Banner

Geschlossene Leistung ermöglicht den Sieg

Wie bemerkte ein fachkundiger Zuschauer der Gastgeber „die sind doch schon über 50 und da kann man doch nicht verlieren“. Ja, er hat die Jahrgangsschätzung korrekt erkannt und nein, man kann doch verlieren, wie der interessierte Beobachter feststellen musste. Wobei man ehrlicherweise gestehen muss, das man 2 Küken mit 28 und 29 dabei hatte, um den Altersschnitt auf erträgliche 43 zu senken. Aber dies nur am Rande.
In der Anfangsphase war es aber keineswegs so, dass man die Kontrolle über den Spielverlauf inne hatte, sondern es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Auf der Schleißheimer Seite durfte ihr Rückraum Shooter ein ums andere Mal einnetzen und einzig der an diesem Tag hervorragend aufgelegte Torwart Thomas Hauser hielt die Gäste im Rennen. Erst beim Stand von 7:7 gelang in Folge 3 Tore zu erzielen und in der Abwehr fehlerlos zu bleiben. Die Gastgeber konnten zwar noch auf 10:12 herankommen, bevor 2 weitere Tore zum Halbzeitstand von 10:14 erzielt werden konnten.
In der Halbzeitpause war jedem klar, dass die junge Schleißheimer Truppe noch lange nicht aufgesteckt hat und es noch schwere 30 Minuten werden. So waren sie beim 13:15 wieder in Reichweite, aber scheiterten entweder an der nun besser positionierten Abwehr oder an Thomas Hauser im Tor. Im Angriff wurden nun die Bälle flüssiger durch die Reihen gespielt, was zwangsläufig zu guten Torgelegenheiten führte und auch meistens genutzt wurden. Über die Stationen 13:18, 15:19 und einem Zwischenspurt auf 15:23 kippte die Waagschale des Sieges immer mehr auf die Seite der Gäste. Selbst Unterzahl Situationen wurden schadlos überstanden. In der Schlussphase versuchte Schleißheim noch mit offener Manndeckung den Abstand zu verringern, was aber nur bedingt gelang. Beim Stand von 24:35 reduzierten die Routiniers vom Stadtwald den Aufwand jedoch auf ein Minimum und so konnte noch ein wenig Ergebniskosmetik auf 27:35 betrieben werden.
Grundstock für den Sieg war sicher die mannschaftliche Geschlossenheit und das jeder seine Stärken einbrachte. Lief es für den ein oder anderen vorne im Angriff nicht, dann machte man das in der Abwehr wieder wett. So kann man keinen herausheben aus dem Team, das auf allen Positionen immer torgefährlich war und sich nun verdient an Schleißheim in der Tabelle vorbeigeschoben hat.

Tor: Thomas Hauser
Feld: Georg Immel (2), Denis Janitzki (5), Boris Schumacher (5), Gerald Betz (1), Quirin Haaser (2), Markus Wellhäuser (1), Florian Hoffmann (6), Peter Rieger (3), Albrecht Streller (4), Mario Putnik (2), Markus Fischer, Christian Hagitte (4,2)

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: