Banner

Tabellenführung leichtfertig verspielt

Die 3. Damen mussten am vergangenen Samstag beim SVA Palzing antreten und wollten den Ausrutscher vom Vorwochenende gegen Freising wett machen. Aber wie so oft im Leben, kommt es anders als man es sich vorgenommen hat. So kam es leider auch beim Spiel in Palzing, obwohl man eigentlich keine bessere Ausgangslage haben konnte. Sieg oder Unentschieden hätten weiter die Tabellenführung bedeutet. Theoretisch hätte man sogar mit 5 Toren verlieren können, um im direkten Vergleich mit Palzing vorne zu bleiben. Doch nach der 25:15-Niederlage hat man innerhalb von 2 Wochen so ziemlich alles verspielt, was man sich in einer langen Vorbereitung und einer teils überzeugenden Vorrunde erarbeitet hat. Nun hat man was den Aufstieg, oder die Relegationsspiele angeht das Zepter nicht mehr in der Hand, sondern muss auf Fortuna hoffen, denn dadurch, dass Freising am 15.2. noch gegen Palzing antreten muss, bleibt eine kleine Chance, die 2 schwachen Spiele mehr oder weniger unbeschadet zu überstehen und dann kann die Rechnerei beginnen.
Nun aber zum Spiel. Allen Vorsätzen zum Trotz, fügte man sich ans Freising-Spiel an, daher kann man eigentlich getrost den Artikel der Vorwoche lesen, um sich ein genaues Bild vom Spiel zu machen.
Wie schon gegen Freising wurde auch hier die Anfangsphase komplett verschlafen und man lag schnell 0:2 zurück und Palzing konnte bis zur 15. Minute sogar auf 9:2 erhöhen. So lief man also wieder mal einem großen Rückstand hinterher. Dieser Rückstand war die Folge aus dutzenden Fehlpässen die durch einfache Gegenstoßtore bestraft wurden, einer ungenügenden Chancenverwertung und diesmal wurde leider auch bei Vielen der Wille vermisst, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Dieser Wille war bei Palzing bei jeder Spielerin über 60 Minuten zu sehen und dies machte sich dann im Spielverlauf bemerkbar.
In der Vorwoche konnte man die Partie noch durch eine tolle Moral und eine gute Phase bis zur Pause drehen. Dies gelang in Palzing nicht und es ging mit 15:8 für Palzing in die Kabinen.
Nach der Pause exakt das gleiche Bild. Ein Fehlpass folgte dem Nächsten und wenn man doch mal bis zum Tor kam, wurden die Chancen größtenteils leichtfertig vergeben. Von Schrittfehlern oder Stürmerfouls ganz zu Schweigen. Nach und nach konnte Palzing weiter davon ziehen und man hatte trotzdem das Gefühl als hätte Palzing die letzten 15 Minuten schon einen Gang zurückgeschalten. Am Ende stand ein verdienter 25:15-Sieg für Palzing auf der Anzeigetafel und an diesem Tag war man völlig chancenlos. Mit solchen Leistungen wie in den vergangenen Wochen hat man eine Liga höher aber auch nichts verloren. Einzige Lichtblicke an diesem Tag waren Jessica Schwarzmeier, vorallem in der Abwehr, als sie die Topscorerin der Palzinger A-Jugend, Vroni Wöhrl gut im Griff hatte, sowie Brigitte Hauß und Daniela Augustin, bei denen man den Siegeswillen noch am meißten sah. Auch ein Dank an Melanie Fiederer, die aushalf um die 5 Ausfälle etwas kompensieren zu können.
Nun richtet sich der Blick auf den 15.2. und dann wird man sehn, was in dieser Saison noch zu machen ist.

Für den ASV spielten:
Hanschk (Tor)
Fiederer (1), Bloos, Schwarzmeier (1), Schindler (2), Hauß (1), Krings (4/1), Schlämmer (4), Augustin, Pavlovic (1), Schuk (1)

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: