Banner

14 Mann, 2 Punkte

Am vergangenen Samstag mussten die 2. Herren beim Aufsteiger Rottenburg ran. Rottenburg lies durch den Sieg gegen Simbach aufhorchen und auch gegen Moosburg, Metten und Landshut konnten sie phasenweise mithalten und so strotzten sie in ihrem Vorbericht vor Selbstvertrauen. Man war also gewarnt und der Tenor vor dem Spiel war klar. Rottenburg nicht unterschätzen und sein eigenes Spiel durchbringen, sowie die Vorgaben umsetzen. Zwar musste man an diesem Tag wieder auf Simon Hornung, David Gierke, Christian Stoschek, Matze Schäfer, Korbinian Konwitschny und Mathias Hubrich verzichten, aber diese Ausfälle konnten allesamt kompensiert werden und dies macht für die Rückrunde Mut, dass auch Spieler, die sonst weniger zum Einsatz kommen die Lücke schließen können und versuchen ihre Chance zu nutzen.
Man legte los wie die Feuerwehr und konnte schnell mit 3:0 in Führung gehen. Beim 8:3 kam ein kleiner Bruch ins Spiel und Rottenburg konnte bis zum 11:8 in Schlagdistanz bleiben. Hinten machte man nun dicht und durch eine gute Wurfauswahl, hohes Spieltempo und gutes Umschaltspiel konnte man das Polster aber ab dann immer weiter vergrößern. So stand es in der 25. Minute 18:8. Mit 20:11 ging es dann in die Kabine.
Es gab eigentlich nichts zu beanstanden, denn sowohl die Abwehr wie auch der Angriff funktionierten. Nur nicht nachlassen war die Devise. Dass sich Rottenburg in der 2. Halbzeit etwas einfallen lassen wird war klar, denn mit dem Umschaltspiel und dem guten Positionsangriff der Dachauer kamen sie in den ersten 30 Minuten nicht zurecht.
Die Lösung schien die doppelte Manndeckung gegen die beiden Halbspieler der Dachauer zu sein. Diese Aktion machte das Spiel zwar kaputt und die 2. Halbzeit hatte mit Handball nicht mehr viel zu tun, dennoch schien es für Rottenburg der letzte Strohhalm zu sein. Und dieser schien Wirkung zu zeigen. Die ASV-Männer brauchten lange ums sich darauf einzustellen. Vorne wurde sich nicht mehr bewegt, Bälle vertändelt und freie Würfe leichtfertig vergeben. Dazu in der Abwehr zu passiv. So machte man unnötig Baustellen auf und lies Rottenburg immer weiter verkürzen. Erst beim 21:17 nach 40 Minuten fing man sich wieder. Rottenburg konnte erst nicht mehr verkürzen. Man hielt den Abstand auf 4 oder 5 Tore. Beim 29:26 keimte auf Seiten der Rottenburger nochmal Hoffnung auf, doch diese wurde postwendend zunichte gemacht. Am Ende gewann man auch in der Höhe völlig verdient mit 35:28, auch wenn der Sieg noch höher ausfallen hätte können.

"Starkes Spiel, vor allem in den ersten 30 Minuten mit einer geschlossenenen Mannschaftsleistung. Die 2. Halbzeit wurde dann durch Rottenburgs Abwehr kaputt gemacht, aber diese Umstellung war legitim, auch wenn es mit Handball nichts mehr zu tun hatte. Mit 10:8 Punkten steht man aktuell auf dem 4. Platz und hat so für die Rückrunde eine gute Ausgangsposition geschaffen."

Für den ASV spielten:
Dlask, Ambrosi (Tor)
Schneider (3), Pangerl, Darling (4), Hamann, Eckstein (1), Michels, Pscherer, Hutterer (6/1), Stöckl (6/1), Zeiner (5), Schwalbe (2), Ehleiter (8)

zum Archiv

Mark schrieb am 14.12.2016 um 19:59:33

Dead written subject material, Really enjoyed studying.

Kommentieren:

Name:
Text: