Banner

Skandaaaaaaal!!!....und verdientes happy End

Am Samstag hatte die zweite Damenmannschaft des ASV Dachau den TSV Vaterstetten zu Gast in der Georg-Scherer-Halle. Die Gäste kamen als Favoriten an den Stadtwald. Der ASV hatte noch eine kleine Revanche offen, denn vor einem Jahr traf man in der Vorbereitung aufeinander und kassierte eine äußerst deutliche Niederlage. Das sollte – auch wenn es für den Aufsteiger aus Dachau schwer würde – auf gar keinen Fall passieren….
Gut auf ihre Gegner eingestellt begann der ASV konzentriert und legte gleich mal 2:0 vor. „Schnell zurück und sicher nach vorne Spielen“ hieß die Ansage von den Trainerinnen Veronika Marquart und Monika Schnell, damit ein plötzlicher Einbruch wie am vergangenen Wochenende in Laim NICHT passiert. Und das war auch richtig so, denn Vaterstetten spielte eine SEHR schnelle zweite Welle. Der ASV ließ sich anfangs aber doch das ein oder andere Mal überrumpeln. Auch vorne klappte es nicht immer mit dem Abschluss, was zur Folge hatte, das Vaterstetten sich zwischenzeitlich mit 5:7 absetzen konnte. Vor allem Eva Walk, die sich immer wieder durchsetzte, und eine immer besser werdende Abwehrleistung, brachten den ASV gegen Ende der ersten Halbzeit immer wieder auf Augenhöhe mit den Gästen. Dennoch hieß es zur Halbzeit 11:12 für Vaterstetten.
In der zweiten Halbzeit starteten die Gastgeber wieder gut. Sie glichen schnell aus, und die Zuschauer sahen nun ein etwas anderes Bild: Von nun an war es der ASV, der führte, und Vaterstetten musste versuchen, dran zu bleiben. Die Damen vom Stadtwald behielten lange Zeit die Oberhand: Mirjam Köhler – viele Grüße an Hase :-) – war nicht nur von Außen fast ünüberwindbar, Vanessa Werner leitete das Spiel im Angriff und war zusammen mit Anna Rauh auch immer wieder selbst erfolgreich. Dachau setzte sich erstmals etwas ab. Noch 5 Minuten zu spielen – und Vaterstetten kam zum Ausgleich. Dachau konterte. Es blieb bis zum Ende spannend, aber dieses Mal behielten die Mädels vom Stadtwald die Führung bis zum Schluss und siegten verdient mit 25:24.
Das ASV-Team zeigte an diesem Tag deutlich, dass es auch mit einem starken Ligakonkurrenten nicht nur mithalten kann!

ASV Dachau: Mirjam Köhler (TW), Veronika Marquart (TW); Julia Bähr, Sonja Bloos (1), Marlies Huber (2), Nina Walbrunn (1), Michaela Mertl, Isabel Huber (1), Belinda Morgott (3/2), Vanessa Werner (7/1), Hannah Hauger, Anna Rauh (6), Eva Walk (4), Lea Bayerl.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: