Banner

Der Saft war mit ASV II

Sternzeit 201-4-223
Der alte angeschlagene Erzfrachter DAH 1-8-6-5 war unterwegs in fremden Galaxien und wurde dort von einem Notrufsignal in die Umlaufbahn des Planeten PO7T 7V gezogen. Man wollte helfen, doch eine fremde Lebensform bemächtigte sich der Crew, höhlte sie innerlich aus und reproduzierte sich neu. Nur zwei der alten Crewmitglieder konnten überleben, weil sie Androiden waren.
Der Frachter bekam einen neuen Anstrich und machte fortan freibeutermäßig die Galaxie unsicher. Nun trat das Sternenoberkommando an die ASV II heran. Ein Stolzes Schiff der Massive Battlecruiserklasse. Man möge dem Spuk ein Ende setzen.
Also schwor Wingcommander h0pfmann seine Crew ein, untermalt mit Finger- und Cybergesten: „Meine Herren. Wir haben den Auftrag bekommen diesen Frachter zu säubern. Die Aliens haben das ganze Schiff kontaminiert! Sie sind stark aber nicht unbesiegbar! Das müssen wir geschickt angehen. Lasst euch vor allem nicht einlullen. Zum Gegner-Exen nominiere ich Mischlingsrüden He-m4nn (3), Knedlwascher SauAir (1) und Hilfsbrezensalzer Conwhichcraft (1)! Möge der Gerstensaft mit euch sein! Hey Konsolero (B)hoobAir! Legen sie den Eierschalensollbruchstellenverursacher zur Seite und krallen sie sich einen Entkerner! “ H0w7Air zu M0l7Air, beide noch von der alten R2D2-Klasse: „Der macht schon wieder einen auf dicke Spacehose. Dabei schwallt er nur Blindtext. Chill mal dein Leben, Alter! Sitzt fett im Sessel von seinem alten Onkel Kirk und dabei ist er doch nur ein Allround-Laie! Ein Denkzwerg! Für den bin ich doch nur sein Backup-Friend, für den er nur Zeit hat, wenn keiner ihn braucht. Halt du doch deinen Kopf für ihn hin, wenn du magst!“ „Das werd ich, mein Sohn. Worauf du dich verlassen kannst. Ich find ihn abfetzmäßig! Von ihm würd ich sogar meinen Gesäßhusten untersuchen lassen. Und du – rasier dir mal die Gesichtsmuschi,du MoF, Harharhar!“ (Beide nach links ab).

Dann dockte man an die DAH 1-8-6-5 an. Ein leicht modriger Geruch bei ohrenbetäubendem Lärm durchzog die ASV II, als sich die Klimaschleuse öffnete. Energiewesen Darling wieselte geschickt durch die Eingeweide des Seelenverkäufers, erkundete den Weg, sah sich einem Gegner mit Gehirnprothese gegenüber, löste den Sicherheitsknopf seines Phasers und BÄÄÄM! (1:0) Die aufgeschreckten Kreaturen liefen durcheinander, organisierten sich neu und funktionierten wie ein großer Organismus. Einer der Androiden lief auf den ersten Maschinistenoffizier M0l7Air zu und schoss ihm einen Pulsarstrahl mitten auf das Visier seines Photonenhelms. Er fiel betäubt zu Boden. „In your face! Mein Name ist ROCK, du Gesichtsfünf!“ brüllte ihn der Android an. „Anscheinend Kuschelrock! Die Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird. Küss mich da, wo die Sonne nie hin scheint!“ erwiderte er lächelnd. (3:5)
Selbiger Android lief berserkerhaft auf Fränk da Kränk zu. Dieser stellte den Phaser auf Lachgasbetäubung und ließ den Kontrahenten gepflegt in sich zusammensinken. „Das ist nur ein Körperdouble mit Mundgulli!“ rief ihm ZeinAir (4) zu.
Die Erdlinge gingen nun zur Häuserkampftaktik über und schlugen zurück (5:5).

Es entflammte ein Kampf bei dem keiner der beiden Spezies einen Vorteil erringen konnte (7:9, 14:14). Beide Seiten mussten sich eine Feuerpause gönnen. h0pfmann stellte die Specialsupertroopers neu ein: „Hier, St0ne: 12 Dynamitpatronen Marke Black Fox. Aber Vorsicht: Die Dinger sind hochexplosiv. Nur unter kontrollierten Umständen einsetzen!“ (12/8) „Hakuna Matata, Big Babo!“ gab der stoische Hühne von Himalaya 12 zurück und machte sich an sein teuflisches Werk.
Die Mannschaft ward wieder frisch gebrieft und erneut brach ein ohrenbetäubendes Getöse aus den Maschinenenräumen der beiden Raumschiffe los. Die Angriffe der Aliens wurden weiterhin mit voller Wucht vorgetragen, doch die Erdlinge stellten sich nun geschickter an. Zweimondlinksträger Gierke (4) und Zweiohrhase ZeinAir schnitten mit ihren Schweizer Taschenlasern immer wieder einige Gliedmaßen der Kreaturen ab, so dass sich langsam ein Übergewicht zu Gunsten der Menschen manifestierte. (16:15, 21:17). In schierer Panik begannen einige Aliens auf alles einzuschlagen, was sich bewegte. Sie wurden aber vom unerbittlichen Überwachungsstrahl des Sternenkommandos sofort vom Ort des Geschehens in eine Umlaufbahn gebeamt, sodass teilweise eine deutliche zahlenmäßige Überlegenheit der Erdlinge zu Buche stand.
Ehe sich die Aliens wieder reproduzieren konnten, waren die Weichen auf Sieg für Erde gestellt! Der sehr gute Gralshüter der Aliens wurde zu allem Übel auch noch durch einen Systemfehler ausgetauscht gegen ein Wesen, das schon im Universum kämpfte, als es auf dem Mars noch Wasser gab. Dieses Vorgehen wurde von dem Datenkraken der ASV II mit einem „Danke, dass sie den Selbstzerstörungsknopf gedrückt haben“ quittiert. Postwendend setzten SPutnik (2) und St0nullchek (3) je zweimal erfolgreich den Enkeltrick gegen diesen Organier ein. Das war’s!
So wurde am Ende ein 31:27 vom Tafeldienst an das Sternenkommando gepostet.
Man lag sich in den Armen, berichtete nochmal jedem, wie er den Einen oder Anderen durch einen Untersteiger zum Aussteigen zwang und wartete auf die Manöverkritik von Senior Chief Petty Officer Bäds, der gerade von der Pausenaufsicht kam.
Mit großen Gesten untermauerte dieser seine Lobeshymne gewohnt eloquent, und wer wollte konnte zwischen den Zeilen auch seine Wertschätzung jedes einzelnen Kämpfers für die gerechte Sache lesen: „Gut.“
Großer Jubel brandete auf. Ein Bierkules nach dem anderen gönnte sich eine Blaupause und so entschwebten sie in die Bierte Dimension davon!

Mein Freund ist aus Leder

Mölzer & Hauser im Tor, Zeiner 3, Stoschek 4, Konwitschny 1, Hamann 3, Franke, Gierke 4, Peters, Sauer 1, Huber, Darling 1, Steinberger 12/8, Putnik (2)

zum Archiv

65er schrieb am 27.02.2014 um 18:11:29

sehr schöner Bericht.
Nur haben auf dem alten Erzfrachter 1-8-6-5 am Sonntag sieben alte Crewmitglieder neben sieben neuen Crewmitgliedern vom Planeten PO7T 7V gekämpft. Die unterschiedlichen Lebensformen müssen wohl noch synchronisiert werden um gegen Battlecruiser vom Stadtwald zu gewinnen. Die dortigen Battlecruiser wurden ja zuletzt auch sehr effektiv mit Ersatzteilen aus Indersdorf renoviert.
Auch unser Freund ist aus Leder :-)

Mommy schrieb am 27.02.2014 um 20:28:31

Ein wirklich köstlicher Bericht, den man mehrfach lesen mag um auch jede Spitze mitzunehmen. Darf man diesen (Bericht) als Gastbeitrag im Hallenheft eines Organier-abgebenden Vereines veröffentlichen? Täte uns freuen!

HowsAir schrieb am 28.02.2014 um 00:07:15

Von mir aus gern. Ledernacken

Andi schrieb am 28.02.2014 um 08:42:09

Da ja nur ein Indersdorfer Neuzugang dabei ist und der Rest des Teams seit Anfang der Saison in der zweiten spielt ist der Beitrag nicht ganz nachvollziehbar.

L0rdW0rm schrieb am 28.02.2014 um 12:04:08

Geiler Bericht Herr Howsair!

uli - bierlieferant aus ingolstadt schrieb am 28.02.2014 um 19:04:42

sehr geil geschrieben....maximum respekt! und schön, dass ihr den aliens die grenzen aufgezeigt habt. :)

Kommentieren:

Name:
Text: