Banner

Unnötig spannend gemacht

Die ersten Herren des ASV Dachau haben einen weiteren Heimsieg in der laufenden BOL-Saison eingefahren. Gegen den TV Altötting gab es am Ende ein äußerst knappes 29:28 (15:11). Ein Spiel, welches die Stadtwälder über sehr lange Zeit deutlich im Griff hatten, aber am Ende nochmal zittern mussten.
Man fühlte sich ein wenig an letzte Saison zurückerinnert, als man auswärts am vorletzten Spieltag beim TVA nach einer nervenaufreibenden Partie gerade so mit zwei Toren Unterschied gewinnen konnte. Auch in der Georg-Scherer-Halle präsentierte sich eine junge, laufstarke Mannschaft, die dem ASV alles abverlangte. So gingen die Gäste auch nach einem ersten Abtasten beider Teams (4:4) mit zwei Toren in Front (5:7). Die Truppe um Trainer Frank Graf brauchte kurze Zeit, um sich auf den Gegner einzustellen, doch Mitte der ersten Halbzeit fand sie dann in die Partie und konnte nach einer Auszeit einen Lauf hinlegen (11:7). Angeführt von Matthias Fuchs (5) und Rene Sperrer (7/3) lief das Angriffspiel nun flüssiger und der Abwehrverbund hielt einige Zeit den Laden dicht. Zwar konnten die Gäste nochmal verkürzen, doch der ASV hielt das Tempo weiterhin hoch und ging mit einer kleinen Führung in die Pause (15:11). Kurz nach dem Wechsel konnte der Vorsprung das erste Mal auf sechs Tore ausgebaut werden (18:12) und das Spiel schien in die richtigen Bahnen gebracht zu sein. Doch mit ihren beiden besten Schützen Stefan Baaken und Patrick Malz (je 5) kamen die Wallfahrtsstädter immer wieder in Schlagdistanz (20:17). Die Stadtwälder hatten dann ein paar kritische Phasen in Unterzahl zu überstehen, kamen aber sogar in doppelter Unterzahl durch Tobias Bärsch und Julian Hagitte zu Toren und führten erneut deutlich (24:18). Wie schon im Spiel gegen Metten kam es dann aber zu einem Bruch im Spiel und im Gefühl des sicheren Sieges schrumpfte der Spielstand von Minute zu Minute. Wenige Minuten vor Ende der Partie war der Spielausgang wieder völlig offen und die Gäste das erste Mal seit Beginn der Partie auf ein Tor dran (27:26). Die Erfahrung und Routine der Heimmannschaft und zwei Paraden von Matthias Stephan im Tor sorgten am Ende aber für die zwei Punkte und erleichterte Gesichter sowohl auf dem Parkett als auch auf der Tribüne. Die Partie wurde sehr umsichtig von den beiden Schiedsrichtern des TSV Schwabmünchen geleitet.
Mund abwischen, weiter geht’s. Das kann das einzige Resümee dieser Partie sein, wofür man am Ende auch nur zwei Punkte erhält. Mit diesem Heimsieg konnte der zweite Platz gesichert werden und nachdem der TSV Mainburg sein Auswärtsspiel souverän für sich gestalten konnte, kommt es am kommenden Samstag zum absoluten Spitzenspiel um die Herbstmeisterschaft. Mehr dazu am kommenden Mittwoch an dieser Stelle.

Für den ASV spielten Matthias Stephan und Michael Penk im Tor; Maxi Hauß (1), Tobias Bärsch (4), Rene Sperrer (7/3), Julian Hagitte (5/1), Chris Dück (2), Matthias Fuchs (5), Christoph Heumann (3), Ferdi Hauß (2), Viktor Schwalbe, Stefan Pröll, Benedikt Hagitte und Kilian Schwalbe.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: