Banner

Ein Fuchs besiegt Wacker

Mit einer insgesamt überzeugenden Leistung haben die ersten Herren des ASV Dachau ihr schweres Heimspiel gegen den SV Wacker Burghausen gewonnen. Nach umkämpften sechzig Spielminuten war der Endstand (32:27) einem bärenstarken Matthias Fuchs und einem gut aufgelegten Michael Penk zu verdanken.
Die deutliche Niederlage im Hinspiel hatte man noch im Hinterkopf, das 30:21 im zweiten Saisonspiel war eine zu deutliche Angelegenheit. Und so ging man auch hochkonzentriert in die Partie, ohne die angeschlagenen Julian Hagitte (Grippe) und Stefan Pröll (Knie) legte man gut los und ging früh in Führung (2:0). Die Gäste mit einer offensiv ausgerichteten Abwehr, die aber keine Probleme darstellen sollte. Nicht für den wieselflinken Matthias Fuchs, der seine Mitspieler gekonnt in Szene setzte oder sich in Position brachte und in der ersten Halbzeit für mehr als die Hälfte der Tore seiner Mannschaft zuständig war (10/3). Der knappe Vorsprung hielt in der Anfangsphase, der ASV legte vor, Wacker konnte immer wieder nachlegen (6:5). Dann konnte durch Michael Penk ein 7m entschärft werden und die schnellen Angriffe der Stadtwälder waren auch in diesem Spiel wieder das Maß aller Dinge und die Folge war der erste größere Vorsprung (9:6). Michael Penk brachte kurz darauf den nächsten Schützen vom 7m-Punkt zur Verzweiflung und die Angriffswelle rollte nun so richtig. Jede noch so kleine Nachlässigkeit der Gäste wurde bestraft und so war ein Lauf die Folge, der die Gastgeber das erste Mal komfortabel in Führung brachte (14:8). Doch auch die Stadtwälder zeigten sich nun nachlässig, produzierten in der Schlussphase der ersten Halbzeit dreimal so viele technische Fehler wie in der gesamten Partie davor und Burghausen hielt den Anschluss im Stile einer Spitzenmannschaft aufrecht. Die Krönung war ein Treffer mit dem Ertönen der Pausensirene, so ging es nicht mit einer komfortableren Führung als 16:13 in die Pause. Dass dies ein gefährliches Ergebnis ist, das war jedem bewusst und auch Trainer Frank Graf mannte seine Mannen zur Vorsicht. Doch wie es eben so ist, Worte finden nicht überall Gehör und nach wenigen Minuten war Burghausen dran (17:16). Schnell war der Kampfgeist wieder vorhanden, Michael Penk im Tor entschärfte den nächsten 7m und der ASV war wieder etwas davongezogen (22:18). Die Gäste mussten für jedes Tor deutlich mehr investieren als der Gastgeber, bissen sich an der zupackenden Abwehr immer wieder die Zähne aus oder fanden spätestens in Michael Penk ihren Meister. Auf der Gegenseite lief die Offensive zwar immernoch nicht so wie sie imstande zu sein vermag, doch angeführt vom bärenstarken Matthias Fuchs (14/4) und Rene Sperrer (6) fand man immer wieder die richtigen Lücken die konsequent genutzt wurden (25:20). Der vierte vergebene 7m auf Burghausener Seite, ein Tor in Unterzahl für den ASV, eine Vorentscheidung war gefallen (28:22). Die Gäste versuchten es jetzt mit einer doppelten Manndeckung gegen Fuchs und Sperrer, doch auch diese verfehlte ihre Wirkung, zwei Toren der Burghausener folgten zwei Tore der Dachauer und das Spiel war entschieden (30:24). Die letzten Treffer waren dann nur noch Ergebniskorrektur und beim Stand von 32:27 folgte der Abpfiff der beiden souverän leitenden Schiedsrichterinnen Guggenberger/Guggenberger aus Landshut.

Mit der überraschend deutlichen Niederlage des TSV Mainburg (27:20 in Moosburg) haben die ersten Herren des ASV Dachau nun erstmals die Tabellenführung inne. Doch auch dieses Spiel hat wieder einmal aufgezeigt, wie konzentriert und fokussiert man jedes Spiel sein muss, um gegen egal welchen Gegner bestehen zu können. Nächsten Samstag kommt es zum Nachbarschaftsderby gegen den TSV Schleißheim.

Für den ASV spielten: Michael Penk und Matze Schäfer im Tor; Maxi Hauß (2), Tobias Bärsch (3), Rene Sperrer (6), Chris Dück (1), Matthias Fuchs (14/4), Ferdi Hauß (2), Maxi Walk (1), Matthias Hauß (2), Benedikt Hagitte (1), Kilian Schwalbe, Viktor Schwalbe und Christoph Heumann.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: