Banner

Ein denkbar knapper Sieg in Regensburg

Einen Erfolg, der knapper kaum sein konnte, landeten die 1. Damen des ASV in ihrem Bayernligaspiel bei der 2. Mannschaft des ESV Regensburg, sie siegten mit einem Tor in der letzten Minute mit 24 : 23. Der ASV begann furios mit zwei Kontertoren von Simone Unger und ging sofort mit 3 : 1 in Front. Regensburg kam aber dann besser ins Spiel und prompt lag man 5 : 3 hinten. In der hektischen Anfangsphase versuchten beide Mannschaften sich abzusetzen, aber bis zum Stand von 9 : 9 war es ein offener Schlagabtausch. Die Abwehr der Dachauerinnen war ungewöhnlich löchrig, auch weil der ESV mit Doro Mooser eine sehr gute Kreisläuferin in ihren Reihen hat. Diese hatten die Dachauerinnen zwar gut im Griff, aber das schaffte Lücken im Deckungsverband, die vor allen Lucie Havlova nutzte. Im Angriff war dann die Torhüterin oder der Pfosten im Weg. Dennoch schafften es die ASVlerinnen, angetrieben von Denise Heinemann und Anne Gerhards, sich auf 11 : 9 abzusetzen. Regensburg kam wieder ran, aber mit dem Pausengong versenkte Denise Heinemann den Ball zum 13 : 11 Halbzeitstand. Die zweite Halbzeit begann mit lauter Unterstützung von den Rängen, die Regensburger hatten Blut geleckt und ihre Trommeln ausgepackt. Der ASV kam besser aus der Pause und erhöhte gleich auf 14 : 11. Auf Rechtsaußen durfte nun auch das Küken der Mannschaft, Sarah Werthmüller, ihr Können zeigen und tat dies in der Abwehr sehr gut, trotz Pech im Abschluss. Aber die Achterbahnfahrt ging weiter, die Regensburgerinnen glichen zum 15 : 15 aus, der ASV setzte sich postwendend wieder auf 19 : 15 ab. Das Siebenmeterwerfen übernahm auf Seiten der Dachauerinnnen nun zum ersten Mal in dieser Saison Nici Vandersee, die drei mal eiskalt vom Punkt verwandelte. Regensburg gab sich immer noch nicht geschlagen und so mutierte das Spiel zu einer Abwehrschlacht. Über die Zwischenstände 20 : 18 und 23 : 19 ging es in die an Dramatik nicht zu überbietende Schlussphase. Angetrieben von einem lautstarken Publikum erkämpfen sich die Regensburgerinnen zwei Minuten vor Schluss den erneuten Ausgleich zum 23 : 23. Im folgenden Angriff scheiterten die Dachauerinnen an der Torhüterin des ESV und die Regensburgerinnen am Pfosten. Steffi Unger schaltete blitzschnell um und versenkte den Traumpass von Denise Heinemann zum 24 : 23. Im letzten Angriff der Partie unterlief den Spielerinnen von ESV dann ein Fehlpass und so durften sich die Damen überglücklich mit zwei Punkten im Gepäck auf den Weg nach Dachau machen.

Stenogramm
Vroni Marquart (TW), Zoé Chioato (TW), Anne Gerhards 6, Denise Heinemann 6, Nicole Vandersee 5/3, Simone Unger 3, Eva Walk 3/2, Steffi Unger 1, Hannah Leubner, Birgit Surauer, Franzi Spatz, Sarah Werthmüller.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: