Banner

ASV III vs Schleißheim II 19:24

Beim Aufeinandertreffen des ASV III mit Schleißheim II war noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel hatte der ASV eine klare 7-Toreführung aus der Hand gegeben und nur ein Unentschieden erkämpfen können. Heute sollte es anders werden.
Man hatte Spieler mit gefühlten 300 Jahre Landesliga- und Bezirksoberligaerfahrung aufgeboten und war hoch motiviert diese Scharte auszuwetzen.
Doch es lief von Anfang an nicht nach Plan. Nur einmal konnte der ASV in Führung gehen (7:6), ansonsten lief man immer einem Ein-Tore-Rückstand hinterher. Das lag unter anderem daran, dass man vorne sichere Dinger verblasen hat und hinten einige Tore kassierte, die völlig unnötig waren (abgefälschte Würfe, Abpraller konnten nicht gesichert werden, unsicherer Torwart).
So stand es zur Halbzeit verdient 11:12 für Schleißheim. Das wollte man in der zweiten Hälfte besser machen und konnte gleich zum 12:12 ausgleichen. Außerdem erwischte der eingewechselte Torwart Mölzer als einziger einen Tag mit Normalform. Doch ab jetzt lief sonst nichts mehr rund beim ASV. Fehlpässe, Fangfehler, nicht gesicherte Abpraller (sicher 5), technische Fehler und überragende Abschlussschwäche ermöglichten es Schleißheim über 12:14 auf 18:19 und schließlich auf 19:24 Endstand davonzuziehen.
Um wenigstens etwas Positives für die Dachauer herauszuholen, gab Shooter Thätter dem Schiedsrichter nach einer 2-Minuten-Strafe in seiner geschulten jovialen Art ungefragt eine kleine Regelkunde, was dieser mit zusätzlichen 2-Minuten belohnte. So bekam Thätter die Gelegenheit einen größeren nicht genannten Betrag in die Mannschaftskasse zu spülen und machte diese so zur bestgefüllten der gesamten Liga.
Aber selbst wenn man in Betracht zieht, dass der Schiedsrichter auch nicht seinen besten Tag hatte und den Stadtwaldhelden zwei Tore nicht gab („war nicht drin“) und dem Gegner ein Phantomtor zugestand (Pfosten-Pfosten-raus), so war es eine unwürdige Vorstellung der dritten Herren.
Ruhrpott-Urgestein und Handballpoet Nastoll brachte es wie immer auf den Punkt und fasste gekonnt zusammen: „Haste Schei*e anner Hand haste Schei*e anner Hand!“
Mölzer/Hauser im Tor, Hanauer, Reuß, Thätter (7/1), Putnik (6), Zeiner, Pangerl, Hoffmann (1), Mooseder, Gyüge (4), Nastoll (1), Otten ()
Mein Freund ist aus Leder

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: