Banner

Heimpremiere geglückt

Die Heimpremiere haben die Bayernligadamen des ASV Dachau erfolgreich absolviert, sie besiegten die Gäste aus Ottobeuren mit 24 : 21. Es war dann, wie man am Ergebnis sieht, ein erwartet schweres Spiel. Nicht zuletzt auch, weil Trainer Fabian Hartmann auch noch auf Birgit Surauer verzichten musste, die sich im Traning verletzt hatte. Aus der zweiten Mannschaft unterstützten deshalb Eva Walk und Isabell Gebhard die Mannschaft und Lisa Schneider, im Sommer zum ASV gestoßen, kam zu ihrem ersten Einsatz. Das erste Tor fiel für die Gäste, im nächsten Angriff konnte Sarah Gramenz ausgleichen. Eine erste Führung zum 3 : 2 brachten Tore von Franzi Spatz und Steffi Unger. Nach einem Strafwurf für die Gäste dann auch ein Strafwurf für Dachau, der mit einer Zeitstrafe für Ottobeuren verbunden war. Den Strafwurf verwandelte Sarah Gramenz und nun nutzte Dachau die Überzahl und von der 10. bis zur 16. Minute waren Franzi Spatz, Steffi Unger, Simone Unger und Conny Karg erfolgereich, die Deckung ließ keine Tore zu und es stand 9 : 3. Der Gasttrainer nahm seine erste Auszeit und hatte Erfolg damit, der Dachauer Schwung war gebrochen, Ottobeuren kam erst auf auf 9: 5 heran, Steffi Weber verwandelte einen Siebenmeter zum 10 : 5, doch weiter war das Momentum bei den Gäste, die sich bis zur 26. Minute auf 10 : 8 herangekämpft hatten. Nun nahm auch Dachau eine Auszeit, auch mit Erfolg, denn bis zum Ende der ersten Halbzeit warf Dachau dann doch drei Tore, zwei davon durch Alina Watzlowik, eis durch Conny Karg. Ein Gegentor fiel noch und bei 13 : 9 wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Anpfiff zur zweiten Hälfte erhöhte Alina Watzlowik auf 14 : 10, doch im Gegenzug verkürzten die Gäste. Bis zur 43. Minute reduzierten die Gäste ihren Rückstand. Zwar war Steffi Weber erneut vom Punkt erfolgreich, doch die Gäste kamen zu vier Treffern und lagen beim 15 : 13 wieder nur mit zwei Toren hinten. Zu wenig Effizienz im Angriff gepaart mit Deckungsschwächen brachten die ASV Damen immer wieder in Bedrängnis. Dies änderte sich noch einmal, eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Ottobeuren, den fälligen Strafwurf verwandelte Steffi Weber und brachte Dachau mit 16 : 13 in Front. Dachau nutzte die Überzahl, gewann Bälle in der Abwehr und dreimal wurde Simone Unger zum Tempogegenstoß geschickt, dreimal erfolgreich. Dachau führte in der 46. Minute mit 19 : 13, Zeit für den Gästetrainer wieder einen Auszeit zu nehmen. Kurze Zeit später wurde Franzi Spatz mit einer Zeitstrafe bedacht, Ottobeuren erzielte zwei Tore. Als dann Dachau kurz darauf wieder in Unterzahl geriet waren die Gäste wieder zweimal erfolgreich, der Vorsprung war auf zwei Tore geschrumpft. Als dann, nach der Auszeit für Dachau, die Gäste gar auf 19 : 18 herankamen, entwickelten sich die letzten acht Minuten zu einem nervenaufreibenden Spiel. Sieben Minuten hatten die Dachauer Damen kein Tor erzielt, Steffi Weber beendet diese Phase mit einem weiteren Strafwurftor. So ging es nun weiter, Ottobeuren erzielte den Anschlußtreffer, Dachauer erreichte durch Tore von Franzi Spatz, Conny Karg und Steffi Weber mit ihrem fünften verwandelten Siebenmeter immer wieder eine Zwei-Tore-Führung. Das letzte Tor zum 24 : 21 Endstand war Conny Karg in der 58. Minute vorbehalten, die sich durchsetzte und unwiderstehlich traf.

Stenogramm:
Annika Hangleiter (TW), Christina Baron (TW), Alina Watzlowik 3, Simone Unger 4, Franziska Spatz 3, Sarah Werthmüller, Conny Karg 4, Stephanie Unger 3, Sarah Gramenz 2/1, Steffi Weber 5/5, Lisa Schneider, Isabell Gebhard, Eva Walk

zum Archiv

Keyla schrieb am 16.02.2017 um 03:40:54

Filnaly! This is just what I was looking for.

Kommentieren:

Name:
Text: