Banner

Damen 1 Bayernliga (14.10.2017) Spannend war es nicht...
bilder/teams/Damen 1/phpkFbLIb.jpegRecht eindeutig und ungefährdet erledigten die Damen des ASV Dachau ihre Heimspielaufgabe gegen den Aufsteiger HG Ingolstadt. 36:16 hieß es am Ende eines einseitigen Handballspiels. Um von Anfang an keine Zweifel über den Ausgang des Spiels aufkommen zu lassen, wurde als Marschroute hohe Konzentration und Konsequenz ausgegeben, das wurde auch von jeder Spielerin bis zum Pausenpfiff befolgt, was sich im Halbzeitergebnis von 20:6 deutlich widerspiegelte. Ingolstadt zeigte wenig bayernligataugliches und konnte mit dem Zwischenergebnis zur Pause sogar noch zufrieden sein.

Nach dem Wechsel verflachte dann auch die Konsequenz der Heimmannschaft. Das Spiel konnte den Mädels vom ASV keine Rückschlüsse auf ihr Leistungsvermögen geben, aber dazu wird sie in den nächsten Wochen gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte Gelegenheit genug bekommen. Leider konnte Franzi Niebert aus beruflichen und Nora Streicher aus gesundheitlichen Gründen nicht mitmachen. Dafür gab es Unterstützung von den Damen 2, Eva Walk und Anna Rauh halfen aus und das wie immer sehr zuverlässig. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle!

Es spielten:
Anni Hangleiter, Laura Cuperus (Tor), Birgit Surauer, Simone Unger 8, Lisa Schneider 2, Celina Schwaiger 5, Bibi Necula 4, Franziska Spatz 3, Sarah Werthmüller 1, Cornelia Karg 1, Sarah Gramenz 6, Stefanie Weber 4, Eva Walk 2, Anna Rauh
Herren 1 Landesliga (14.10.2017) Dritte Niederlage in Serie
Die ersten Herren des ASV Dachau haben in der diesjährigen Landesliga-Spielzeit die dritte Niederlage in Folge einstecken müssen und dabei eine empfindliche, weil extrem bittere Pleite kassiert. Gegen den noch ungeschlagenen TSV Herrsching sahen die Stadtwaldherren lange Zeit wie der sichere Sieger aus, verloren das Spiel aber am Ende denkbar knapp (16:12;26:27).

Die Truppe um Trainer Reinhold Weiher spielt bisher eine sehr ordentliche Runde, der einzige Punktverlust datiert vom ersten Spieltag. Und mit diesem Selbstbewusstsein wollte der TSV auch am Stadtwald punkten, ähnlich wie in der Vorsaison (29:30). Den besseren Start erwischten aber die Stadtwaldherren, die sich von Beginn an profilieren konnten und dank guter Abwehrarbeit Sicherheit für ihr Spiel fanden (2:0). Die Gäste taten sich schwer, Chancen zu kreieren und schafften sie es mal, stand im Tor ein gut aufgelegter David Braun, der vor allem in der ersten Halbzeit hielt was zu halten war (6:2). Diesen Abstand hielt der Gastgeber erst einmal, wusste im Angriff erneut zu gefallen und belohnte sich auch für die spielerischen Lösungsmöglichkeiten im Vergleich zum Mainburg-Spiel (10:5). Nach einer Auszeit der Gäste kamen sie besser in die Partie und verkürzten durch schnelle Tore (10:8). Aber näher kam der bis dato ungeschlagene TSV Herrsching noch nicht ran, denn der ASV erspielte sich Torchancen und fand in der offensiven Deckung immer wieder Zugriff (13:9). In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften, nahmen etwas Tempo raus und waren darauf bedacht, keine großen Fehler mehr zu machen (14:10). So nahm der ASV auch diese Vier-Tore-Führung mit in die Kabinen (16:12).

Die Mannen um Trainer Martin Haider hatten also Zeit zum Luft holen und neue Kräfte zu sammeln, denn es sollten noch kräftezehrende dreißig Minuten zu gehen sein. In der Abwehr hatte man den TSV größtenteils gut im Griff und auch die bisherige Chancenverwertung stimmte. Nach der Halbzeit ging es erstmal so weiter und man ließ den Gast nicht näher rankommen (18:14). Zwei weitere schnelle Treffer in Folge sorgten gar für die höchste Führung des laufenden Spiels (20:14). Und auch wenn sich Herrsching rankämpfte (20:15), hatten die Stadtwaldherren immer eine Antwort parat und erarbeiteten sich daraufhin einfache Treffer durch gute Beinarbeit und schnelles Umschaltspiel (24:15). Bedingt durch eine Unterzahl fanden die Gäste wieder zurück in die Partie und verkürzten, griffen in ihrer Defensivformation beherzter zu und erspielten sich mehrere Möglichkeiten (24:19). Auch eine Auszeit des ASV tat dem Aufwind der Gäste keinen Abbruch, die Angriffslösungen wurden schlampig ausgespielt, der Zug zum Tor ging aus unerfindlichen Gründen verloren und der TSV Herrsching gewann im Stile einer Spitzenmannschaft immer mehr die Oberhand. Daraus resultierend war ein unfassbarer 9:0-Lauf, der die Gäste endgültig zurück ins Spiel brachte, ganz zu schweigen davon, auf welcher Seite nun das Momentum war (24:24). Dass in dieser Phase Kreisläufer Alexander Meckl, der bis dahin eine starke Partie lieferte und viele Lücken am Kreis riss, mit einer klaffenden Wunde am Kinn in das Krankenhaus gebracht werden musste und auch einige Schiedsrichterentscheidungen, die vielleicht in der ersten Halbzeit noch pro, zu diesem Zeitpunkt des Spiels aber contra ASV gewertet wurden, passte ins Bild, soll aber auf keinen Fall als Entschuldigung oder Ausrede gelten. Und es war ja noch genug Zeit auf der Uhr. Der Gastgeber traf nun endlich wieder (26:24), aber auch davon ließ sich der TSV nicht beeindrucken (26:26). Und eine Minute vor Schluss trafen die Gäste zur ersten und einzigen Führung der gesamten Partie, die am Ende aber den Sieg bedeutete (26:27).

Die ersten Herren des ASV Dachau verlieren also das dritte Spiel in Folge und der kleine Negativlauf setzt sich fort. War man im Spiel gegen Simbach (23:25) nicht ganz auf der Höhe und verlor verdient, weil man keine gute Leistung zeigte, sah man im Spiel in Mainburg (24:21), dass die Stadtwaldherren viele Lösungsmöglichkeiten finden können. Auch dieses Spiel verlor man unglücklich, weil am Ende die Puste fehlte. Und das Spiel gegen Herrsching entbehrt sich jeglicher Logik, denn die ersten Herren des ASV Dachau spielten eine richtig gute Partie und hatten den Gegner zu fast jeder Zeit im Griff. Außer in zehn Minuten der zweiten Halbzeit, als sich die Gäste mit unbändiger Moral ins Spiel zurückkämpften und einen angeknockten ASV überrumpelten. Auch hier spielt die personelle Situation eine Rolle, denn mit Alexander Meckl und Julian Hagitte verlor man dann auch noch zwei wichtige Spieler. Glückwünsche gehen an den TSV Herrsching, der nicht zu Unrecht so weit oben steht und eine tolle Aufholjagd zeigte. Für die Stadtwaldherren heißt es jetzt erst einmal, dieses Spiel zu verarbeiten, was mit Sicherheit nicht einfach werden wird. Nichtsdestotrotz muss man auf die gezeigte Leistung aufbauen, denn über weite Strecken zeigte man eine gute Partie. Mund abputzen und weitermachen ist die Devise, schon nächste Woche müssen die Stadtwaldherren wieder auswärts ran, diesmal beim Eichenauer SV. Ob sich die personelle Konstellation bessert oder sich das Lazarett noch weiter ausbaut, wird man die Tage sehen. Vorbericht folgt.

Für den ASV spielten: David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Viktor Schwalbe (3), Alexander Meckl (4), Julian Hagitte (7/6), Tobias Urban (5), Ferdinand Hauß (1), Michael Grund (3), Benedikt Hagitte (2), Matthias Fuchs (1), Malte Kay, Johannes Pscherer und Matthias Hauß.
Damen 2 Landesliga (14.10.2017) Skandaaaaaaal!!!....und verdientes happy End
Am Samstag hatte die zweite Damenmannschaft des ASV Dachau den TSV Vaterstetten zu Gast in der Georg-Scherer-Halle. Die Gäste kamen als Favoriten an den Stadtwald. Der ASV hatte noch eine kleine Revanche offen, denn vor einem Jahr traf man in der Vorbereitung aufeinander und kassierte eine äußerst deutliche Niederlage. Das sollte – auch wenn es für den Aufsteiger aus Dachau schwer würde – auf gar keinen Fall passieren….
Gut auf ihre Gegner eingestellt begann der ASV konzentriert und legte gleich mal 2:0 vor. „Schnell zurück und sicher nach vorne Spielen“ hieß die Ansage von den Trainerinnen Veronika Marquart und Monika Schnell, damit ein plötzlicher Einbruch wie am vergangenen Wochenende in Laim NICHT passiert. Und das war auch richtig so, denn Vaterstetten spielte eine SEHR schnelle zweite Welle. Der ASV ließ sich anfangs aber doch das ein oder andere Mal überrumpeln. Auch vorne klappte es nicht immer mit dem Abschluss, was zur Folge hatte, das Vaterstetten sich zwischenzeitlich mit 5:7 absetzen konnte. Vor allem Eva Walk, die sich immer wieder durchsetzte, und eine immer besser werdende Abwehrleistung, brachten den ASV gegen Ende der ersten Halbzeit immer wieder auf Augenhöhe mit den Gästen. Dennoch hieß es zur Halbzeit 11:12 für Vaterstetten.
In der zweiten Halbzeit starteten die Gastgeber wieder gut. Sie glichen schnell aus, und die Zuschauer sahen nun ein etwas anderes Bild: Von nun an war es der ASV, der führte, und Vaterstetten musste versuchen, dran zu bleiben. Die Damen vom Stadtwald behielten lange Zeit die Oberhand: Mirjam Köhler – viele Grüße an Hase :-) – war nicht nur von Außen fast ünüberwindbar, Vanessa Werner leitete das Spiel im Angriff und war zusammen mit Anna Rauh auch immer wieder selbst erfolgreich. Dachau setzte sich erstmals etwas ab. Noch 5 Minuten zu spielen – und Vaterstetten kam zum Ausgleich. Dachau konterte. Es blieb bis zum Ende spannend, aber dieses Mal behielten die Mädels vom Stadtwald die Führung bis zum Schluss und siegten verdient mit 25:24.
Das ASV-Team zeigte an diesem Tag deutlich, dass es auch mit einem starken Ligakonkurrenten nicht nur mithalten kann!

ASV Dachau: Mirjam Köhler (TW), Veronika Marquart (TW); Julia Bähr, Sonja Bloos (1), Marlies Huber (2), Nina Walbrunn (1), Michaela Mertl, Isabel Huber (1), Belinda Morgott (3/2), Vanessa Werner (7/1), Hannah Hauger, Anna Rauh (6), Eva Walk (4), Lea Bayerl.
Herren 2 Bezirksliga (15.10.2017) Starke 2. Halbzeit bringt deutlichen Sieg
Am vergangenen Sonntag hatten die 2. Herren den BOL-Absteiger aus Deggendorf zu Gast am Stadtwald. Beide Teams waren mit 4:2-Punkten gestartet und so war dieses Spiel schon ein kleiner Gradmesser. Die Vorzeichen waren eigentlich wohl auf beiden Seiten gleich. Am vergangenen Spieltag mussten beide Mannschaften ihre erste Niederlage hinnehmen, Deggendorf gegen Eching, der ASV gegen Landshut. Und so waren beide Mannschaften gewillt zum Spitzentrio Eching, Pfaffenhofen und Schleißheim aufzuschließen.
Genau so ging das Spiel auch los. Beide Mannschaften schenkten sich von Beginn an nichts und die Führung ging hin und her. Keine Mannschaft konnte die entscheidenden Akzente setzen, um ein bisschen davon zu ziehen.
Die Pausenführung zum 10:9 fiel per 7m durch Thomas Stöckl pünktlich zum Halbzeitpfiff.
Man war sich in der Kabine einig, dass die Führung zwar schön ist, es aber keinen Grund gibt nachzulassen und man in den zweiten 30 Minuten genauso fokussiert zu Werke gehen muss.
Was in Landshut in der Vorwoche leider nicht der Fall war, war gegen Deggendorf der Schlüssel zum Erfolg.
Man kam bestens aus der Kabine und konnte bis zur 35. Minute auf 14:9 erhöhen, bis zur 40. dann auf 17:12, was den Gäste-Coach zu einer Auszeit zwang. Diese Auszeit schien Wirkung zu zeigen, denn bis zur 46. Minute konnte Deggendorf auf 19:16 verkürzen und war drauf und dran, das Spiel nochmal ausgeglichen zu gestalten.
Doch die Abwehr stand gegen die starken Rückraumschützen der Deggendorf sehr sicher und dahinter stand ein an diesem Tag überragender Andi Dlask im Tor. Da der Angriff dem an diesem Tag in nichts nachstand konnte man innerhalb von 6 Minuten auf auf 23:16 stellen und so gut wie den Deckel drauf machen. Am Ende stand ein 30:21-Erfolg auf der Tafel, der am Ende vielleicht um das ein oder andere Tor zu hoch ausfiel, aber verdient war.
Denn an diesem Tag funktionierten alle 3 Bereiche, angefangen im Tor, über eine starke Abwehr und variables Angriffsspiel mit guter Wurfquote, bei der Thomas Stöckl und Mathias Fuchs heraus stachen.
Mit einer solchen Leistung dürfte man nur schwer zu schlagen sein und daran gilt es nun anzuknüpfen.

Für den ASV spielten:
Dlask, Schäfer (Tor)
Schultes, Eckstein, Hubrich (4), Fuchs (12/2), Zeiner (1), Stöckl (10/4), Pscherer, Kirschner (2), Hornung, Schwalbe M., Hutterer M., Hutterer J. (1)
Damen 3 Bezirksoberliga Vorbericht ASV Dachau - HG Ingolstadt II 14.10.17
Die Leistung der Mannschaft stellte sich in den bisherigen vier Spielen sehr durchwachsen dar. Als Aufsteiger muss man sich immer zuerst an die Bedingungen in der neuen Liga gewöhnen. Durch einige Verletzungen wurde das Team zusätzlich geschwächt. Am vergangenen Sonntag musste man daher leider erneut eine Niederlage gegen den MBB SG Manching hinnehmen. Eigentlich konnte man gut mithalten, aber es fehlte unter anderem die Präzision beim Abschluss und der Kampfgeist, der die Mannschaft in der vergangenen Saison ausgezeichnet hat. Das Endergebnis von 24:18 fiel etwas zu deutlich aus.
Mit der 2. Mannschaft des HG Ingolstadt kommt am kommenden Samstag ein Gegner zu später Stunde an den Stadtwald, den man bereits aus der vergangenen Saison kennt. Das Ziel ist es endlich in der Liga anzukommen und eine gute und konstante Leistung auf die Platte zu bringen. Dann besteht auch eine gute Chance auf einen Sieg, da man HG letzte Saison bereits schlagen konnte.
Anwurf ist um 20:15 Uhr in der Georg-Scherer-Halle.
Herren 3 Bezirksklasse (10.10.2017) HF Scheyern - ASV III 21:27
Das Ergebnis ist zwar deutlich, doch so überlegen, wie sich das Ergebnis liest, war das Spiel gar nicht. Zumindest nicht gefühlt als Protagonist. Es wurden häufig Torchancen von Seiten des ASV ausgelassen. Nach 9 Minuten hatte man zwar erst ein Tor kassiert, aber auch erst 3 geschossen. Das Spiel plätscherte ohne große Highlights dahin. In der Halbzeit führte man mit 13:8.
In der zweiten Halbzeit drehten die Dachauer nochmal etwas auf und führten zeitweise mit 8 Toren, aber die Hausherren gaben sich niemals auf und verkürzten gegen Ende auf 6 Tore.
Es war ein absolut faires Spiel, bei dem es auf Seiten des ASV nur eine gelbe Karte gab.
Die Chancenauswertung muss bei schwereren Gegnern auf jeden Fall höher ausfallen.

Für den ASV spielten: Mölzer, Ambrosi, Hauser im Tor; Hanauer (1), Pangerl (5), Stoschek (4/2), Thätter (4), Putnik (2), Hoffmann (1), Mooseder (1), Gyüge (1), Nastoll (8/1)
Damen 4 Bezirksklasse (01.10.2017) Erstes Punktspiel der Saison