Banner

Stadtwaldherren fahren wichtigen Sieg ein

Die ersten Herren des ASV Dachau haben am vergangenen Wochenende einen immens wichtigen Heimsieg eingefahren und zwei Punkte gegen einen direkten Konkurrenten um den Abstieg in der Landesliga Süd geholt. Gegen die starken Gäste der SG Süd/Blumenau sahen die Zuschauer ein packendes und spannendes Spiel mit dem besseren Ende für die Stadtwaldherren.

Die Ausgangslage vor dem Spiel war allen Beteiligten klar, die SG wollte mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen, während die Stadtwaldherren sogar die Möglichkeit hatten, ihren Gegner in der Tabelle mit einem Sieg zu überholen, da dieser nur einen Punkt entfernt war. Angereist mit einer großen Anhängerzahl machten die Gäste auch von Beginn an ordentlich Dampf und gingen in Führung (1:2). Doch die Stadtwaldherren wollten sich mit dem frischem Selbstbewusstsein in heimischer Halle besser präsentieren als beim letzten Heimspiel, das mehr als deutlich verloren ging (24:29 gegen Altenerding). So waren auch die Stadtwaldherren hellwach und konzentriert und konnten schnell den Ausgleich erzielen (3:3). Jetzt bekamen die Mannen von Trainer Martin Haider die Oberhand und gingen folgerichtig ihrerseits das erste Mal in Führung (5:3), was die Blumenauer aber genauso schnell egalisierten (5:5). Dennoch merkte man schon in dieser Phase, dass es den Stadtwaldherren besser gelang, im Angriff ihre Spielzüge durchzuspielen und zu Torerfolgen zu kommen als der SG, die sich an einer aggressiven Abwehr die Zähne ausbiss (7:5). Dank ihrer vielen erfahrenen Spieler blieben die Gäste aber immer im Spiel und ließen sich nicht abschütteln (8:7), auch wenn es in der ersten Halbzeit nicht mehr zum Ausgleich reichen sollte. Denn die Stadtwaldherren drückten dem Spiel ihren Stempel auf und kamen durch viele gelungene Aktionen in der Abwehr zu einfachen Toren (10:9). Wenig später war der bis dato höchste Zwischenstand erreicht (13:10) und die zahlreichen Zuschauer sahen ein temporeiches und gut anzuschauendes Landesligaspiel (14:11). Nach dem erneuten Anschlusstreffer durch die nimmermüden Gäste (14:12) kam der Gastgeber zu zwei schnellen Toren und stellte auf den höchsten Zwischenstand der gesamten ersten Halbzeit (16:12). Mit den Gedanken schon in der Kabine ließen es die Dachauer jetzt aber ein bisschen ruhiger angehen, die fehlende Bissigkeit und der fehlende letzte Schritt lud die Gäste dazu ein, zu verkürzen und das Spiel wieder eng zu gestalten (16:14). Der Gastgeber erzielte dann zwar seinerseits ebenfalls noch einen Treffer, doch weitere Nachlässigkeiten und Ungenauigkeiten sorgten für einen zu diesem Zeitpunkt unnötig knappen Halbzeitstand (17:16).

Mit eigenem Anwurf wollte man die Führung wieder ausbauen und die angesprochenen Dinge in der Halbzeit, sich wieder zu einhundert Prozent zu fokussieren und mit höchster Konzentration zu Werke zu gehen, aufs Parkett bringen. Doch ein technischer Fehler sorgte für den umjubelten Ausgleich und das Spiel drohte zu kippen (17:17). Doch die Stadtwaldherren fassten diesen Treffer als einen Hallo-Wach-Effekt auf und kamen durch schöne Spielzüge zu Treffern (19:17). In der Folge ging es ähnlich weiter wie in Halbzeit eins, die Gäste verkürzten diesen Rückstand immer wieder um ein Tor, bevor der ASV im darauffolgenden Angriff wieder auf einen Zwei-Tore-Abstand stellte (20:18;21:23:21). Der Gastgeber präsentierte sich in dieser Phase ideenreich im Angriff, doch die SG nutzte jede noch so kleine Lücke im Abwehrverbund des ASV gnadenlos aus und kam durch ebenfalls gelungene Spielzüge zu Torerfolgen. Den nächsten Anschlusstreffer konterten die Stadtwaldherren mit zwei Toren und man sah sich das erste Mal im zweiten Spielabschnitt mit drei Toren in Front (26:23). Anstatt jetzt aber das kleine Momentum mitzunehmen und dieses erarbeitete Polster zu halten, kam der Gastgeber ins Schludern und verspielte den Vorsprung innerhalb weniger Sequenzen leichtfertig (26:25). Die kleinen Ungenauigkeiten hingen vielleicht auch mit der gesteigerten Nervosität zusammen und wenige Minuten vor Schluss bahnte sich ein richtiger Krimi an. Noch hielten die Dachauer ihren Vorsprung, erzielten erneut einen wichtigen Treffer und sahen sich mit zwei Toren vorn (27:25). Mit ihrer geballten Erfahrung und Cleverness stemmten sich die Blumenauer gegen die drohende Niederlage und warfen alles in die Waagschale, ließen sich auch in dieser Phase nicht abschütteln und kamen erneut zum Anschlusstreffer (27:26). Einem weiteren Treffer des ASV folgte ein Treffer der SG (28:27) und eine Minute vor Schluss bekamen die vielen Zuschauer also wirklich ihren Krimi. Die Gäste versuchten es jetzt mit einer offenen Deckung, denn die Zeit spielte klar für die Stadtwaldherren und mit einem viel umjubelten Treffer sorgten die Dachauer zumindest erstmal für einen sicheren Punkt. Im darauffolgenden Angriffsversuch der Gäste bekam der ASV dann ein Stürmerfoul zugesprochen und zu diesem Zeitpunkt kannte der Jubel keine Grenzen. Das letzte Tor war nur noch Ergebniskosmetik und die Stadtwaldherren hatten zwei immens wichtige Punkte im Abstiegskampf eingefahren (29:28).

Die gut gefüllte Halle bekam also einen Handballkrimi zu sehen, wie er drei Spieltage vor Saisonende nicht besser geschrieben werden kann. Ein äußerst hart umkämpftes, aber nie unfaires Landesligaspiel fand im ASV einen Sieger. Die Gäste aus Blumenau präsentierten sich über die volle Distanz als absolut ebenbürtig und hätten definitiv einen Punkt verdient gehabt, doch die Stadtwaldherren bewiesen starke Moral und Teamgeist und erkämpften sich mit viel Leidenschaft diese zwei Punkte. Ein Spiel auf ordentlichem Niveau wurde von beiden Seiten sehr fair geführt und die beiden Schiedsrichter Christine Büttner (MTV Stadeln) und Jenifer Kronschnabel (TSV Lichtenau) leiteten die Partie souverän.

Für den ASV spielten: David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Maximilian Hauß, Viktor Schwalbe, David Gierke, Julian Hagitte, Rene Sperrer, Matthias Fuchs, Marcin Szulc, Kilian Schwalbe, Michael Grund, Ferdinand Hauß, Quirin Westermaier und Benedikt Hagitte.

zum Archiv

hele.hartstein@t-online.de schrieb am 19.04.2016 um 11:15:02

Hallo,mir fehlen in diesem Bericht die Torschützen?

Newsletter schrieb am 19.04.2016 um 21:22:19

Ich würde auch gerne die Torschützen wissen

Priest schrieb am 16.02.2017 um 03:34:55

I think you hit a buleslye there fellas!

Kommentieren:

Name:
Text: