Banner

ASV-Herren kassieren herbe Pleite

Die ersten Herren des ASV Dachau haben auch ihr zweites Auswärtsspiel in den Sand gesetzt und beim Tabellenführer eine herbe Niederlage kassiert. Beim TSV Niederraunau konnten die Mannen um Trainer Martin Haider nur gute zwanzig Minuten mithalten und verloren am Ende auch in dieser Höhe verdient mit 39:29 (21:15).

Die Stadtwaldherren konnten mit einer breiten Brust nach Krumbach fahren, um dort im Krumbacher Schulzentrum gegen den heimischen TSV Niederraunau zu bestehen. Die gute Leistung im Spiel gegen den TSV Herrsching vergangene Woche (34:28) wollte man unbedingt konservieren und so versuchen, dem ungeschlagenen Gastgeber, der bis dato nur einen Punktverlust erlitten hatte (31:31 vs. Simbach) ein Bein zu stellen. Vor einer tollen Kulisse startete man auch gut in die Partie, zwar gelang es den Raunauern immer wieder in Führung zu gehen (3:1;5:3), aber die Abwehr stand ordentlich und im Angriff wurden die sich bietenden Chancen genutzt (3:3;5:5). Zwar kamen die Raunauer in der Folge zu oft zu frei zum Torabschluss und die Abwehr wurde ein ums andere Mal zu einfach ausgehebelt (8:6), doch auch die Defensive des Gastgebers war alles andere als sattelfest und die Stadtwaldherren somit auf Tuchfühlung (8:8). Spannend ging es auch weiter (9:9) und der Hallensprecher kam mit den Toransagen kaum hinterher, so rasant war das Spiel zweier bis zu diesem Zeitpunkt gleichwertiger Teams (11:10). Dass der TSV Niederraunau als einziges Team in der Liga noch ungeschlagen ist, zeigte sich im weiteren Verlauf der Partie. Jede Unzulänglichkeit auf Seiten der Dachauer wurde gnadenlos bestraft, egal ob im Angriff oder in der Abwehr und so kam es, dass man sich aufgrund fehlender Kaltschnäuzigkeit im Angriff und zu schwachem Defensivverhalten einem ersten größeren Rückstand entgegensah (14:11; 15:12). Das Spiel des Gastgebers war zwar ebenfalls von einigen Fehlern geprägt, die sich aber in der Summe als nicht so gravierend darstellten wie die vielen Fehlwürfe der Gäste. Und das lag nicht an der Stärke der beiden Heimtorhüter, sondern an der eigenen fehlenden Entschlossenheit vor dem gegnerischen Tor. Trotzdem hielten sich die ASV-Herren im Spiel (16:14). Ähnlich wie bei der Auswärtspleite bei der HSG Dietmannsried-Altusried (30:23) leisteten sich die Gäste in der Folge eine Schwächephase, die man sich in dieser Liga einfach nicht erlauben darf und getragen von den Zuschauern erspielten sich die Raunauer einen Lauf, der sie noch vor der Halbzeit auf die Siegerstraße brachte (21:14). Das letzte Tor blieb den Dachauern vorbehalten und so ging es nach einer torreichen ersten Halbzeit in die Pause (21:15).

Mit mehr Einsatz, intensiverem Abwehrverhalten, effektiveren Abschlüssen und einer Portion Wut im Bauch über die eigene Leistung wollte man sich im zweiten Spielabschnitt anders präsentieren, um auch den mitgereisten Zuschauern aus Dachau, ein großer Dank an dieser Stelle, sein wahres Gesicht zu zeigen. Aber die Truppe um Trainer Markus Waldmann kam wacher aus der Kabine, baute ihren Vorsprung aus (23:16) und erspielte sich dank einer erneuten Schwächephase der Dachauer einen nächsten Lauf, der die Weichen endgültig auf Sieg stellte (27:16). Im Anschluss fingen sich die Gäste ein wenig und ließen sich nicht komplett hängen (29:18), doch der Spielausgang war eine klare Sache, die Abwehr bekam überhaupt keinen Zugriff und die Torhüter waren auf verlorenem Posten (31:20). In solchen Phasen kommt dann natürlich alles zusammen, im Angriff fehlen oft wenige Zentimeter, die der Gegner dann auf seiner Seite hat und so war Mitte der zweiten Halbzeit der höchste Zwischenstand erreicht (34:21). Viele Wechseleien auf beiden Seiten unterbrachen dann ein wenig den Spielfluss, die Stadtwaldherren kämpften und konnten einige Male verkürzen (35:23;36:24). Nun auch ein kleiner Lauf der Gäste, die die Nachlässigkeiten der Raunauer ausnutzten und auf einstellig stellen konnten (36:27). Wenige Augenblicke später war das Ergebnis aber wieder zweistellig, weil auch die zweiten Bälle an den Gastgeber gingen, der seine Chancen im gesamten Spiel im Stile einer Spitzenmannschaft um Einiges besser auszunutzen wusste (39:27). Die letzten beiden Treffer waren dann den Gästen vorbehalten, bevor die beiden souverän leitenden Schiedsrichter Frosch/Frosch (HSV Bergtheim) ein äußerst faires Spiel beendeten (39:29).

Die ASV-Herren kassieren somit die zweite Niederlage im zweiten Auswärtsspiel und verlieren auch in dieser Höhe verdient beim Spitzenreiter. In der kommenden Woche gilt es, die gravierenden Fehler anzusprechen und das Spiel schnellstmöglich aus den Köpfen zu streichen, denn schon am kommenden Wochenende muss die Truppe um Trainer Martin Haider wieder auswärts ran, wenn das Nachholspiel bei der Reserve des TSV Friedberg stattfindet. Dann werden die Stadtwaldherren hoffentlich ihr wahres Gesicht auch auf fremdem Parkett zeigen können.

Für den ASV spielten: David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Maxi Hauß (5), Julian Hagitte (8/5), Matthias Fuchs (7), Marcin Szulc (2), Ferdi Hauß (3), Maxi Walk (3), Benedikt Hagitte (1), Viktor Schwalbe, Stefan Pröll, Mathias Hubrich, Kilian Schwalbe und Matthias Hauß.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: