Banner

ASV hält großem Kampf stand

Die erste Herrenmannschaft hat auch das zweite Heimspiel der noch jungen Saison erfolgreich gestaltet und den Aufsteiger TSV Schleißheim besiegt. Zu ungewohnter Uhrzeit, das Spiel wurde als Nachholspiel am Donnerstagabend um 20.30 angepfiffen, besiegten die Männer von Trainer Frank Graf die Gäste mit 37:35 (21:14).Dass es keine leichte Aufgabe werden würde war allen Beteiligten bewusst, hatte man doch vor zwei Jahren im Heimspiel zwei Punkte und in Schleißheim nach großem Vorsprung noch einen Punkt liegen lassen. So war noch eine offene Rechnung zu begleichen und dementsprechend selbstbewusst und mit viel Energie starteten die Dachauer ins Geschehen. Doch auch die Schleißheimer, als Aufsteiger mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet, waren heiß auf dieses Spiel und begannen hochkonzentriert.

So begann von Anfang an ein Spiel das eher für die Zuschauer sprach, denn die Abwehrreihen beider Seiten kamen das eine oder andere Mal zu spät und es fielen leichte Tore. So hieß es nach wenig gespielten Minuten 7:8 aus Sicht der Stadtwälder. Doch dies sollte die letzte Führung der Schleißheimer gewesen sein. Schnell vorgetragene und sicher verwertete Angriffe aus einem starken Abwehrverbund und einem gut aufgelegten Torhüter heraus sorgten über den Zwischenstand von 13:12 zum Halbzeitstand von 21:14.

Wem dieses Halbzeitergebnis bekannt vorkommt kann sich wohl noch an eben jenes von letzter Woche gegen Metten erinnern, als die Dachauer eine fulminante erste Halbzeit hinlegten, um dann in der zweiten Halbzeit die Gäste ranschnuppern zu lassen und dem einen oder anderen Fan noch ein graues Haar zu bescheren. Trainer Frank Graf sprach in der Halbzeit davon, die Konzentration hochzuhalten und weiterhin so engagiert zu Werke zu gehen wie bisher.

Doch diese Worte wurden zwar erhört, jedoch nicht umgesetzt und so begann die zweite Halbzeit mit 3 schnellen Toren für die Schleißheimer nacheinander. Dachau hingegen nahm dies als Weckruf zur Kenntnis und es entwickelte sich ein Spiel bei der beide Angriffsreihen dominierten, wobei die Dachauer lange Zeit einen 5-Tore Vorsprung halten konnten und so stand es wenige Minuten vor dem Ende 35:30. Doch wer dieses Derby kennt weiß, dass das Spiel noch lange nicht zu Ende war und die Gastgeber taten wieder einmal alles dafür solch ein Spiel noch aus der Hand zu geben. Über den Zwischenstand von 36:32 ging es in eine heiße und dramatische Schlussphase, die mit einer doppelten Zwei-Minuten-Strafe für einen Dachauer Spieler und einen Spieler auf der Dachauer Bank ihren Höhepunkt gefunden hatte. Zwei Minuten vor dem Ende hieß es also 4-gegen-6 und es war Christian Guggenberger vorbehalten, der in diesem Spiel eine sehr starke Leistung ablieferte und passend zu seinen Toren (7) seinen siebten Frühling in dieser Saison erlebt, ein Tor in doppelter Unterzahl zu erzielen und auf 37:32 zu stellen. Schleißheim konnte zwar noch verkürzen, aber die Zeit rannte ihnen davon und so wurde das Spiel beim Spielstand von 37:35 abgepfiffen.

Es hat gegen Metten funktioniert, und es hat gegen Schleißheim gerade noch funktioniert. Die Dachauer sollten es aber tunlichst schaffen, die Leistung einer ersten Halbzeit ebenfalls auch in die zweite Halbzeit zu übertragen, denn wenn Mannschaften wie Altenerding oder Mainburg zu Gast sind wird eine solche Nachlässigkeit mit Sicherheit bestraft.

Es spielten: Michael Penk und Nano Scheutz im Tor, Maximilian Hauß (2), Viktor Schwalbe (7), Benni Thätter (3), Julian Hagitte (7/2), Stefan Pröll (1), Kilian Schwalbe (1), Christian Guggenberger (7), Ferdi Hauß (1), Maxi Walk (5), Matthias Hauß (1), Stefan Gyüge (2) und Hannes Beier.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: