Banner

Mit einem Punkt zurück aus Marktredwitz

Ein weiter Weg nach Marktredwitz, der sich dennoch gelohnt hat, so die Bilanz für die Bayernligadamen des ASV Dachau. Im vierten Aufeinandertreffen mit der HSG Fichtelgebirge konnten sie auswärts beim 25 : 25 erstmals punkten. Beide Mannschaften begannen ihr Spiel doch recht nervös, die Heimmannschaft legte ein Tor vor, Sarah Gramenz glich durch Strafwurf aus. So ging es in den ersten zehn Minuten weiter, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Als dann Stefanie Unger in der 11. Minute zum 6 : 6 ausglich, Bianca Necula und Simone Unger trafen, da hatten die ASV Damen erstmals einen 2-Tore Vorspung herausgespielt. Für die Tore dazwischen hatten auch Franziska Spatz, Conny Karg und Simone Unger gesorgt. Bei der 10 : 8 Führung sah sich der Trainer der HSG genötigt einen Auszeit zu nehmen, doch zunächst profitierte der ASV von der Pause. Wenig später führte er nämlich mit 13 : 9. Doch leider konnten nicht alle Chancen im Angriff verwertet werden und trotz engagierter Deckungsarbeit kämpfte sich die HSG wieder zum 13 : 13 heran. Ein verwandelter Siebenmeter von Alina Watzlowik und ein weiterer Erfolg vom Punkt von Sarah Gramenz brachten den Dachauer Damen dann doch eine 15 : 13 Führung zur Halbzeit ein. Nach Wiederbeginn brachte Franzi Spatz das Team mit drei Toren in Front, weiter absetzen konnten sich die Damen leider nicht. Die Konzentration lies nach, in der Deckungsarbeit nicht immer konsequent und im Angriff wurden wieder einige Chancen vergeben oder zu früh abgeschlossen. So kam die HSG in der 40. Minute beim 18 : 18 zum Ausgleich. Wie in der Anfangsphase war das Spiel weiterhin sehr eng mit wechselnden Torerfolgen, dennoch ging dann die Heimmannschaft in der 46. Minute mit 21 : 20 erstmals wieder in Führung. Nun musste Dachau nachlegen und jedesmal die Führung wieder ausgleichen und das gelang dann auch, die ASV-Damen liessen sich einfach nicht abschütteln. Beim Stand von 25 : 24 für die HSG, 30 Sekunden vor Spielende verwandelte Sarah Gramenz ihren fünften Strafwurf zum 25 : 25 Endstand. Die Auszeit der HSG kam prompt, um den letzten Angriff noch einmal durchzusprechen. Doch der ASV hielt in der Deckung erfolgrecih dagen und entführte so einen Punkt aus Halle.
„In der Summe war es dann doch ein gewonnener Punkt, auch wenn die Möglichkeit eines Sieges vorhanden war. Der Saisonstart ist durchaus geglückt.“ so Trainer Fabian Hartmann.
Stenogramm:
Annika Hangleiter (TW), Christina Baron (TW), Birgit Surauer, Alina Watzlowik 2/1, Simone Unger 3, Celina Schwaiger 1, Franziska Spatz 7, Bianca Necula 1, Sarah Rocher, Sarah Werthmüller, Conny Karg 4, Stephanie Unger 1, Sarah Gramenz 5/5, Steffi Weber 1

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: