Banner

Nichts zu holen in Ingolstadt

Die 2. Herren hatten am Sonntag die Reise nach Ingolstadt angetreten. Sowohl das schwerste, aber auf der anderen Seite auch das leichteste Saisonspiel.
Im Vorfeld war schon klar, dass an diesem Tag alles hätte passen müssen, um den Aufstiegsfavoriten ärgern zu können. Allerdings hatte man sich im Vorfeld auch darauf geeinigt, dieses Spiel zu nutzen um neue Dinge auszuprobieren und noch ein paar mehr Spielzeiten zu verteilen und die Kräfte etwas zu sparen. Denn die wichtigen Spiele kommen nun Schlag auf Schlag.
Trotzdem wollte man in Ingolstadt lange mithalten. Dies gelang allerdings nur die ersten 5 bis 10 Minuten. Hier konnte man noch mithalten und bis zum 4:3 für Ingolstadt schien auch an diesem Tag was zu gehen. Schließlich hatte man aus den vergangenen 6 Spielen, 5 gewinnen können.
Doch dann schlichen sich Fehler um Fehler ein. Im Angriff blieb man fortan ohne Durschlagskraft und spielte dem Gegner Ball um Ball in die Hände oder schloss unvorbereitet ab. Dies wusste Ingolstadt konsequent zu bestrafen und zog auf und davon. Über 8:3, 13:4, 17:6, ging es dann mit 21:7 für Ingolstadt in die Kabine.
Das Spiel war gelaufen und man hatte nur ein Ziel. Die Niederlage so weit es noch ging in Grenzen zu halten und die letzten 30 Minuten zu kämpfen und noch ein paar schöne Akzente zu setzen.
Und dies geling dann auf ganzer Linie. Die Abwehr stand besser, man war aggressiver und vorne wusste man die sich bietenden Chancen zu verwerten. Zwar konnte man den Rückstand nicht mehr groß verkürzen, allerdings verlor man die 2. Halbzeit nur mit 2 Toren und so gab es zwar eine verdiente 35:19-Niederlage, mit der man aber vor allem durch die 2. Halbzeit, die Halle erhobenen Hauptes verlassen konnte. Denn in Ingolstadt sind schon ganz andere Mannschaften deutlicher untergegangen.
Nun gilt es das positive aus diesem Spiel zu ziehen und an das letzte Spiel gegen Karlsfeld anzuknüpfen, denn in den nächsten 7 Tagen warten mit den Spielen gegen Dachau 65 und Manching 2 entscheidende Spiele auf die Dachauer Männer.

Für den ASV spielten:
Pröll, Hauser (Tor)
Zeiner (1), Pangerl (1), Putnik (2), Darling, Steinberger (8/3), Hamann (1), Peters (1), Sauer, Pscherer (1), Streller (2), Kirschner (1), Dehn (1)

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: