Banner

Stadtwaldherren gewinnen Kampfspiel

Die ersten Herren des ASV Dachau haben ihr zweites Spiel in Folge gewonnen und dabei einen ganz wichtigen Auswärtserfolg verbucht. Bei der Reserve des TuS Fürstenfeldbruck spielten die Stadtwaldherren eine starke zweite Halbzeit, die am Ende ausschlaggebend für die zwei Punkte war.

Die Truppe um Trainer Stefan Forstmeier ist mit vielen sehr starken Einzelspielern bestückt, einzig die häufigen Umstellungen oder Aushilfen verhindern ein besseres Zusammenspiel. Dementsprechend wollte sich der TuS nach vier Niederlagen am Stück endlich wieder aus der Misere befreien und in diesem Derby den ersten Erfolg seit einigen Wochen verbuchen. Und der Gastgeber kam auch besser ins Spiel (2:0), die Gäste hatten zu Beginn noch Abstimmungsprobleme im Abwehrverbund und mussten gleich einem Rückstand hinterherlaufen (5:3). Nach knappen zehn Minuten waren die Brucker bereits drei Tore in Front (7:4). In der Folge stabilisierte sich die Abwehr der Gäste und auch der Torhüter fand ins Spiel, durch schnelle Angriffe und gut getimte Spielzüge glich der ASV nach einer guten Viertelstunde aus (9:9). Das Spiel war nun ein offener Schlagabtausch, beide Angriffsreihen fanden immer wieder Lücken und nutzten die Probleme, die beide Teams mit ihrer Defensive hatten, gnadenlos aus (12:12). Die Abwehr der Gäste schaffte es eher, sich zu stabilisieren und so gingen die Dachauer im Anschluss das erste Mal mit zwei Toren in Führung (13:15). Bis zum Pausenpfiff konnte der TuS lediglich auf ein Tor aufschließen (15:16).

Die Mannen um Trainer Martin Haider fokussierten sich in der Halbzeitpause neu, man zeigte ein gutes Auswärtsspiel und wusste, dass man noch einmal dreißig Minuten den gleichen Aufwand betreiben musste, um sich am Ende zu belohnen. Der Start in die zweite Hälfte gelang (15:17), aber auch die Brucker kamen wach aus der Kabine und erzielten nach kurzer Zeit den Ausgleich (18:18). Die nächsten Minuten verliefen dann erneut ausgeglichen (20:20), ehe es die Gäste zum wiederholten Male schafften, die Zügel anzuziehen und sich in Führung zu werfen (20:22). In dieser Phase wurde um jeden Ball und jeden Zentimeter gekämpft, der Gastgeber blieb im Spiel (22:23), doch der ASV spielte vor allem im Angriff sehr variabel und wusste die sich bietenden Gelegenheiten auch in Tore umzumünzen, die erste drei-Tore-Führung für die Gäste war die Folge (23:26). Diese Führung wollten die Gäste auch nicht mehr hergeben, nahmen alle Kräfte zusammen und den Kampf insbesondere in der Verteidigung an. Was dann doch durchkam, war in der zweiten Halbzeit Beute von David Braun, der die Schützen des TuS fast zur Verzweiflung brachte. So verteidigten die Gäste die Führung von drei Toren bis gute fünf Minuten vor Schluss (25:28), ehe zwei Tore in Folge für die Vorentscheidung sorgten (25:30). Der Gastgeber kam noch einmal ran (28:31), aber am Sieg des ASV gab es nichts mehr zu rütteln und so fielen sich die Gäste nach dem Schlusspfiff in die Arme (29:33).

Ein Kampfspiel, welches aufgrund der zweiten Halbzeit verdient an die Gäste aus Dachau ging. Die beiden Schiedsrichter Björn Heekeren und Patrick Schupp zeigten eine solide Leistung, nahmen aber vielleicht stellenweise zu häufig die Hektik aus der Partie, indem sie außerordentlich viele Zeitstrafen verhängten (ASV 12, Bruck 8). Dennoch haben sich die Stadtwaldherren diese zwei Punkte verdient, weil sie auf fremdem Parkett nie die Ruhe verloren und im Angriff zu jeder Zeit Lösungsmittel fanden. So fahren die ersten Herren des ASV Dachau zwei immens wichtige Punkte ein. Ausruhen darf man sich jetzt nur ein paar Tage, bevor die Vorbereitung dem kommenden Heimspiel gegen die SG Süd/Blumenau gilt. Davor ist aber Osterpause und dort werden die Stadtwaldherren ihre Blessuren auskurieren, um dann voller Tatendrang in die letzten vier Spiele der Saison zu gehen.

Ein großer Dank geht an die vielen mitgereisten Zuschauer, die für eine tolle Kulisse und Stimmung sorgten. Danke!!

Für den ASV spielten: David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Viktor Schwalbe (6), Alexander Meckl (1), Julian Hagitte (5/4), Finn Rohmert (1), Matthias Fuchs (8), Tobias Urban (3), Ferdinand Hauß (2), Matthias Hauß (2/1), Benedikt Hagitte (5), Maximilian Hauß und Ludwig Streller.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: