Banner

Zwei Punkte kassiert, auch wenn es kein schönes Spiel war

Die Bayernligadamen des ASV Dachau konnten endlich wieder einen Sieg erreichen, mit 23 : 18 bezwangen sie die SG Garitz/Nüdlingen. Dabei waren die Voraussetzungen garnicht so gut, denn neben den länger Verletzten musste auch kurzfristig Anne Gerhards passen. Trainer Bernhard Karg konnte so nur auf drei Auswechselspielerinnen zurückgreifen. Nach einem kurzen Abtasten war es Conny Karg, die sich zweimal schön durchsetzen konnte und so eine 2 : 0 Führung markierte. Wenige Minuten später hatten die Gäste dann zwar ausgeglichen aber Sarah Gramenz und Simone Unger brachten die Dachauer Farben wieder in Front. In der elften Minute, als auch noch Celina Schwaiger und Steffi Unger erfolgreich waren, führten die Damen dann mit 7 : 4. Eine erste Zeitstrafe gegen Dachau führte zu einer Deckungsumstellung bei den Gästen, den Vorteil aber hatte der ASV, der in Unterzahl zwei Tore erzielte und den Spielstand auf 9 : 4 stellte. Erste Nachlässigkeiten schlichen sich ein, die SG setzte nach und erzielte bis zur 16. Minute drei Tore in Folge zum 9 : 7. Doch die ASV Damen zogen wieder an, Celina Schwaiger verwandelte einen Strafwurf, Zoe Chioata setzte mit langen genauen Pässen erst Steffi Unger und dann Simone Unger in Szene, Steffi Weber und Conny Karg trafen, in der 27. Minute führte Dachau mit 16 : 9. ZweiTore fielen noch für die Gäste, dann war der erste Durchgang absolviert und Dachau lag beim 16 : 11 immer noch mit fünf Toren vorne. Die zweite Halbzeit sollte sich sehr ausgeglichen darstellen. Erst dauerte es mal sieben Minuten, bis Dachau endlich gegen die nun offensivere Deckung das erste Tor erzielen konnte. Allerdings stand auch die Deckung gut und ließ in der Zeit kein Gegentor zu. Doch auf den ASV Torerfolg folgte nun auch ein Tor der Gäste und so ging es quasi weiter. Ein Tor für Dachau, ein Tor für die SG. Als dann Dachau durch Johanna Leubner und Franzi Spatz sogar zwei Tore nacheinander werfen konnten, da waren 50 Minuten gespielt und es stand 23 : 16. Man mag sagen, Dachau verwaltete den Vorsprung und zehn torlose Minuten die dann folgten, wären ja nicht so toll, aber der Sieg geriet dennoch nicht in Gefahr. Erst in der 56. und 57. Minute trafen die Gäste noch zweimal, so blieb es bei dem Dachauer Punktgewinn. Es war, zumindestens in der zweiten Halbzeit, kein schönes Spiel, aber ein erfogreiches, und das zählt eben auch.

Stenogramm:
Zoé Chioato (TW), Miriam Köhler (TW), Simone Unger 2, Celina Schwaiger 4/1, Franzi Spatz 3, Sarah Gramenz 2, Johanna Leubner 1, Steffi Unger 4, Conny Karg 4, Steffi Weber 3/1, Birgit Surauer

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: