Banner

Damen 1 Bayernliga (23.07.2017) Im Pokal nun in der zweiten Runde
bilder/teams/Damen 1/php6XLjAd.jpgEine Runde weiter sind die 1. Damen des ASV Dachau im Molten-Pokal, sie siegten beim TSV Schleißheim mit 33:16. Ein spannendes und schnelles Spiel wollte Schleißheim bieten, doch dazu kam es nicht. Zwar gingen die Damen des TSV mit 1 : 0 in Führung, doch dann nahm Dachau das Heft in die Hand und zeigte, dass er auch in der Vorbereitungsphase mehr zu bieten hatte als die Hausherrinnen. Nach 9 Minuten führten die ASV Damen bereits mit 6 : 1, weitere zehn Minuten später war der Vorsprung beim 12 : 2 erstmalig zweistellig. Der Rest der ersten Halbzeit verlief dann etwas ruhiger, dennoch mit 16 : 6 wurden die Seiten gewechselt, das Spiel im Prinzip entschieden. Fast alle Spielerinnen konnten sich da schon an den Toren beteiligen, auch Neuzugang Franziska Niebert traf für den ASV. Und die Stadtwalddamen ließen nicht nach, sie wirbelten weiter im Angriff, standen sicher in der Deckung, eine 24 : 9 Führung in der 42. Minute war das Ergebnis der Bemühungen. Der TSV steckte zwar nicht auf, konnte die verbleibende Spielzeit etwas ausgeglichener gestalten, aber an diesem Tag war die Bayernliga der Landesliga klar überlegen. Birgit Surauer erzielte kurz vor Ende das 33. Tor für den ASV, zwei Tore erzielten dann noch die Schleißheimer Damen zum 33 : 16 Endstand. So ist die zweite Runde erreicht, für die die 2. und 3. Damen des ASV ein Freilos haben.

Stenogramm:
Annika Hangleiter (TW), Laura Cuperus (TW), Birgit Surauer 1, Simone Unger 5, Lisa Schneider 8/3, Celina Schwaiger 1, Franzi Spatz 5, Sarah Werthmüller 4, Conny Karg 4, Franziska Niebert 3, Sarah Gramenz, Stefanie Weber 2/1
Herren 1 Landesliga (13.05.2017) Niederlage in Gräfelfing, Klassenerhalt geschafft
Die ersten Herren des ASV Dachau haben ihr letztes Spiel der diesjährigen Landesligaspielzeit äußerst unnötig in Gräfelfing bei der HSG Würm-Mitte verloren (14:9;27:21), spielen aber dennoch auch kommende Saison in der Landesliga.

Die Truppe um Trainer Fadil Kqiku musste vor heimischer Kulisse unbedingt gewinnen, um dem Abstieg noch zu entkommen und startete auch dementsprechend fokussiert in die Partie (3:1). Doch auch die Stadtwaldherren wollten mit einem Punktgewinn den Deckel auf den Klassenerhalt machen und hielten dagegen (4:4). So entwickelte sich auch in der Folge ein ausgeglichenes Spiel, was zunächst von Nervosität und daraus entstehenden technischen Fehlern geprägt war (6:5). Die Gäste stellten eine aggressiv-offensive Deckung und hatten die technisch sehr gut ausgebildeten Rückraumspieler der HSG im Griff (8:7). Nur die Chancenverwertung ließ die Gäste weiterhin einem Rückstand hinterherlaufen. Und das sollte sich in den folgenden Minuten auch rächen, denn die Stadtwaldherren leisteten sich zur Unzeit eine Schwächephase, kamen in der Abwehr den einen Schritt zu spät und ließen im Angriff viel zu viele Chancen liegen. Der Gastgeber spielte sich schon in der ersten Halbzeit in einen Rausch und sorgte mit einem 6:0 Lauf bereits für so etwas wie eine Vorentscheidung (14:7). Wenigstens die letzten beiden Treffer vor der Pause blieben den Gästen vorbehalten (14:9).

Trainer Martin Haider blieb in der Halbzeitpause sachlich, forderte seine Mannen auf, kühlen Kopf zu bewahren und nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Und seine Worte wurden erhört, schon kurz nach der Pause arbeiteten sich die Gäste heran (15:12). Doch genauso schnell wie die Hoffnung kam, verflog sie auch wieder, denn ein Abpraller und ein leichter Fehler führte zu zwei einfachen Toren innerhalb weniger Sekunden, die der Heimmannschaft wieder das Momentum zurückbrachte (17:12). Zwei weitere Gegentore folgten und die HSG fing schon das Jubeln an (19:12). In den nächsten zehn Minuten konnten sich die Stadtwaldherren wieder etwas heranarbeiten, ohne dass man aber dabei das Gefühl bekam, das Spiel noch drehen zu können (21:14). Lediglich gute zehn Minuten vor Spielende verkürzten die Gäste abermals und es war noch genug Zeit auf der Uhr (22:17). Doch zum dritten Mal in diesem Spiel machte man sich jegliche Hoffnung zunichte, leistete sich im Angriff zu viele Fehler und die HSG wollte nun endgültig den Deckel draufmachen, was ihnen mit vier Treffern in Folge auch gelang (26:17). Die letzten Minuten ließ die HSG dann runterlaufen, die Gäste konnten nur noch Ergebniskosmetik betreiben und der HSG Würm-Mitte zum Klassenerhalt gratulieren (27:21).

Die beiden Schiedsrichter Frosch/Frosch hatten eine ob der Intensität des Gewinnen-Müssens sehr faire Partie zu jeder Zeit im Griff und lieferten eine souveräne Leistung.

Die ersten Herren des ASV Dachau konnten nicht an die Leistungen der vergangenen Auswärtsspiele anknüpfen und verlieren das letzte Saisonspiel in Gräfelfing bei der HSG Würm-Mitte völlig verdient. Im Angriff brachte man nicht die benötigte Leistung und auch von der Leistungsbereitschaft war die HSG häufig einen Schritt schneller. Damit holte sich der Gastgeber die dringend notwendigen Punkte und sicherte sich den Klassenerhalt (Platz 9, 26:30 Punkte). Die Gäste vom Stadtwald haben nach einer langen Saison mit vielen Höhen und Tiefen die gleiche Punktzahl erreicht, genau wie weitere drei Mannschaften (Würm, Friedberg II und Kempten-Kottern). Da der direkte Vergleich in diesem Viererpulg nicht für den ASV spricht, rutschen die Stadtwaldherren zum ersten Mal seit langer Zeit auf einen zweistelligen Tabellenplatz (Platz 11, 26:30 Punkte). Vor der Saison war dieser Platz für die Relegation bestimmt, nach langem Hin und Her (Coburg II bleibt in der dritten Liga, dadurch steigt eine Mannschaft weniger aus der Bayernliga ab), entfällt diese Relegation. Das heißt, die Stadtwaldherren spielen auch in der kommenden Saison in der Landesliga!!

Die ersten Herren des ASV Dachau bedanken sich erneut für die tolle Unterstützung. In Gräfelfing besetzten unsere Fans einen ganzen Block und feuerten die Mannschaft ununterbrochen an. Vielen Dank für euer Kommen und eure Anfeuern! Wir hoffen sehr, euch auch in der kommenden Spielzeit am Stadtwald begrüßen zu dürfen, wenn im dritten Jahr in Folge Landesliga-Handball in Dachau zu sehen sein wird. Danke!!

Für den ASV spielten: Christian Pröll, David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Maximilian Hauß (1), Viktor Schwalbe (1), Alexander Meckl (1), Matthias Fuchs (1), Kilian Schwalbe (1), Tobias Urban (3/1), Benedikt Hagitte (6), Finn Rohmert (3/1), Stefan Coors (3), Michael Grund (1) und Ferdinand Hauß.
Damen 2 Bezirksoberliga (29.04.2017) Ein Sieg der Zweiten und die Dritten feiern mit.
Die zweiten Damen des ASV Dachau haben das letzte Spiel gegen die SSG Metten deutlich mit 27 : 12 gewonnen und sich den Traum erfüllt, den Aufstieg in die Landesliga. Von Beginn an setzten sie den Gegner unter Druck, nach drei Minuten hatten Isabelle Morgott, Anna Rauh und Vanessa Werner Dachau in Front. Dann doch eine kurze Pause bei den Angriffserfolgen, denn die Torhüterin aus Metten bewies jetzt, so wie auch im gesamten Spiel, dass nicht so einfach sein würde, sie zu überwinden. Dennoch, nach 11 Minuten war Dachau mit 6 : 0 vorne, auch Eva Walk hatte getroffen. Den Gästen gelang das erste Tor, nun war die Dominanz Dachau etwas gesunken, man versuchte allerdings auch im Angriff viele Varianten, die halt nicht immer aufgingen. Nach 25 Minuten stand es aber 12 : 4 für den ASV, nachdem auch Hannah Hauger und Belinda Morgott als erfolgreiche Torschützinnen betätigten. Am Ende der Halbzeit war es dann die Kreisspielerin der Gäste, die, einmal im Ballbesitz, nicht zu stoppen war, zwei Tore für sie und mit 12 : 6 wurden die Seiten gewechselt. Die zweite Halbzeit begann, Steffi Mädel schloss einen Tempogegenstoß erfolgreich ab, kurz danach auch Bianca Necula, dann war mal wieder Metten mit einem Strafwurf erfolgreich. Es waren 37 Minuten gespielt, es stand 14 : 7. Dann folgten die wohl sehenswertesten 18 Minuten, die die zweiten Damen ihren Zuschauern je geboten hatten. Vanessa Werner begann mit dem Tor zum 15 : 7, Belinda Morgott beschloss den Lauf mit dem 25 : 7. In der Phase gelang Dachau zwar immer noch nicht alles im Angriff, wie oben erwähnt, die Mettener Torfrau hatte gute Paraden, aber in der Abwehr brannte nichts an. Entweder wurden Bälle abgefangen und in Angriffe umgesetzt oder die Würfe waren sichere Beute von Mirjam Köhler, oft genug wurde Zeitspiel gegen Metten angezeigt, diie Würfe dann eben auch unkonzentriert. In den letzten Minuten, angesichts des klaren Vorsprungs auch verständlich, steckte Dachau zurück und ließ Metten, die übrigens nie aufsteckten, noch zu einigen Toren kommen. Wie am Ende der ersten Halbzeit war es die Kreisspielerin, die sich nun durchsetzen konnte. Beim Abpfiff war die Sieghöhe dann auch egal, die zwei Punkte waren in überzeugender Manier eingefahren. So feierten die zweiten Damen ihren erneuten Aufstieg in die Landesliga, die dritten Damen feierten mit, werden sie nun doch den Platz in der Bezirksoberliga ausfüllen.

Stenogramm:
Elisabeth Grenzmann TW), Mirjam Köhler (TW), Bettina Hoffmann, Isabell Gebhardt, Anna Rauh 2, Michaela Mertl, Bianca Necula 3, Isabel Huber, Belinda Morgott 4/1, Vanessa Werner 8/2, Stefanie Mädel 1, Isabelle Morgott 4, Eva Walk 4, Hannah Hauger 1
Herren 2 Bezirksliga Saisonrückblick
Nach dem schon vor Saisonende feststehenden Klassenerhalt der vergangenen Saison, wurde der Umbruch dementsprechend eingeläutet und man gab verdienten Spielern im letzten Saisonspiel gegen Deggendorf ihr Abschiedsspiel. 6 Wochen später ging der Umbruch weiter und man startete mit einer fast komplett Neuen Mannschaft in die Vorbereitung. Mit Andi Dlask, Mathias Ehleiter (beide Dachau 65), Mathias Hubrich (1. Mannschaft), Mathias Hutterer (4. Mannschaft), Frank Leibmann (TV Erlenbach), Simon Hornung, Felix Eckstein und Bene Ambrosi (alle A-Jugend) starteten 8 Neue in die Vorbereitung. Während der 1. Saisonhälfte kamen dann noch Gereon Michels (Dachau 65) und Thomas Stöckl (1. Mannschaft) dazu.
Man startete mit 2 Niederlagen in die Saison. Metten war einkalkuliert, hier hielt man dennoch lange gut mit und zeigte eine ansprechende Leistung. Umso verwunderlicher eigentlich dann die Niederlage drei Wochen drauf gegen Waldkraiburg. Hier konnte man nicht an das gute Spiel gegen Metten anknüpfen und so startete man mit 0:4 Punkten in die Saison. So war man bereits vor dem Stadtderby unter Zugzwang. Das Derby entschied man am Ende glücklich für sich und dies war eine kleine Wende. Denn in der kompletten Vorrunde musste man sich dann nur noch Eching und Altenerding geschlagen geben. Darunter auch sehr starke Spiele gegen Karlsfeld, Moosburg und Landshut. So beendete man die Vorrunde als Tabellenfünfter und korrigierte das Saisonziel von früher Klassenerhalt leicht nach oben. Man wollte in der Rückrunde also so lange wie möglich vorne mit dabei sein. Und dies gelang.
Zwar leistete man sich auch in der Rückrunde den einen oder anderen Aussetzer, z. B. gegen Eching und Simbach, wo in beiden Spieler bei eigener guter Leistung mind. 2 Punkte dringewesen wären. Im Gegenzug konnte man aber auch 2 glückliche Siege in Schleißheim und Waldkraiburg verbuchen. Von daher kann man diese Spiele gegeneinander aufwiegen und hat so eine fast perfekte Saison gespielt. 4 Niederlagen in der Vorrunde, 4 Niederlagen und 1 Unentschieden in der Rückrunde. Für diese neuformierte Mannschaft eine klasse Leistung, vor allem wenn man das Durchschnittsalter von 23 Jahren betrachtet. Dass da in manchen Spielen oder Phasen die Abgeklärtheit fehlt oder man in Spielsituationen überdreht und dadurch falsche Entscheidungen trifft ist also völlig normal. Und so hat man als 5. mit 27:17 Punkten ein mehr als gute Saison gespielt auf die sich im kommenden Jahr aufbauen lässt. 3 PUnkte Rückstand auf den 3. Aufsteiger Moosburg, 7 Punkte Vorsprung auf den 6.-Platzierten Waldkraiburg.
Nun haben sich alle Spieler die Pause verdient, aber bereits Mitte/Ende Juni wird man sich wieder zur neuen Vorbereitung treffen mit dem Ziel, besser abzuschneiden als in der vergangen Saison.
Leider fallen diesmal 2 Derby weg. Während Karlsfeld aufgestiegen ist, musste Dachau 65 den bitteren Gang in die Bezriksklasse antreten. Da Erdweg aufgestiegen ist, gibt es wenigstens ein Landkreis-Derby und auch das Spiel gegen Schleißheim hat weiterhin Nachbarschaftscharakter.
Damen 3 Bezirksliga (26.03.2017) Den zweiten Tabellenplatz mit einem Sieg bestätigt
Die dritten Damen haben auch ihr letztes Spiel der Saison erfolgreich absolviert und sich mit einem 22 :16 gegen die SpVgg Erdweg durchgesetzt. Dachau erzielte zwar durch Janine Klapproth das erste Tor, doch dann ging erstmal Erdweg mit 2 : 1, später mit 3 : 2 in Führung. Julia Schlämmer glich zum 3 : 3 aus und dann legte Dachau zu, zweimal Kathi Reich, Sandra Sting und Laura Westermeier, es stand nach 11 Minuten 7 : 3 für den ASV. Die Führung gaben die Damen vom Stadwald nun auch nicht mehr her. Erdweg gab sich aber nicht auf, kämpfte geschickt weiter, konnte den Rückstand bis zur 26. Minute dann mal wieder auf zwei Tore reduzieren. Dennoch die letzten Minuten der ersten Halbzeit reichten Dachau um auf den Pausenstand von 13 : 8 zu stellen. Die zweite Halbzeit war dann mehr oder weniger ausgeglichen, mal hatte Dachau einen Lauf, erhöhte auf 17 : 10, dann kam Erdweg wieder auf, verkürzte später auf 19 : 14. Hätte nicht Isabella Galter zwischen der 46. und 48. Minute zwei Konter entschärft, dann wäre es vielleicht sogar noch spannend geworden. So stellten Viktoria Reitner mit einem weiteren Tor von der Außenposition und Tabea Braun vom Kreis den 7 Tore-Vorsprung wieder her. Da waren nun auch schon 52 Minuten gespielt. Das letzte Tor zum 22 : 16 Endstand war dann ein Strafwurf der Gäste. Mit diesem Erfolg ist der zweite Tabellenplatz bestätigt worden, jetzt heißt es für die dritten Damen abwarten, ob sie den damit möglich gewordenen Aufstieg in die Bezirksoberliga auch wahrnehmen kann.

Stenogramm:
Isabella Galter (TW), Mirjam Köhler (TW), Laura Westermeier 1, Viktoria Reitner 4, Jennifer Bloos, Jessica Zollo, Iris Schweiger 1, Brigitte Hauß, Valea Kreijkamp, Sandra Sting 5/1, Julia Schlämmer 3, Tabea Braun 3, Janine Klapproth 1, Katharina Reich 4
Herren 3 Bezirksklasse (30.04.2017) Saison 2016 / 2017 im letzten Spiel standesgemäß beendet
Die Saison 2016 / 2017 ging am vergangen Sonntag mit einem 32:19 Sieg gegen den TSV Karlsfeld II zu Ende. Letztendlich muss man sich nun mit dem 5. Platz begnügen welcher nur bedingt die Möglichkeiten der Mannschaft widerspiegelt, aber aufgrund des Saisonverlaufes nicht anders zu erwarten war. In der finalen Begegnung gegen die Karlsfelder Nachbarn gelang es wenigstens teilweise die Möglichkeiten abzurufen. Nach einem zähen Beginn fand der ASV nach dem 6:6 besser in die Partie und konnte durch einfache Tore auf 6:11 erhöhen. Die Gastgeben mühten sich zwar den Abstand nicht größer werden zu lassen aber näher wie zum 10:14 zur Halbzeit sollte nicht mehr gelingen.
In der zweiten Hälfte funktionierte das Zusammenspiel immer besser und es konnten mit einfachen Laufwegen die notwendigen Tore erzielt werden. Die Abwehr stand nun auch sicher und was dann noch auf das Tor kam, wurde von dem sehr gut haltenden Benedikt Ambrosi entschärft. Beim 14:24 war dann der Widerstand vollends gebrochen und selbst munteres durchwechseln beeinträchtige den Spielwitz keineswegs. Beim Schlusspfiff durch die souverän leitenden Schiedsrichter stand ein 32:19 an der Anzeigentafel und wäre Karlsfeld bester Mann Andi Kahnt in seinem letzten Spiel nicht zwischen den Pfosten gestanden, dann wären durchaus noch wesentlich mehr Tore möglich gewesen. Nun gilt es die Weichen für die kommende Saison zu stellen um dann einen Anlauf für die vorderen Plätze zu unternehmen.

Tor: Benedikt Ambrosi
Feld: Bastian Ziegert (1), Ludwig Streller (5), Albrecht Streller (4,1), Boris Schumacher (4,1), Otto Sauer (3,1), Simon Hornung (3,1), Christian Stoschek (1), Florian Hoffmann (3,1), Florian Schneider (4), Peter Strauch (1,1), Markus Wellhäuser (3,1)
Damen 4 Bezirksklasse Saison beendet
Herren 4 Bezirksklasse (22.04.2017) Versöhnlicher Saisonausklang in Eichstätt
Am letzten Spieltag der Saison musste die Vierte des ASV Dachau bei der DJK Eichstätt ran. Das Hinspiel konnte man mehr oder weniger souverän für sich entscheiden und so ging man auch aufgrund der Tabellensituation (ASV Dachau Platz 2, DJK Eichstätt Platz 6) als klarer Favorit in die Partie. Mit einem Sieg konnte man den zweiten Tabellenplatz sichern, an der Motivation sollte es also nicht scheitern.

Entsprechend schwungvoll eröffneten die Dachauer die Partie und wollten zeigen, dass sie nicht gewillt waren die Eichstätter mit einem Heimsieg die Saison beenden zu lassen. Schnell konnten sich die Gäste über 2:5 auf 5:9 absetzen und alles deutete auf eine klare Angelegenheit für die Dachauer hin. Der Trainer der Eichstätter stellte im Anschluss auf eine 5:1 Abwehr um, was den ASV'lern so gar nicht schmeckte. Die Dachauer verloren völlig den Faden und mussten einen 5:0 Lauf der Heimsieben schlucken. Beim 10:9 konnte man dann endlich wieder einen Treffer erzielen und man bekam die Partie wieder in den Griff. Zur Pause führten die Vierte wieder mit 14:16.

Halbzeit zwei begann ähnlich wie die erste Hälfte. Dachau kam gut aus der Kabine und konnte sich binnen weniger Minuten auf 15:21 absetzen. Dann erwies der bis dahin gut aufgelegte Benjamin Thätter (9) seiner Mannschaft allerdings einen Bärendienst, indem er eine klare und richtige Entscheidung des Schiedsrichters lautstark kommentierte und dafür insgesamt vier Minuten auf die Bank verwiesen wurde. Dem ASV merkte man die nummerische Unterzahl allerdings kaum an, im Gegenteil, man konnte den Vorsprung sogar weiter ausbauen, was den Eichstättern endgültig den Zahn zog. Als die Dachauer wieder zu sechst auf dem Feld standen, leuchtete von der Anzeigetafel ein 16:24. Die Partie war entschieden und die Gäste zeigten nun einige sehenswerte Spielzüge und hatten beim 20:31 die höchste Führung der Partie erzielt. Zum Ende gewährte man der Heimmannschaft noch eine wenig Ergebniskosmetik und so endete die stets faire Partie mit 26:35 für den ASV Dachau, die damit einen leistungsgerechten zweiten Platz in der Abschlusstabelle belegen.

Sportsfreund Schaaf von der DJK Eichstätt muss somit wohl noch eine Saison dranhängen ;-): "Die erneute Niederlage gegen die „alten Herren“ des Oberligisten ASV Dachau, hat nur einen positiven Aspekt: Kapitän Arno Schaaf will und muss weiter machen. Denn seine Ansage vor zwei Jahren: „Ich spiele so lange, bis wir gegen Dachau gewinnen!“ war ernst gemeint und seine „Handballer Rente“ zumindest auf die Rückrunde verschoben." (Zitat vom 15.01.2017 aus dem Hinspielbericht der Eichstätter)

Trainer ASV Dachau: "Am Ende können wir mit der Saison zufrieden sein. Der MTV Pfaffenhofen war in dieser Saison die konstantere Mannschaft, die sich verdient die Meisterschaft gesichert haben. Wir waren vor allem in der Auswärtsspielen diese Saison nicht gut genug. Zumindest haben wir als einzige Mannschaft die Pfaffenhofener geschlagen."

Es spielten für den ASV Dachau: Im Tor Thomas Hauser und Wolfgang Mölzer, Michael Franke (1), Johannes Hamann (1), Benjamin Thätter (9), Matthias Otten (1), Mario Putnik (2), Tobias Steinberger, Nico Loderer (7), Thomas Fuß, Stefan Gyüge (5/1), Andreas Nastoll (9)