Banner

Tolle Moral sichert Tabellenführung

Es war der erwartet unangenehme Gegner, der mit Palzing an den Stadtwald kam und das wurde von Anfang an sichtbar, auch wenn man seinen eigenen Teil dazu beitrug, indem die Anfangsphase völlig verschlafen wurde. Schnell lag man mit 3:0 hinten und musste so schon früh einem Rückstand hinterher laufen. Nach 10 Minuten fingen sich die Dachauer Damen aber wieder und konnten die erste Halbzeit ab diesem Zeitpunkt ausgeglichen gestalten. Sowohl Palzing, als auch Dachau ließen im Angriff die nötige Durchschlagskraft vermissen, sodass sich keine Mannschaft absetzen konnte. Zum Ende der ersten Hälfte konnte man dann das erste Mal in Führung gehen, sodass beim Stand von 10:9 die Seiten gewechselt wurden. Dass man sich steigern konnte, aber auch musste um die Tabellenführung zu behaupten war der Mannschaft klar. Leider ging die zweite Halbzeit aber genau so los, wie die erste. Palzing konnte schnell 2 Tore erzielen und so war die Pausenführung wieder dahin. Dann schien sich aber bei allen Spielerinnen ein Schalter umgelegt zu haben. Die Mannschaft bewies tolle Moral und spielte in dieser Phase das was sie kann. Durch eine stark verbesserte Abwehr und mehr Bewegung im Angriff konnte man durch einen Zwischenspurt auf 17:12 davon ziehen. Dann aber wieder eine starke Palzinger oder je nach Sichtweise eine schwächere Dachauer Phase, in der Palzing 4 Tore in Folge erzielen konnte. Beim Stand von 17:16 stand das Spiel also unnötigerweise wieder auf der Kippe. Dann aber wieder die tolle Moral und der Kampfgeist, welche Eigenschaften in der vergangenen Saison in solchen Spielsituationen oft gefehlt haben. Dadurch konnte man mit einem 7:0-Lauf für klare Verhältnisse sorgen und so war beim Stand von 24:16 in der 50. Minute das Spiel so gut wie entschieden. Die letzten 10 Minuten wurden dann wieder ausgeglichen gestaltet, aber da Palzing keine Schippe mehr drauflegen konnte, wurde der Sieg am Ende souverän verwaltet. Mit dem 27:21-Erfolg bleibt man weiter Verlustpunktfrei, weißt den besten Angriff (102 Tore), sowie die beste Abwehr (61 Gegentore) auf und verabschiedet sich nun in die 6 spielfreien Wochen.
Wenn man die ersten 4 Spiele Revue passieren lässt so zeigen sich Licht und Schatten, wobei die positiven Aspekte deutlich überwiegen. Hierzu zählen, dass Spielerinnen in die Presche springen, wenn eine Mitspielerin mal einen schlechteren Tag erwischt hat, dass die Feldtore gut verteilt sind, dass man als Team auftritt, aber vorallem, dass man in entscheidenden Momenten immer noch eine Schippe nachlegen kann.
Diese Aspekte gilt es weiter beizubehalten und die Sachen, die noch nicht so klappen, in der nun anstehenden Pause aufzuarbeiten und abzustellen.
Für den ASV spielten:
Hantschk (Tor) Frischholz (3/1), Reitner (1/1), Bloos, Schwarzmeier, Schindler (5), Hauß (1), Hoffmann (1), Helf (3/1), Krings (8/4), Schlämmer (1), Augustin, Thurner (3), Schuk (1)

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: