Banner

In Metten war nichts zu holen

Am vergangenen Samstag reisten die 2. Männer nach Metten. Bis zum Freitag war eigentlich nicht klar, wie der Kader dann letztendlich aussehen wird. 9 Ausfälle sind auch bei einem Verein mit 4 Herrenmannschaften nicht leicht zu kompensieren. Am Ende fuhr man dann mit 4 Rückraum-, 3 Kreis-, 3 Außenspielern und einem Torhüter nach Metten und wollte so lange es ging mithalten. Dass Metten das Spiel durchaus Ernst nahm und auch einen gewissen Respekt vor den Männern vom Stadtwald hatte sah man bereits beim aufwärmen, als sie sich mit 15 Leuten warm machten um auf den Spielverlauf reagieren und Spieler nachtragen zu können.
Das Spiel fing für den ASV gut an, man ging mit 2:0 in Führung und konnte diese Führung auch bis zum 6:4 nach 15 Minuten halten. Ein letztes Mal lag man beim 9:8 in Front, aber dann fingen an die Kräfte nachzulassen und auch Metten konnte sich steigern, auch weil mit dem Nachtragen von Sigi Klein nach 20 Minuten noch mehr Qualität auf der rechten Seite der Mettener hinzukam. Im Gegenzug vergab man vorne nun die ersten Chancen und lud Metten so zu einfachen Gegenstoßtoren ein. Beim 10:14 kam der Halbzeitpfiff zum richten Zeitpunkt.
Man hatte super mitgehalten und sich trotz weniger Wechselmöglichkeiten auf den entscheidenden Positionen Phasenweise auf Augenhöhe mit Metten befunden. Daran anknüpfen und vielleicht ist ja doch eine Überraschung möglich, meinte man in der ASV-Kabine und so schritt man wieder motiviert nach oben in die kalte Klosterhalle.
Doch direkt nach der Halbzeit lief nicht mehr viel zusammen. Was in der 1. Halbzeit gegen die 5:1 der Mettener noch funtkionierte, klappte gegen die 6:0 Abwehr nicht mehr und so kamen nur noch Notwürfe heraus und waren leichte Beute von Petr Foltyn, der in der 2. Halbzeit seine Klasse zeigen konnte, indem er auch die freien Würfe der Dachauer entschärfte. 17 Minuten brauchte man bis zum ersten eigenen Tor in der 2. Halbzeit, während Metten deren 8 erzielte und allerspätestens da war das Spiel beim 11:22 entschieden. Zwar hätte es für Dachau noch den ein oder anderen 7m mehr geben können, allerdings war dies an diesem Tag nicht ausschlaggebend. Die letzten 13 Minuten konnte man dann wieder ausgeglichen gestalten, allerdings fuhr Metten dann auch einen Gang runter. Am Ende verlor man mit 16:27 und konnte trotzdem mit erhobenem Haupt nach Hause fahren, denn an diesem Tag war nichts zu holen. Die Spieler die dabei waren, haben alles gegeben und das Beste aus der Situation gemacht, mehr konnte man an diesem Tag nicht erwarten.
Es bleibt nichts anderes übrig, als Metten zu einer starken Leistung zu gratulieren, vor allem die 6:0 war brutal stark. So wird der direkte Wiederaufstieg in spätestens 4 Wochen auch rechnerisch fix sein und dann bleibt zu hoffen, dass weiterhin mit vollem Kader und gleicher Leistung gespielt wird, um vielleicht das Ziel zu erreichen, zu Null aufzusteigen.

Für den ASV spielten:
Dlask, Holzer (Tor)
Schneider (1), Pangerl, Eckstein (1), Hornung, Zeiner, Westermaier (1), Stöckl (6/2), Streller (5), Schwalbe, Ehleiter (2)

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: