Banner

Auswärtserfolg beim TV Etwashausen

Aus mathematischer Sicht beträgt die Wahrscheinlichkeit ein Spiel zu gewinnen genau 33,3 Prozent diese haben die Damen des ASV Dachau für sich beansprucht. Das heißt: ein 25 : 23 Sieg in Kitzingen beim TV Etwashausen ist das Ergebnis dieser Rechnung. Die Heimmannschaft, durch die gute Tabellensituation mit Selbstbewusstsein ausgestattet, begann schwungvoll und setzte erste Akzente. Die Damen des ASV, vielleicht auch durch die lange Anreise beeinflusst, liefen so einem Rückstand hinterher, auch wenn der Angriff recht solide arbeitete. Vor allen Dingen war es immer wieder Conny Karg, die mit ihren Toren mit dazu beitrug, dass der Abstand nicht zu groß wurde, aber doch anwuchs. So war es nicht so verwunderlich, dass die Gäste zur Halbzeit beim 15 : 11 eben mit vier Toren zurücklagen. Nach der Pause wurde die Deckung etwas umgestellt, dies reichte aber noch nicht, um das Spielgeschehen grundlegend zu verändern, nach 40 Minuten war Etwashausen immer noch mit drei Toren vorn. Dann allerdings ging ein Ruck durch die Mannschaft, Kampf gegen die Niederlage war angesagt. Die Spielerinnen auf der Bank trieben ihre Mitspielerinnen auf dem Feld an, beklatschten jede erfolgreiche Aktion und brachten diese Energie mit ins Spiel ein. In der 47. Minute hatte Dachau zum 19 : 19 ausgeglichen, lies sich auch durch einen nochmaligen zwei Tore-Rückstand nicht vom Wege abbringen. Franziska Spatz, Andrea Lintl, Simone Hofmann und Birgit Surauer hielten die Abwehr zusammen, Conny Karg und Vanessa Werner führten klug Regie im Angriff. Etwashausen wurde zunehmend ratloser und die Dachauer Ballgewinne wurden konsequent zu Ende gespielt. Vier Tore in Folge waren der Lohn für diese Gesamtleistung, Dachau führte 23 : 21 und beim Abpfiff mit 25 : 23, der Erfolg war perfekt.

Trainer Bernd Dreckmann: „In den letzten 15 Minuten stand eine echte Dachauer Mannschaft in der Halle, die sich gemeinsam zum Erfolg getragen hat. So ist der verdiente Sieg auch die Belohnung für einen tolle Mannschaftsleistung.“

Stenogramm:
Vroni Marquart (TW) Simone Hofmann 2, Simone Unger, Andrea Lintl 2, Tatjana Fürschke 4, Anne Gerhards 1, Johanna Leubner 3, Franziska Spatz, Vanessa Werner 3/2, Nicole Vandersee 2, Conny Karg 5, Eva Walk 2, Birgit Surauer 1, Stephanie Unger

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: