Banner

Erfolgsserie im Derby gerissen

Ein Spitzenspiel der Damen Bayernliga, was alles halten sollte, was man sich im Vorfeld davon versprochen hat. Tempo, Technik, Leidenschaft und viel Emotionen, nur leider aus Dachauer Sicht geht die falsche Mannschaft als Sieger vom Feld.

Die Mädels vom ASV begannen das Spiel, als wenn es auf diese Frage nach dem Sieger nur eine Antwort geben könnte. Dachau übernahm sofort die Kontrolle und schien Würm zu überrollen. Obwohl man sogar noch einige hochkarätige Gelegenheiten nicht konsequent genug nutzte, hatte Dachau zur 19. Minute die Nase mit 9:3 vorn, 5 Minuten vor der Halbzeit stand ein 12:7 auf der Anzeigentafel. Doch Würm blieb dran und Dachau erlaubte dem Gegner noch 3 weitere Tore vor der Halbzeit und es ging mit 12:10 nach 30 Minuten in die Kabinen.
Obwohl die Mädels vom Stadtwald die erste Halbzeit ganz klar dominierten, schaffte es Würm, vorrangig durch die individuelle Klasse ihrer Mitte-Spielerin Belma Beba, das Resultat knapp zu halten. Es zeichnete sich ab, dass es bis zum Ende eine umkämpfte und knappe Angelegenheit bleiben würde. Auch nach der Pause gab keine der beiden Mannschaften auch nur einen Zentimeter Boden preis. Die Personalie Beba übernahm aber immer mehr die Kontrolle über das Spiel, sie organisierte jeden Angriff der Würmer, entweder brachte sie ihre Mitspieler in aussichtsreiche Wurfpositionen oder sie vollstreckte selbst.
Trotzdem schaffte es der ASV auch in dieser Phase, die Führung wieder ein wenig komfortabler zu gestalten. In Minute 40 führte Dachau mit 17:14 und hätte mit einem 7m den Abstand auf 4 Tore ausbauen können.

Die Stadtwalddamen konnten die Möglichkeit nicht nutzen und die HSG ließ sich nicht lange bitten und legte nochmals eine Schippe drauf. Jetzt machte sich auch ein Kräfteverschleiß bei der Heimmannschaft bemerkbar und die Gäste nutzten jeden Fehler gnadenlos aus.

Der Rest des Spiels ist leider schnell erzählt.
In Minute 51 gelang den Würmern erstmals die Führung, in Minute 53 verlor Dachau Conny Karg mit einer roten Karte und eine Minute später noch eine weitere Spielerin mit 2 Minuten und spielte dann fast bis zum Schlusspfiff in Unterzahl. Dachau versuchte alles, aber die HSG Würm-Mitte war nicht mehr zu stoppen. Die Niederlage im Derby gestaltete sich zwar am Ende um einige Tore zu hoch, aber aufgrund der 2. Halbzeit war der Sieg von Würm verdient.

Die Mädels vom ASV müssen jetzt zeigen, dass sie nach 7 makellosen Spielen auch mit einer Niederlage umgehen können. Trainer Bernd Dreckmann nach dem Spiel: Glückwunsch nach Würm, sie waren ein starker Gegner und hatten in der Rückraum Mitte eine Spielerin, die super clever die Strippen gezogen hat. Trotzdem hätten wir dieses Spiel nicht verlieren müssen, leider haben wir heute zu viele, ungewohnte Fehler gemacht. Wir werden daraus lernen, deswegen hat jede Niederlage, und tut sie noch so weh, auch etwas Positives.

Es spielten:
Anni Hangleiter, Laura Cuperus (Tor), Birgit Surauer, Simone Unger 2, Lisa Schneider 2, Celina Schwaiger, Bibi Necula, Nora Streicher, Franziska Spatz 6, Sarah Werthmüller 1, Cornelia Karg 4, Franziska Niebert 4/3, Sarah Gramenz 3, Stefanie Weber

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: