leistung, mit dem einzigen Unterschied, dass sie sich diesmal endlich wieder mit zwei Punkten belohnen konnten. Nachdem der Start in die Partie etwas verschlafen wurde, kämpfte man sich bereits in der ersten Halbzeit ansehnlich in die Partie zurück, bevor man im zweiten Spielabschnitt noch eine Schippe drauflegen konnte und dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Am Ende geht dieser Sieg völlig verdient an den Gastgeber, der aber ein paar Tore zu hoch ausgefallen ist. Allzu lange ausruhen dürfen sich die Stadtwaldherren aber nicht, schon am kommenden Wochenende wartet mit dem Tabellenzweiten HSG Würm-Mitte (punktgleich mit dem Eichenauer SV an der Tabellenspitze) der nächste schwere Brocken. Vorbericht folgt.

Ein großer Dank geht an die vielen Zuschauer, die für eine tolle Kulisse und für tolle Rahmenbedingungen gesorgt haben. Danke!!

Für den ASV spielten: David Braun (1) und Valentin Hagitte im Tor; Maximilian Hauß (1), Viktor Schwalbe (2), Alexander Meckl (1), Tobias Urban (7), Ferdinand Hauß (7/4), Matthias Hauß (2), Finn Rohmert (1), Peter Menzel (1), Benedikt Hagitte (2), Simon Hornung, Johannes Pscherer und Michael Grund.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: