Banner

Trotz Niederlage, ein zufriedenstellender Auftritt

+++ ASV Dachau – HSV Bergtheim 25:31 (16:16) +++

Am Ende etwas zu hoch fiel die Niederlage gegen den Tabellenersten zwar aus, dennoch zeigten sich die Stadtwalddamen kämpferisch und boten 40 Minuten lang so gut es ging Paroli. Mit stark dezimierten Kader und gespickt mit einigen Spielerinnen mit Trainingsrückstand im Gepäck reiste der ASV nach Bergtheim und wollte mit der Mentalität „verlieren können wir eh nichts“ dem HSV das Leben so schwer wie möglich machen.

Das Spiel begann zu Gunsten Dachaus die gleich mit 1:4 in Front gehen konnten. Bergtheim machte ungewohnt schlechte Anspiele an den Kreis und die Dachauer Torfrau Zoé Chioato nutzte diese eiskalt um Simone Unger erfolgreich in den Gegenstoß zu schicken. Bergtheim tat sich am Anfang schwer gegen die kompakt stehende Dachauer Abwehr um Birgit Surauer. Im Gegenzug schaffte es der ASV immer wieder über schöne Kreisanspiele von Celina Schwaiger zu Franzi Spatz und Rückraumtore von Sarah Gramenz in Front zu bleiben. Nach einigen Auswechselungen zog nun Conny Karg erfolgreich die Fäden auf Rückraum Mitte und Celina Schwaiger spielte nun auf Rückraum links erfolgreich Steffi Unger frei, die sich mit schönen Außentoren bedankte. Nach 15 Minuten Spielzeit fing sich Bergtheim und konnte durch ihre Rückraumlinke einige sehenswerte Tore erziehlen und sich zum 7:8 wieder heran kämpfen. Die Anfangsnervosität legte sich und beide Mannschaften schenkten sich nichts und so ging es mit einem 16:16 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause gestaltete sich das Spiel ähnlich wie in der ersten Halbzeit und bis zur 40. Minute konnte sich keine Mannschaft so richtig absetzen (21:21). Dann allerding schwanden bei den Stadtwalddamen zunehmend die Kräfte und eigensinnige Fehler führten dazu, dass sich der HSV bis zur 45. Minute zum 27:21 absetzen konnte. Auch durch Siebenmetertore von Steffi Weber und Hannah Leubner konnten die Dachauerinnen den ganzen Rückstand nicht mehr wett machen. Erfreulicherweise kam Anna Rauh nach langem krankheitsbedingten Ausfall wieder zu Spielanteilen und unterm Strich traten die ASVlerinnen mehr oder minder zufrieden, trotz Niederlage, die Heimreise an.

Am kommenden Samstag um 16:00 kommt die SG/DJK Rimpar in die Georg-Scherer-Halle. Hier gilt es die offene Rechnung vom Hinspiel zu begleichen wo man sang und klanglos verlor. Über zahlreiche Unterstützung würden sich die Damen sehr freuen!

Für den ASV spielten und trafen:
Zoé Chioato (TW), Steffi Unger (2), Simone Unger (5), Franzi Spatz (3), Hannah Leubner (4/2), Steffi Weber (1/1), Conny Karg (1), Celina Schwaiger, Sarah Gramenz (7), Anna Rauh, Birgit Surauer (2).

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: