Banner

An Tagen wie diesen ... (siegt man trotzdem).

An Tagen wie diesen, da freut man sich am Ende über den Sieg, auch wenn es mehr Kampf als Spiel war. Dennoch, mit 18 : 17 besiegten die Bayernligadamen des ASV Dachau die Gäste der HSG Fichtelgebirge und behalten damit eine reine Weste in der Rückrunde.

Zieht man ein Fazit, so muss man feststellen, dass das Spiel von vielen Fehlern und Ballverlusten im Angriff, von ausgelassenen Möglichkeiten beim Torwurf, aber auch von einer auf beiden Seiten intensiv geführten Deckungsarbeit geprägt war.

Das erste Tor erzielte Sarah Rocher vom Kreis, dann erst einmal zwei Gegentore, bis Sarah Rocher erneut vom Kreis zum Ausgleich erfolgreich war. Zoé Chioato hielt einen Strafwurf, Simone Unger war mal wieder schnell unterwegs und warf ihr erstes Gegenstoßtor, dem noch weitere folgen sollten, Johanna Leubner war mit einem Heber erfolgreich, in der 14. Minute stand es 6 : 3 für Dachau. Aber erste Fehler schlichen sich ein, Fichtelgebirge verkürzte auf 6 : 5 doch mit starken acht Minuten, in denen fünf Tore durch Johanna Leubner, Simone Unger und Celina Schwaiger für Dachau fielen, nur eins hingenommen wurde, hatte sich die Heimmannschaft auf 11 : 6 absetzen können. Der Vorsprung hielt nicht, bis zur Halbzeit hatten sich die Gäste wieder auf 11 : 8 herangekämpft.

Das erste Tor nach dem Wiederbeginn erzielte die HSG, Zeitstrafen drei und vier gegen Dachau folgten und obwohl auch die Gäste nicht die berührungsfreie Deckungsarbeit praktizierten, blieben sie noch ohne Zeitstrafe. Bis zur 42. Minute war der Vorsprung dahin, die Gäste glichen zum 12 : 12 aus, nur ein Tor durch Nicole Vandersee war bis dahin gefallen. Vier Minuten später führten die Gäste mit 14 : 13 und wieder war es Nicole Vandersee, die mit einem Tor daür sorgte, dass der Rückstand nicht schon größer war. Die letzte Viertelstunde war dann ein heftiges Ringen beider Seiten um den Sieg. Zunächst brachten Celina Schwaiger und Sarah Rocher den ASV wieder mit 15 : 14 in Front, doch in der fünfzigsten Minute waren erneut die Gäste mit einem Tor vorn.

Eine unbedachte Aktion der Führungsspielerin der Gäste, die Schiedsrichter zogen die rote Karte, kurz darauf eine weitere Zeitstrafe gegen die HSG. Nur leider konnte Dachau daraus keinen direkten Nutzen ziehen, die Gäste verteidigten geschickt, Dachau ließ Chancen aus. Erst in der 54. Minute war es Nicole Vandersee, die den 16 : 16 Ausgleich erzielte, in der 57. Minute dann Sarah Rocher mit der Führung für Dachau. Als dann die HSG Fichtelgebirge zur offen Deckung überging, da warf Celina Schwaiger in der 60. Minute das entscheidende 18. Tor für Dachau. Zwar konnten die Gäste nach dem Anpfiff noch ein Tor erzielen, doch die Zeit lief für Dachau, der Erfolg war geschafft.

Stenogramm:
Zoé Chioato (TW), Vroni Marquart (TW), Birgit Surauer, Simone Unger 5, Celina Schwaiger 3/1, Anne Gerhards, Sarah Rocher 4, Nicole Vandersee 3, Johannah Leubner 2, Steffi Unger, Sarah Gramenz 1, Conny Karg, Eva Walk

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: