Banner

Derbysieger, Derbysieger, Hey Hey..

...sangen die ASV-Männer nach dem Abfiff. Man schlug den Stadtrivalen am Ende völlig verdient mit 29:26 und zog damit an Dachau 65 in der Tabelle vorbei.
Man legte los wie die Feuerwehr. Die Abwehr stand bombenfest und vorne konnte man nach belieben kombieren. Sämtliche Abläufe funktionierten und man belohnte sich von Anfang an für den Aufwand.
In der Abwehr entschied man sich dagegen 65´s Mittelmann in Manndeckung zu nehmen, was Eching und Deggendorf in ihren Spielen machten. Am Ende die richtige Entscheidung. So stand man kompakt, nahm beide Außen offensiv weg und konnte so den Druck der Rückraumspieler minimieren. So stand es nach 15 Minuten bereits 11:4. Dieser Vorsprung hielt noch bis zum 14:7. Doch dann leistete man sich vorne ein paar Unkonzentriertheiten, die 65 postwendend ausnutzte. So konnten sie bis zur Halbzeit auf 17:13 verkürzen.
Man nutzte die Pause um zu ordentlich zu verschnaufen und war sich einig, dass man den Vorsprung nicht mehr hergeben wolle. Die 1. Halbzeit war richtig gut, daran wollte man anknüpfen und noch 30 Minuten Gas geben.
Dieses Vorhaben gelang auch bis zum 20:16 nach 38 Minuten. Dann kam allerdings ein Bruch ins Spiel, zusätzlich eine 2x2 Minuten-Strafe. Diese Phase nutzte 65 routiniert aus und konnte bis auf 21:20 rankommen und das Spiel stand plötzlich wieder auf Messers Schneide. Damit war nach der Anfangsphase, oder der guten ersten Halbzeit nicht unbedingt zu rechnen. Hier muss man aber auch den Kampfgeist des Stadtrivalen loben, die sich nicht hängen ließen.
Doch der ASV fand wieder ins Spiel und konnte in den entscheidenden Phasen wieder die nötige Schippe drauflegen und auf 24:21 wegziehen. Im Angriff spielte man die Aktionen wieder zu Ende und brachte so immer wieder den Nebenmann in eine gute Wurfposition und dieser konnte dann meist nur durch ein Foul gestoppt werden.
Die Abwehr fing sich ebenfalls wieder und was trotzdem aufs Tor kam, war Beute von Matze Schäfer im Tor, der eine tolle Partie zeigte und mit seinen Paraden maßgeblichen Anteil am Derbysieg hatte.
Diesen 3-Tore-Vorsprung ließ man sich nicht mehr nehmen.

"Abwehraufgabe super umgesetzt, im Angriff mit Hirn gespielt. So gewinnt man ein Derby. Eine geschlossene Mannschaftsleistung bei der David Gierke und Matze Schäfer herausstachen."

Für den ASV spielten:
Schäfer, Hagitte (Tor)
Stoschek, Darling (1), Konwitschny (3/1), Hanauer (5), Gierke (13/4), Grund, Peters (1), Leibmann, Pscherer (1), Westermeier (2), Schwalbe, Hutterer (3/1)

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: