Banner

Eine gute Halbzeit + eine bessere Halbzeit = Klarer Heimsieg

Die ASV Damen haben sich zu Hause mal wieder von ihrer Sonnenseite gezeigt, vor allen Dingen in der zweiten Halbzeit. Sie besiegten die HSG Fichtelgbirge klar mit 34 : 21 und behaupten damit ihre Position im oberen Tabellendrittel. Das erste Tor für Dachau fiel auch gleich beim ersten Angriff, Steffi Weber war dafür verantwortlich. Die Gäste begannen ihre Angriffe während der ganzen Spielzeit fast immer mit sieben Feldspielern und ohne Torfrau, aber ohne dadurch wirklich an Effektivität zu gewinnen. Dennoch in den ersten 15 Minuten entpuppte sich die HSG als ebenbürtiger Gegner, zwar waren Simone Unger und Steffi Weber weiter erfolgreich, aber in der 9. Minute führten die Gäste sogar mit 5 : 4 . Conny Karg glich aus, Steffi Unger verwandelt den ersten ihrer vier Siebenmeter, die durch die Gästedeckung an Franzi Spatz verursacht wurden. Zum 6 : 6 und zum 7 : 7 konnten die HSG Damen noch ausgleichen, zwischenzeitlich war Sonja Bloos von der Außenposition erfolgreich. Als Franzi Spatz dann endlich nicht gehalten wurde traf sie prompt. Es folgte im nächsten Angriff wieder ein Foul an Franzi, den fälligen Siebenmeter verwandelt Steffi Unger und dann kam Simone Unger auch zum Erfolg, es stand 10 : 7 für Dachau und es waren 20 Minuten gespielt. Noch war das Spiel offen, die Gäste verkürzten immer wieder auf zwei Tore Differenz, Annika Hangleiter im Tor hatte noch so richtig Zugriff aus das Spiel, und einige Male war auch das Torgebälk Endstation etwas zu präziser Würfe. Doch mit Lisa Schneiders Tor zum 15 : 12 ging es in die Pause. Was Trainer Fabian Hartmann in der Kabine sagte, ist unbekannt, doch es war wohl ein Motivationsschub. Wie aufgedreht, aber mit kontrollierter Spielweise, nahmen die ASV Damen das Spiel in die Hand. Es bedurfte nur sechs Minuten Spielzeit in denen die Deckung bombensicher stand, Annika Hangleiter sicher hielt und im Angriff schöne Ballstafetten zum Erfolg führten, fünf Tore ohne Gegentreffer, der Spielstand 20 : 12. So etwas wie ein kleines Atemholen für den Rest der Partie ging durch die Dachauer Mannschaft, sie liessen bis zur 42. Minute drei Gegentore zu, waren aber selber nur einmal durch Sarah Werthmüller erfolgreich. Sehr zur Freude der Zuschauer erhöhte Dachau dann wieder die Schlagzahl, Zwei Tempogegenstöße von Steffi Unger, Tore von Sarah Gramenz, die sich auch vom Punkt als sichere Schützin erwies, Celina Schwaiger reiht sich in die Torschützenliste ein, es waren noch zehn Minute zu spielen, der Spielstand zeigte 27 : 15, das Spiel war mehr als entschieden. Ein wenig bremsten die Dachauer ihre Aktionen, die HSG konnte bis zur 57. Minute ihren Rückstand auf neun Tore verringern. In den letzten zwei Minuten drückten die Stadtwalddamen dem Spiel noch einmal ihren Stempel auf. Ein Tor von Sarah Gramenz, zwei Tempogegenstöße von Simone Unger und einer von Sonja Bloos, deren Tor zwei Sekunden vor Schluss fiel, stellten den verdienten 34 : 21 Endstand her.

Stenogramm
Annika Hangleiter (TW),Laura Cuperus (TW), Birgit Surauer, Simone Unger 5, Lisa Schneider 1, Celina Schwaiger 1, Franziska Spatz 5, Sonja Bloos, 2 Sarah Gramenz 5/2, Stephanie Unger 8/4, Steffi Weber 1 Sarah Werthmüller 1, Conny Karg 3

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: