Banner

In der Spur

Die erste Herrenmannschaft des ASV Dachau kann auch auswärts punkten. Mit einem deutlichen Auswärtserfolg im Gepäck (23:36) trat man die Rückkehr aus Pfaffenhofen an und scheint jetzt in die Spur gefunden zu haben.
Einzig die verletzten Rene Sperrer und Matthias Fuchs konnten die Reise nicht mit antreten, dennoch konnte Trainer Frank Graf einen vollen Kader aufbieten und warnte vor den Gastgebern, die ihr drittes Heimspiel in Folge mit Sicherheit nicht auch noch verlieren wollten.

Vom Kampf geprägt begann so auch die Partie, keines der Teams konnte sich zunächst absetzen (4:4), zu groß war auch der Kampf mit dem Ball. Ein Ball aus den 80er Jahren, den dem Regelwerk nach die Heimmannschaft auswählt. Warum nach wenigen Minuten beide Mannschaften die beiden Unparteiischen darauf hinweisen, dass mit diesem Ball nicht zu spielen ist, aber keinerlei Reaktion gezeigt wird, ist eine andere Thematik. Die Gäste besinnen sich schneller auf ihre Stärken, ziehen das erste Mal davon (4:7) und profitieren dabei in erster Linie von einer gut organisierten Abwehr mit einem gut aufgelegten Michael Penk dahinter. Dieser Drei-Tore-Abstand bleibt erstmal bestehen, doch die Gäste sind abgezockter und spielerisch besser in ihren Aktionen, können den Vorsprung bis auf fünf Tore ausbauen und gehen mit ebenjener Führung auch in die Pause (10:15).

„Weiterhin so konsequent sowohl in der Abwehr als auch im Angriff agieren. Pfaffenhofen wird jetzt nochmal 10 Minuten Vollgas geben und wenn wir da dagegenhalten, dann wird das ein schöner Auswärtssieg für uns“, so die zusammengefasste Ansprache von Frank Graf an seine Mannen.

Ziemlich genau so sollte der Start in die zweite Halbzeit auch verlaufen, mit wütenden Angriffen versuchte Pfaffenhofen zu verkürzen, doch die Abwehr stand sehr sicher und ließ in den ersten Minuten nur zwei Gegentreffer zu. Der Angriff der Gäste präsentierte sich aber variantenreicher und erzielte vor allem durch den nicht aufzuhaltenden Maxi Walk (9) einfache Tore. So war das Spiel Mitte der zweiten Halbzeit fast schon entschieden (14:24). In dieser Phase griffen dann leider die Schiedsrichter unnötig in das Spielgeschehen ein, zückten zwar nach einem harten Foul an Chris Dück berechtigterweise die rote Karte, doch gaben sie dann dem Trainer der Pfaffenhofener auch noch die Ampelkarte und nach einem weiteren Foul standen dann drei Pfaffenhofener sechs Stadtwäldern gegenüber. Die Gäste behielten ihre Ruhe, nutzten das Überzahlspiel konsequent und hier taten sich vor allem Julian Hagitte (10/4) und Ferdi Hauß (5) hervor, die Verantwortung übernahmen und den Vorsprung ausbauen konnten (16:30). Zehn Minuten vor Schluss dann ähnliches Spiel auf der anderen Seite, zwei Dachauer erhielten Zeitstrafen und so musste man in Unterzahl agieren, was Pfaffenhofen in Person von Steve Göthel (9/5) zu einer Ergebniskorrektur nutzte (21:33). Am Ende wurde auf beiden Seiten je 10 Zeitstrafen verteilt, was in keinster Weise der Härte des Spiels gleichkommt und in einem fairen Spiel auch nicht nötig gewesen wäre. Die letzten Minuten wurden dann noch runtergespielt mit der Vorsicht sich nicht zu verletzen und ein nie gefährdeter Auswärtssieg war dann unter Dach und Fach.

Es spielten:
Michael Penk und Matthias Stephan im Tor; Maxi Hauß (2), Viktor Schwalbe (1), Stefan Pröll (1), Julian Hagitte (10/4), Chris Dück (2), Christoph Heumann (1), Ferdi Hauß (5), Maxi Walk (9), Matthias Hauß (1), Benedikt Hagitte (4), Tobias Bärsch und Kilian Schwalbe.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: