Banner

ASV verliert 4-Punkte-Spiel

Die ersten Herren des ASV Dachau kommen aus dem Abwärtsstrudel nicht raus und verlieren auch das letzte Heimspiel im Jahr 2017. Nach einer durchschnittlichen Leistung versagten den Stadtwaldherren am Ende die Nerven und die Gäste bedankten sich artig und nahmen die zwei Punkte mit nach Hause (14:15;26:27).

Die Truppe um Trainer Udo Mesch hinkt ähnlich wie der ASV seit Saisonbeginn den eigenen Ansprüchen hinterher und kämpft um jeden Punkt. Mit einer Mannschaft, die nach den Erfolgen in den vergangenen Jahren im Umbruch steckt. Am Stadtwald kamen die Gäste besser in die Partie (2:2), auch wenn sich der Gastgeber dann endlich treffsicher zeigen konnte und nach knapp zehn Minuten das Spiel ausglich (4:4). Schon jetzt sah man auf Seiten des ASV das altbekannte Problem - die Chancenverwertung. Gegen eine offensive Deckungsformation der Gäste hatte man viele Lösungsmöglichkeiten, im Weg stand am Schluss dann lediglich der Gästetorhüter. Das machte sich dann in der Folge auch im Ergebnis bemerkbar (4:7). Die Gäste hielten die Führung noch eine Weile (5:8), ehe der ASV erst verkürzen (7:9) und anschließend auch ausgleichen konnte (9:9). Jetzt wurden die Chancen konsequenter genutzt und auch die Abwehrarbeit optimiert. Knapp zehn Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit erzielte man endlich auch mal wieder eine Führung (11:10), die in der Phase kurz vor der Pause hin- und herwechselte, ehe die Raunauer zwei Minuten vor dem Pausenpfiff das letzte Tor erzielten und mit einer knappen Führung in die Pause gingen (14:15).

Die Mannen um Trainer Martin Haider sahen sich nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit also mit einem Tor in Rückstand, jedem war bewusst, dass das Spiel quasi bei Null losgehen würde und man sich dementsprechend neu fokussieren musste. Spielerisch zeigte man wie so oft ansehnliche Ansätze, lediglich die Chancenverwertung war das Manko. Aber auch die technischen Fehler, die bei einem solchen Spiel aber zwangsläufig vorkommen, waren immer noch zuviele. Der zweite Spielabschnitt begann wie der erste aufgehört hatte, zwar kamen die Stadtwaldherren besser in die Partie und gingen das erste Mal mit zwei Treffern in Führung (18:16), doch die Gäste hatten noch lange nicht aufgesteckt und kämpften sich zurück (19:19). Die folgenden zehn Minuten sind schnell erzählt, der ASV ging stets mit einem Tor in Führung, welches der TSV aber immer wieder ausgleichen konnte (23:23). Und die wenigen Tore in dieser Phase belegen, dass in diesem Spiel zu diesem Zeitpunkt der Saison doch schon Einiges auf dem Spiel stand. Vergebene 7m hüben wie drüben, ausgelassene Torchancen allererster Güte und nervenbedingte technische Fehler prägten das Spiel. Und die letzten zehn Minuten machten dann das Drama komplett. Die Stadtwaldherren legten nämlich vor und erzielten die erste Drei-Tore-Führung ihrerseits (26:23). Wer hätte ahnen können, dass ihnen kein Tor mehr gelingen sollte. Die Gäste nämlich steckten nicht auf, erzielten erst den Anschluss, dann den Ausgleich und eine Minute vor Schluss die erst zweite Führung im zweiten Spielabschnitt (26:27). Und als der letzte Angriff des ASV gut rausgespielt wurde, der Wurf aber an der Latte scheiterte, war die Niederlage perfekt.

Die ersten Herren des ASV Dachau verlieren also das letzte Heimspiel im Jahr gegen den Tabellennachbarn aus Niederraunau und dieses Spiel passt in das Bild der letzten Wochen. Man muss sich nämlich die Frage stellen, wie man ein solches Spiel noch aus der Hand geben und sogar verlieren konnte. Erneut hat man gut gespielt, zwar bei weitem nicht fehlerfrei und gedankenlos, aber wer verlangt das schon bei einer solchen Negativserie. Und am Ende ist klar, dass das Glück auch erst seinen Weg zurück nach Dachau finden muss. Glückwünsche gehen nichtsdestotrotz nach Niederraunau.

Die Stadtwaldherren haben jetzt zwei Wochen Pause, bevor sie im letzten Spiel vor der Winterpause nach Friedberg reisen und dort ein weiteres Spiel gegen einen Tabellennachbarn bestreiten (16.12, 18:00 Uhr). Die ersten Herren müssen jetzt die Köpfe zusammenstecken, weiter fleißig trainieren, dürfen die Moral nicht verlieren und in zwei Wochen tunlichst punkten. Und dann kann man im neuen Jahr einen neuen Anlauf nehmen, um in der Rückrunde zu bestehen. Denn die Saison ist noch lang, und noch ist nichts verloren.

Großer Dank geht an die vielen Fans und Zuschauer, die wie immer fleißig angefeuert haben. Danke für euren Zuspruch, für euer Kommen und für eure Unterstützung!

Für den ASV spielten: David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Maximilian Hauß (1), Viktor Schwalbe (3), Malte Kay (1), Tobias Urban (4/2), Ferdinand Hauß (1), Matthias Hauß (3), Finn Rohmert (6/2), Michael Grund (1), David Gierke (2), Benedikt Hagitte (4) und Johannes Pscherer.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: