Banner

Eine ehrenwerte Niederlage im Pokalspiel

Wie erwartet unterlagen die Bayernligadamen des ASV Dachau der SG H2Ku Herrenberg aus der 2. Bundesliga in der ersten DHB-Pokalrunde, mit 22 : 33 hielt sich die Niederlage jedoch in Grenzen. Der Klassenunterschied wurde nicht immer deutlich, auch wenn die Gäste bei Bedarf immer mal Zwischenspurts einlegte. Das erste Tor der Partie fiel für den ASV Dachau, als Conny Karg sich kraftvoll durchsetzte und zur einzigen Fühung des ASV einwarf, nach fünf Minuten stand es 1 : 3 für die Gäste. Dennoch, Dachau hielt zunächst mit, in der 7. Minute konnte Johanna Leubner mit einem Heber wieder auf 2 : 3 verkürzen, in der 14. Minute war wieder Conny Karg zum 3 : 5 erfolgreich. Doch dann drehten die Gäste auf, sie spielten ihre körperliche Überlegenheit und spielerische Qualität aus, packten in der Deckung noch mehr zu und erzielten sechs Tore in Folge, sodaß sie in der 23. Minute mit 11 : 3 führten. Und hätte nicht Zoe Chioato im Tor noch einige guten Chancen verhindert, wie es ihr auch im weiteren Spiel immer wieder gelang, so wäre der Rückstand noch deutlicher gewesen. H2Ku musste einen Zeitstrafe hinnehmen und den fälligen Strafwurf verwandelte Celina Schwaiger sicher zum 4 : 11. Sehr zur Freude der Dachauer Fans nutzten die ASV Damen ihre Überzahl konsequent und konnten durch Alina Watzlowik und Franzi Spatz auf 6 : 11 verkürzen. Die Gäste hatten wohl ihren Rhythmus verloren, als auch Anne Gerhards zweimal erfolgreich war, da hatte Dachau fünf Tore in Folge erzielt und bis zur 28. Minute den Spielstand auf 8 : 11 gestellt. Bis zum Pausenpfiff waren dann noch Celina Schwaiger vom Punkt und Anne Gerhards zweimal erfolgreich, die Gäste allerdings dann auch wieder, mit 10 : 14 wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Wiederanpfiff zunächst zwei Tore für H2Ku, aber auch Dachau war durch Alina Watzlowik und Celina Schwaiger erfolgreich. Zwei weitere Tore für die Gäste, in der 34. führten sie mit 18 : 12. Dachau geriet in Unterzahl und überstand diese gut. Anna Rauh war es vorbehalten in dieser Situation in ihrem ersten Einsatz für den ASV auch gleich ihr erstes Tor zu erzielen. Bis zur 42. Minute hielten die Dachauer Damen mit, kämpften aufopferungsvoll in der Deckung und waren durch Sarah Gramenz und zweimal durch Stephanie Unger im Angriff erfolgreich, der Rückstand war beim 16 : 21 erträglich. Es sollten aber sieben Minuten vergehen, bis Celina Schwaiger mit ihrem 4. Strafwurf ein Tor für den ASV erzielen konnte, da hatten die Gäste den Vorsprung schon auf neun Tore ausgebaut. Erneut kam aber auch eine starke Phase der Bayernligadamen, die nicht aufsteckten, bis zur 57 Minute waren noch zweimal Conny Karg, Stephanie Unger und mit dem letzten Tor zum 22 : 29 Alina Watzlowik erfolgreich. Vier Tore erzielten die Gäste noch zum 22 : 33 Endstand, die damit in der zweiten Runde des DHB-Pokals stehen; von dieser Seite viel Erfolg. Ein Fazit aus der Sicht des Berichterstatters: Es war eine ehrenwerte Niederlage, die Damen des ASV haben vor den mehr als 200 Zuschauern in der Wittelsbacherhalle in Fürstenfeldbruck den Gästen streckenweise Paroli bieten können. Die neuen Spielerinnen Alina Watzlowik und Anna Rauh, beide in ihrem Premierespiel auch als Torschützinnen erfolgreich, sind eine Bereicherung für die Mannschaft. Die Mannnschaft von Bernhard Karg kann der kommenden Bayernligasaison selbstbewußt entgegensehen.

Stenogramm:
Zoe Chioato (TW), Vroni Marquart (TW), Birgit Surauer, Alina Watzlowik 3, Simone Unger, Celina Schwaiger 4/4, Anne Gerhards 3, Franziska Spatz 1, Sarah Rocher, Sarah Gramenz 1, Johanna Leubner 1, Cornelia Karg 4, Stepahnie Unger 4, Anna Rauh 1, Eva Schmidt

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: