Banner

Freundliche Übernahme: Trainertycoon Tausendsascha übernimmt auch die zweiten Herren! …wenn er sich da mal nicht übernimmt! (Harharhar)

Nachdem die zweite Mannschaft ab der Vorbereitung einen neuen Trainer aus der Diaspora spendiert bekam, sich dieser aber bald wieder dorthin verabschiedete, war Heulen und Zähneklappern angesagt. Es musste eine neue Lösung her. Es war ja schon Juli!
Doch der große Vorsitzende Pröll ließ die Mannschaft nicht lange darben. Er zauberte die Allzweckwaffe des ASV – Tausendsascha HolzAir - aus dem Airmel. Dieser betreut ja bereits die dritten Damen des ASV. Diese wird er auch weiterhin mit demselben Engagement beturteln, wie er dies nun auch mit der zweiten HAirren tun wird.
Außerdem macht er grad den Trainerschein (oder hat ihn schon) und mecht no a bissal bei der Ersten mithaun. Bei den Spielen tät sich nix überschneiden. Es gebe keine Interessenskonflikte. Und außerdem: „Niemand hat die Absicht den ASV alleine nach vorne zu bringen!“
OKOK, das mit der ersten hat er jetzt vorerst mal wieder zu den Akten gelegt – aber wen er ruft, den holt er sich auch – der Handball! („Schiedsrichter kommt für mich nicht in Frage, schon eher etwas, das mit Handball zu tun hat.“)

Nach der freundlichen Aufnahme bei der Mannschaft: „Da isser wieder!“ antwortete der bodenstänige HolzAir: „Er war ja nie weg!“ und ging sofort in die Vollen. Ruckzuck zauberte er Waldläufe, Traingsgegner (2 mal Süd/Blumenau, Anzing, Die Bierte) und Trainigssonntage aus dem Airmel, wechselte sich beim Spiel selbst ein, um die BOL-Mannschaft von Süd/Blumenau quasi im Alleingang zu bezwingen (nach 3 Halbzeiten 31:28 für die Unsrigen!).

Nun können die beiden „Interimscoaches“ Hoffmann („Der Schlüssel zum Erfolg ist der Schlüssel zur Halle.“) und Handballphilosoph Stoschek („Es tut nicht weh, wenn man gewonnen hat, aber das Gewinnen muss wehtun (blaue Flecken verschwinden, Punkte bleiben.“) nach 3 Saisons (oder Saisonnen?) endlich wieder ein wertvoller Teil der Mannschaft selbst werden. Habt Dank für die geleistete Arbeit. Nun könnt ihr endlich auch mal, selbst wenn der Trainer wegschaut, 100% geben!

Noch eine kleine Personalie am Rande: Nach Lahm, Klose & Co.: Auch Manfred Pangerl (47) steht Nationalmannschaft nicht mehr zur Verfügung. Der Bundestrainer zeigte sich anfangs überrascht ("Wie war der Name gleich?"), äußerte dann aber Verständnis. Pangerl wird sich nun wieder verstärkt der Abwehr der zweiten Mannschaft widmen.

Es tut der Mannschaft sehr gut, einen kompetenten, umgänglichen und zupackenden Steuermann zu haben, der das Heft in die Hand nimmt und Handball so aufgesogen hat wie der Sascha.

Wir freuen uns auf eine spannende Saison, bei der wir aufgrund einer Ligenreform mindestens 6. von 10 Mannschaften werden müssen, um nicht abzusteigen.

An dieser Stelle sei noch einmal Saschas wichtigster Satz aus seiner Antrittsrede zitiert: "Das Erste, was ein Kind lernt, ist gegen den Ball zu treten! Wenn es intelligent ist, nimmt es ihn später in die Hand!"

Mein Freund ist der Sascha!

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: