Banner

Erfolgreich in Altenerding

Mit einem glücklichen 22 : 21 Sieg bei der Spielvereinigung Altenerding, der erst in den letzten Minuten sichergestellt wurde, kehrten die zweiten Damen des ASV Dachau aus der Semptsporthalle zurück. Die Mannschaft hat am Samstag eine richtig gute Partie gespielt. Obwohl personell stark verändert, viele Verletzte und Verhinderte, hat die Mannschaft mit starkem Zusammenhalt und Kampfgeist überzeugt. Mit dabei Marlies und Michi aus der A und Eva Schmidt nach langer Handball Abstinenz. Die 3 haben sich nahtlos in eine an diesem Tag erfolgshungrige Mannschaft integriert.
Der Spielbeginn sprach für Dachau, sie überraschten die Gastgeberinnen und konnten schnell mit 3 : 0 in Führung gehen. Aber wie so oft im Handball, Altenerding fing sich, kam auch zu Torerfolgen , verkürzte auf 3 : 2 und es entwickelte sich nun ein Spiel auf Augenhöhe. Altenerding schaffte den Ausgleich, ging später sogar erstmals in Führung. Nun war es eben Dachau, das dranbleiben musste, und auch das gelang. Einen 8 : 6 Spielstand konnte der ASV wieder ausgleichen, doch als der Halbzeitpfiff ertönte, da war Altenerding mit 11 : 10 in Front. Und die Spielvereinigung fand auch nach dem Wiederanpfiff Löcher in der Dachauer Abwehr, die Angriffe liefen noch nicht wieder so gut, ein drei Tore Rückstand war die Folge. Doch nun war es an Dachau, sich wieder zu stabilisieren und das gelang dann auch. Zwei Strafwürfe wurden entschärft, es wurde wieder besser getroffen und die Damen vom Stadwald lagen erst mit einem, dann sogar mit zwei Toren in Front. Doch entschieden war noch garnichts, beide Mannschaften kämpften um den Erfolg. So war es fast zu erwarten, dass es auch kurz vor dem Spielende noch Unentschieden stand, 21 : 21 der Spielstand. Das letzte Tor fiel für Dachaus Damen, die es dann auch mit Glück und Einsatz verstanden, diesen Vorsprung bis zum Spielende zu halten. Die Mannschaft wollte den Sieg unter allen Umständen, das hat sie den Gegner über 60 Minuten spüren lassen, super Leistung, ich bin sehr zufrieden. Altenerding war so gut wie in Bestbesetzung angetreten und hat uns alles abverlangt. Wir haben gegen den starken Rückraum und das körperlich robuste Kreisspiel unser Abwehrspiel anpassen müssen, das haben alle bravourös umgesetzt.
Stenogramm:
Miriam Köhler (TW), Elisabeth Grenzmann (TW), Marina Hoffmann 1, Sonja Bloos 6, Eva Schmidt 1, Bettina Hoffmann, Marlies Huber 2, Bianca Necula 1, Belinda Morgott 5/4, Michaela Mertl, Hannah Hauger 2, Isabelle Morgott, Sarah Werthmüller 4

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: