Banner

Den Gegner zum Tabellenführer gemacht

Die ersten Herren des ASV Dachau haben ihr schweres Auswärtsspiel beim VfL Günzburg verloren und damit eine Woche nach dem Coup gegen Niederraunau eine weitere Überraschung verpasst. Beim Gastspiel in der Lego-Stadt reichte eine solide Leistung vor knapp 700 Zuschauern nicht, um den VfL zu ärgern, der mit diesem Sieg die alleinige Tabellenführung innehat. Nach umkämpften sechzig Minuten stand ein vielleicht etwas zu hoch ausgefallenes 29:21 (14:8) auf der Anzeigetafel.

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren eindeutig. Nachdem der ehemalige Tabellenführer TSV Niederraunau am Tag zuvor überraschend daheim das zweite Spiel in Folge verloren hatte (28:29 gegen den TSV Ottobeuren), galt es nun für die Günzburger, ihr Heimspiel zu gewinnen, um das erste Mal in der Saison an der Spitze zu stehen. Die Gäste hingegen wollten ihr Selbstbewusstsein vom Coup eine Woche zuvor gegen die Raunauer (31:26) auch auswärts auf die Platte bringen und den Favoriten solange wie möglich ärgern. Vor einer tollen Kulisse, auch die Anhängerschar der Gäste war zahlreich, starteten beide Mannschaften nervös in die Partie und nach wenigen Minuten fielen erst zwei Treffer (1:1). In der Folge fing dann das an, was sich über das ganze Spiel ziehen sollte. In der Abwehr wurde zwar ordentlich gearbeitet und der Gastgeber tat sich das eine oder andere Mal sehr schwer, eine Lücke in der Defensive der Dachauer zu finden, doch das sonst so starke Umschaltspiel der Stadtwaldherren wurde konsequent unterbunden und im Positionsangriff fehlten stellenweise die Möglichkeiten. Und wenn man doch einmal einen Gegenstoß lief oder sich eine Lücke bot, stand da noch ein gewisser Patrick Bieber im Tor des VfL. Der Torhüter hatte schon im Hinspiel dafür gesorgt, dass sich seine Mannschaft einen Punkt vom Stadtwald mit nach Hause nahm (24:24) und war auch dieses Mal der Garant für die zwei Punkte. Nach gut zehn Minuten hatte der Gastgeber erst vier Tore erzielt, doch für die Gäste blieb es bei dem einen Treffer (4:1). Dennoch fand man Mitte der ersten Halbzeit etwas besser in die Partie und konnte verkürzen (4:3). Die variable offensive Abwehr des VfL brachte das Angriffsspiel der Dachauer häufig in die Bredouille und in der Folgezeit leistete man sich zu viele technische Fehler oder Fehlwürfe, die der Gastgeber gnadenlos ausnutzen konnte (7:3). Doch die Abwehr stand weiterhin ordentlich und auch beide Torhüter konnten sich auszeichnen (7:5). Man stand sich aber zu oft selbst im Weg und wollte den einen Pass zuviel an den Mann bringen, anstatt auch mal selbst in die Lücke zu gehen und abzuschließen. So war es für die schnell umschaltenden Günzburger ein Leichtes, die einfachen Treffer zu erzielen (9:5). Zwar steckten die Stadtwaldherren nie auf (9:6), doch das Momentum war nun klar auf Seiten der Gastgeber, die sich in einen Rausch zu spielen drohten und angepeitscht von den Zuschauern Beton anrührten und sich wieder einmal auf ihren Torhüter verlassen konnten (12:6). Dann fanden auch die Gäste wieder in die Spur und verkürzten vor der Pause (12:8), doch erneut waren die Günzburger einen Schritt schneller und erzielten dann mit der Pausensirene auch noch den Treffer zum 14:8.

Co-Trainer Wolfgang Deichl, der den absenten Trainer Martin Haider als Coach vertrat, mahnte in der Halbzeitpause weiterhin geduldig zu spielen und sich nicht von der Hektik anstecken zu lassen. In kämpferischer Hinsicht war den Stadtwaldherren absolut nichts vorzuwerfen, vorne fehlten aufgrund der Ausfälle von Julian Hagitte, Ferdinand Hauß, Mathias Hubrich und Alexander Meckl die Möglichkeiten zum Wechseln. So kamen unter anderem drei A-Jugendliche zu ihrem Debut. Mit zwei Treffern starteten die Gäste auch hellwach in den zweiten Durchgang (14:10), bis der Gast seinen ersten Treffer markierte (15:10). Doch der ASV blieb dran und ließ sich in der Folge nicht abschütteln, zeigte eine verbissene Abwehr und kam im Angriff immer wieder zum Torerfolg (15:11;16:12;17:13). Eine doppelte Überzahlsituation konnte man dann zum Anschlusstreffer nutzen (17:14), doch auch der VfL kam zu weiteren Treffern und die Aufholjagd war dahin (19:14). Anstatt in dieser Phase die Überzahl geduldig auszunutzen, kassierte man leichte Treffer und die schnell umschaltenden Günzburger bestraften die Nachlässigkeiten der Stadtwaldherren in Angriff sowie Abwehr sofort. Der nächste Treffer war zwar dem ASV vorbehalten (19:15), doch mit weiteren drei Treffern in Folge bog der VfL auf die Siegerstraße ein und sorgte für eine Vorentscheidung (22:15). Erst jetzt trafen wieder die Gäste (22:16), mit weiteren zwei Treffern stellten die Günzburger die Weichen endgültig auf Sieg (24:16). Die Gäste kämpften zwar unerbittlich und gaben sich auch zu keiner Zeit geschlagen (24:17), mit zwei weiteren Gegentreffern war aber wenig später der höchste Zwischenstand der Partie erreicht (26:17). Im Gefühl des sicheren Sieges durften sich jetzt alle Spieler mal probieren, auch die A-Jugendlichen des ASV kamen zum Einsatz und machten ihre Sache mehr als ansprechend (27:18). Die Gäste wollten sich auch vor ihren zahlreich mitgereisten Fans gebührend verabschieden, kamen ihrerseits auch mal zu zwei Treffern in Folge (27:20), die Heimmannschaft schaltete auch den einen Ganz zurück und ließ sich bereits gebührend feiern. Auch Patrick Bieber, der auch in der zweiten Halbzeit reihenweise gute Möglichkeiten vereitelte, bekam seinen Applaus von den Zuschauern. Der Abstand blieb der Gleiche (28:21), ehe ähnlich wie in der ersten Halbzeit dem VfL der letzte Treffer der Partie vorbehalten war und das Spiel von den souverän leitenden Schiedsrichtern Gröner Marko/De Angelis Nicola (TSV 2000 Rothenburg) abgepfiffen wurde.

Während der VfL Günzburg einen verdienten Heimsieg feiern konnte und sich am Ende des Spieltags als neuer Spitzenreiter bezeichnen darf, konnten die Mannen vom Stadtwald nicht an die Leistung der Vorwoche anknüpfen. Auswärts reicht eine insgesamt solide Leistung noch nicht, beim neuen Tabellenführer war auch aufgrund der Ausfälle nichts zu holen. Dennoch muss man sich vor dieser Leistung nicht grämen, in der Abwehr sowie im Angriff zeigte man sehr gute Ansätze, die es in den kommenden zwei Wochen (nächste Woche ist dank Ostern spielfrei) zu verschärfen gilt. Denn dann kommt es zum Endspurt der Saison und weiterhin ist oben wie unten alles offen. Auf die Stadtwaldherren warten noch fünf knallharte Spiele, von denen jedes einzelne Spiel enorm wichtig ist. Los geht es am 03.04.16, wenn der ASV daheim die Gäste der SpVgg Altenerding empfängt (15:00 Uhr).

Ein großer Dank geht an die vielen mitgereisten und stimmgewaltigen Fans! Danke!
Die ersten Herren des ASV Dachau wünschen frohe Ostern und freuen sich auf den Saisonendspurt!

Für den ASV spielten: David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Maximilian Hauß (1), Viktor Schwalbe (3), Rene Sperrer (1), Matthias Fuchs (8/4), Marcin Szulc (1), Kilian Schwalbe (1), Michael Grund (3), Maximilian Walk (1), Benedikt Hagitte (2), Quirin Westermaier und Johannes Pscherer.

zum Archiv

Jonetta schrieb am 16.02.2017 um 05:47:11

This is what we need - an insight to make evneoyre think

Kommentieren:

Name:
Text: