Banner

Im Pokal locker einen Runde weiter

Keine Überraschung im Pokal, im Gegenteil, die Bayernligadamen des ASV Dachau machten kurzen Prozess mit den zweiten Damen des TSV Ismaning und gewannen sicher mit 39 : 13. Die ersten Minuten des Spiels waren noch ausgeglichen, dem 1 : 0 durch Anna Rauh folgte das 1 : 1 durch einen Siebenmeter, die Führungen zum 2 . 1 durch Johanna Leubner und zum 3 : 2 durch Sarah Gramenz konnten die Gäste ausgleichen. Nach dem erneuten Führungstor zum 4 : 3 durch Celina Schwaiger gelang das nicht mehr, und Dachau zog davon. Conny Karg auf der Mittelposition zog die Fäden im Angriff, tolle Ballstafetten folgten und innerhalb von fünf Minuten hatte sich der ASV auf 10 : 3 abgesetzt. Ismaning steckte nicht auf, dem vierten Tor in der 15. Minute folgten noch zwei weitere zum 14 : 6 in der 19. Minute. Dann legte Dachau erneut los, so wie vorher Sarah Rocher mit Toren vom Kreis übernahm nun Franzi Spatz diese Position, wurde angespielt und verwandelte sicher. Bis zur Halbzeit fielen noch sieben Tore für Dachau, am Torreigen beteiligten sich auch noch Simone Unger und Eva Schmidt. Das letzte Tor erzielte allerdings Ismaning zum 21 : 7 Pausenstand. Nach der Pause stellte Ismaning die Deckung auf 6 : 0 um und überraschte damit die Dachauer Damen kurz. Sogar das erste Tor der zweiten Halbzeit erzielten die Gäste zum 21 : 8 , dann war Dachau wieder in der Spur. In der 44. Minute war der Vorsprung erstmalig auf 20 Tore gewachsen, als Simone Unger zum 29 : 9 traf. Ein wenig Pech hatten die Gäste auch, fanden doch zwei Würfe aus Schnellangriffen nur das Torgebälk, und zwei weitere Siebenmeter wurden von Zoé Chioato entschärft. Ismaning traf aus dem Rückraum und konnte so den Rückstand bis zur 48. Minute bei 20 Toren halten. Zum 32 : 12 hatte auch noch Stephanie Unger ihr Scherfflein beigetragen. Wieder legte Dachau eine Serie hin, ließ kein Gegentor zu und erhöhte auf 37 : 12. Sehr zur Freude der Mannschaft und auch der Zuschauer konnte Birgit Surauer, normalerweise Spezialistin für intensive Deckungsarbeit, in der Schlußphase auch im Angriff spielen. Sie bedankte sich prompt mit einem Unterhandwurf zum 38 : 12 und mit einem Rückraumtor zum 39 : 13 Endstand. Die ASV-Damen sind damit der Titelverteidigung im Pokal einen Schritt näher gekommen, die dritte Runde wird im November ausgetragen.

Stenogramm:
Zoe Chioato (TW), Birgit Surauer 2, Simone Unger 2, Celina Schwaiger 4/1, Anna Rauh 3 Franziska Spatz 7, Sarah Rocher 4, Sarah Gramenz 8, Johanna Leubner 6, Cornelia Karg , Stephanie Unger 1, Eva Schmidt 2

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: