Banner

Deutliche Niederlage in Haunstetten...

Am Samstag mussten die zweiten Damen des ASV Dachau zum Tabellenführer nach Haunstetten reisen. Die Vorzeichen standen nicht gerade gut für die Mannschaft. Vanessa Kemmler fehlte aus beruflichen Gründen und am Samstag in der Früh, stand dann auch noch fest, dass Spielertrainerin Vroni Marquart aus gesundheitlichen Gründen fehlen würde. Da Elisabeth Grenzmann an die erste Damenmannschaft ausgeliehen wurde, kam Isabella Galter aus der dritten Damenmannschaft zu ihrem Debüt im Tor. Moni Schnell übernahm also diesmal die alleinige Regie auf der Bank und die Mannschaft beschloss, auch wenn einige der anwesenden Spielerinnen angeschlagen waren, noch enger zusammen zu rücken. Man hatte nichts zu verlieren und wollte mit Spaß, Konzentration und Kampfgeist zu werke gehen.
Bis zur achten Minute gelang dieser Plan auch recht gut. Es wurden im Angriff mit Ruhe und Übersicht die Chancen heraus gespielt und die Abwehr arbeitete im Verbund, so dass es zu diesem Zeitpunkt 5:4 für den Gastgeber stand. Leider kippte das Spiel in den nächsten zehn Minuten deutlich. Der ASV gab im Angriff zu viele Bälle leichtsinnig her, Haunstetten nutzte diese konsequent und erzielte Tor für Tor – hauptsächlich über Tempogegenstöße. Dazu kam noch „Pfosten-Pech“ bei einigen Torwürfen von Dachau und so stand es nach 18 Minuten 15:5. Die restliche Zeit bis zur Halbzeit ließ sich wieder etwas ausgeglichener gestalten und beim Stand von 20:10 wurden die Seiten gewechselt.
In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein sehr ähnliches Bild. Zu viele technische Fehler, die sofort bestraft wurden und zu wenig Konsequenz in der Abwehr. Moni Schnell musste, wie auch schon in der ersten Halbzeit, mit ihren Auswechselungen sehr kreativ werden, da die Kräfte, ihrer angeschlagenen Spielerinnen, nicht reichten. Dabei ist vor allem Michi Mertl hervorzuheben, die auf Rückraum Mitte in die Bresche sprang und ihre Sache sehr gut machte.
Dachau verlor am Ende das Spiel verdient mit 35:19. Es gibt noch viel Luft nach oben und das heißt nächste Woche im Training an den Schwächen zu arbeiten und sich konzentriert auf den nächsten Gegner, den SC Kissing, vorzubereiten.
Ein großes Dankeschön geht hier nochmal an Isi Galter, die 60 Minuten für die zweiten Damen zwischen den Pfosten stand.
ASV Dachau: Isabella Galter (TW); Sonja Bloos (3), Marlies Huber, Nina Walbrunn (1), Michaela Mertl (1), Isabel Huber (1), Belinda Morgott (2/2), Hannah Hauger (2/1), Anna Rauh (2), Isabelle Morgott (2), Eva Walk, Lea Bayerl (5).

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: