Banner

Ein Sieg der Zweiten und die Dritten feiern mit.

Die zweiten Damen des ASV Dachau haben das letzte Spiel gegen die SSG Metten deutlich mit 27 : 12 gewonnen und sich den Traum erfüllt, den Aufstieg in die Landesliga. Von Beginn an setzten sie den Gegner unter Druck, nach drei Minuten hatten Isabelle Morgott, Anna Rauh und Vanessa Werner Dachau in Front. Dann doch eine kurze Pause bei den Angriffserfolgen, denn die Torhüterin aus Metten bewies jetzt, so wie auch im gesamten Spiel, dass nicht so einfach sein würde, sie zu überwinden. Dennoch, nach 11 Minuten war Dachau mit 6 : 0 vorne, auch Eva Walk hatte getroffen. Den Gästen gelang das erste Tor, nun war die Dominanz Dachau etwas gesunken, man versuchte allerdings auch im Angriff viele Varianten, die halt nicht immer aufgingen. Nach 25 Minuten stand es aber 12 : 4 für den ASV, nachdem auch Hannah Hauger und Belinda Morgott als erfolgreiche Torschützinnen betätigten. Am Ende der Halbzeit war es dann die Kreisspielerin der Gäste, die, einmal im Ballbesitz, nicht zu stoppen war, zwei Tore für sie und mit 12 : 6 wurden die Seiten gewechselt. Die zweite Halbzeit begann, Steffi Mädel schloss einen Tempogegenstoß erfolgreich ab, kurz danach auch Bianca Necula, dann war mal wieder Metten mit einem Strafwurf erfolgreich. Es waren 37 Minuten gespielt, es stand 14 : 7. Dann folgten die wohl sehenswertesten 18 Minuten, die die zweiten Damen ihren Zuschauern je geboten hatten. Vanessa Werner begann mit dem Tor zum 15 : 7, Belinda Morgott beschloss den Lauf mit dem 25 : 7. In der Phase gelang Dachau zwar immer noch nicht alles im Angriff, wie oben erwähnt, die Mettener Torfrau hatte gute Paraden, aber in der Abwehr brannte nichts an. Entweder wurden Bälle abgefangen und in Angriffe umgesetzt oder die Würfe waren sichere Beute von Mirjam Köhler, oft genug wurde Zeitspiel gegen Metten angezeigt, diie Würfe dann eben auch unkonzentriert. In den letzten Minuten, angesichts des klaren Vorsprungs auch verständlich, steckte Dachau zurück und ließ Metten, die übrigens nie aufsteckten, noch zu einigen Toren kommen. Wie am Ende der ersten Halbzeit war es die Kreisspielerin, die sich nun durchsetzen konnte. Beim Abpfiff war die Sieghöhe dann auch egal, die zwei Punkte waren in überzeugender Manier eingefahren. So feierten die zweiten Damen ihren erneuten Aufstieg in die Landesliga, die dritten Damen feierten mit, werden sie nun doch den Platz in der Bezirksoberliga ausfüllen.

Stenogramm:
Elisabeth Grenzmann TW), Mirjam Köhler (TW), Bettina Hoffmann, Isabell Gebhardt, Anna Rauh 2, Michaela Mertl, Bianca Necula 3, Isabel Huber, Belinda Morgott 4/1, Vanessa Werner 8/2, Stefanie Mädel 1, Isabelle Morgott 4, Eva Walk 4, Hannah Hauger 1

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: