Banner

Ein Heimsieg, klarer geht es nicht.

Einen so deutlichen Erfolg über die DJK Ingolstadt hatte die 2. Damen des ASV Dachau wohl nicht erwartet, wie hieß es doch im Vorbericht:“Wir haben personelle Ausfälle, doch die anderen werden es schon richten.“ Und das taten die Spielerinnen in beeindruckender Manier. Mit 34 : 11 schickten sie die Gäste endgültig in den Abstieg und festigten für sich den vierten Tabellenplatz. Wie im Hinspiel warfen die Gäste das erste Tor, aber so kann man sagen, das war es denn auch. Sonja Bloos eröffnete den Torreigen in der 2. Minute und bis zur 14. Minute wurde, durch die Torerfolge von Hannah Hauger, Bettina Glück und Isabelle Morgott, der Spielstand auf 8 : 1 gebracht. Isabella Galter war im Tor nicht zu überwinden und auch Ingolstadt hatte in der Torfrau insgesamt ihre beste Spielerin auf dem Feld, die einen höheren Rückstand oft verhindern konnte. Bis zur 20. Minute dann eine kurze Phase, in der beide Mannschaften viermal Tore erzielten, auf Dachauer Seite waren auch Kathi Reich und Nina Walbrunn erfolgreich, so stand es dann 12 : 5. Sarah Werthmüller eröffnet dann mit ihrem 1. Tor zum 13 : 5 die Schlussphase der ersten Halbzeit in der noch weiteren 5 Tore für Dachau fielen. Mit 18 : 5 ging es in die Halbzeitpause und am Sieg der Dachauer Damen brauchte wohl keiner zu zweifeln. So ging das muntere Torwerfen für Dachau weiter, der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut. Natürlich konnte Mirjam Köhler, die nun im Dachauer Tor stand nicht alle Bälle halten, aber der Torerfolg der Gäste war doch eher sporadisch. Bis zur 54. Minute war Ingolstadt dann doch noch sechsmal erfolgreich gewesen, Dachau allerdings hatte schon wieder elf Tore geworfen, auch eins durch Bettina Hoffmann. Hätten die Schiedsrichter das langatmige und wenig zielgerichtete Angriffsspiel der Gäste öfter unterbunden, wer weiß wie es dann ausgegangen wäre. Doch auch so, wenn Dachau im Ballbesitz war, dann war meistens auch ein Torerfolg das Resultat. Bis zum Schlusspfiff setzten die ASV-Damen noch fünf Tore drauf, schlussendlich hatte man dann auch noch Stefanie Mädel am Kreis erfolgreich eingesetzt, die das letzte Tor erzielte. Mit diesem Sieg hat der ASV nicht nur den Abstieg der Gäste besiegelt, auch dem Nachbarn der HG Glonntal wurde damit der Klassenerhalt gesichert, selbst wenn die HG alle noch ausstehenden Spiele verlieren sollte, hat sie ausreichend Abstand zum Abstiegsplatz.


Stenogramm:
Mirjam Köhler (TW), Isabella Galter (TW), Bettina Hoffmann 1, Sonja Bloos 9, Bettina Glück 1, Steffi Mädel 1, Nina Walbrunn 2, Hannah Hauger 9/1, Sarah Werthmüller 4, Isabelle Morgott 3, Katharina Reich 4

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: