Banner

HaSpo als Härtetest...

Es war keine leichte Aufgabe, die den ASV Dachau Damen mit dem Heimspiel der HaSpo Bayreuth vorgesetzt wurde, das war allen bewusst und es sollte sich auch bewahrheiten.

HaSpo begann wie die Feuerwehr, bis in die Haarspitzen motiviert und ungemein treffsicher. Die beiden groß gewachsenen Rückraumschützen Stöcker und Koppold waren gerade am Anfang überhaupt nicht zu kontrollieren und so stand es nach 10 Minuten 4:6. Das war eine neue Situation, so viel Widerstand waren die Damen vom Stadtwald diese Saison noch nicht gewohnt!

Doch die Reaktion des ASV ließ nicht lange auf sich warten. Der Trainer nahm eine Auszeit, man steckte die Köpfe zusammen und änderte taktisch 2-3 Dinge. Die Mannschaft musste sich kurz schütteln und dann konnte es weiter gehen. Und wie es weiter ging!

Innerhalb weiterer 10 Minuten hatten die Mädels vom Stadtwald die Kontrolle übernommen, Bayreuth bekam keine freien Würfe mehr und der ASV wurde von Minute zu Minute unwiderstehlicher. Die Sicherheit kam zurück und die Mannschaft zeigte über den Halbzeitstand von 15:11 bis zum 27:16 in Minute 46 ein grandioses Spiel. Bayreuth konnte in dieser Phase nicht mehr Schritt halten, obwohl sie alles versuchten. HaSpo versuchte sich in wechselnden Defensivaufstellungen, mal offensiver, mal defensiver, mal mit Manndeckung. Es sollte die ASV Mädels nicht aufhalten.
Angeführt von Conny Karg und Franzi Niebert zog der ASV bis zur 54. Minute auf 31:18 davon und hatte spätestens damit die Partie entschieden. Am Ende stand ein verdientes 33:22 für die Stadtwalddamen auf der Anzeigentafel!

„HaSpo Bayreuth war ein richtig guter Gegner und das Ergebnis täuscht ein wenig über die Schwere der Aufgabe hinweg, die Reaktion und handballerische Herangehensweise nach einer schwierigen Anfangsphase macht uns heute aber sehr glücklich. Jetzt gehen wir feiern, denn unsere Liesel hat Geburtstag“ so das kurze Statement am Samstag Abend aus dem ASV Lager.

Es spielten:
Anni Hangleiter, Laura Cuperus (Tor), Birgit Surauer 2, Simone Unger 3, Lisa Schneider 2, Celina Schwaiger 3, Bibi Necula 1, Nora Streicher, Franziska Spatz 1, Sarah Werthmüller 1, Cornelia Karg 3, Franziska Niebert 14/7, Sarah Gramenz 2, Stefanie Weber 1

zum Archiv

Helmut Hartstein schrieb am 30.10.2017 um 11:43:41

Ein äußerst engagierter Trainer und ein Team das bereit war den Kampf anzunehmen machten einen Erfolg möglich. Im Übrigen eine Werbung für den Damenhandball

Bernd schrieb am 30.10.2017 um 13:46:30

Vielen Dank, das Kompliment hören wir natürlich sehr gerne :-)

Kommentieren:

Name:
Text: