Banner

Ein guter Start

Die zweiten Damen des ASV Dachau sind erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet, sie gewannen gegen die SVG Burgkirchen mit 30 : 22, aber es dauerte doch einige Zeit, bis sie in die Erfolgsspur fanden. Zwar gingen die Dachauer Damen durch das Tor von Sarah Werthmüller in Führung und auch nach dem Ausgleich brachte Vanessa Werner Dachau mit einem verwandelten Siebenmeter wieder in Front, dann kamen die Gäste besser in Schwung. Bis zur 6. Minute waren sie mit 4 : 2 in Führung gegangen, Dachau glich aus, bis zur 12. Minute hatte sich Burgkirchen wieder einen Vorsprung erarbeitet. Die Dachauer Deckung stand noch nicht wirklich gut, im Angriff fehlte noch die Präzision. Das änderte sich dann langsam aber stetig. Bianca Necula und Nina Walbrunn verkürzten innerhalb einer Minute auf 6 : 7, Burgkirchen hielt noch dagegen, blieb weiterhin, trotz eines Tores von Steffi Weber, nach einem Siebenmeter in der 22. Minute mit 9 : 7 vorne. Nun reichte es, Hannah Hauger verwandelte einen Strafwurf, Louisa Schlesinger, Isabelle Morgott und Vanessa Werner waren erfolgreich und nach 20 Minuten im Rückstand führte Dachau mit 11 : 9. Auf 11 : 10 konnte Burgkirchen verkürzen, ein erneuter vier Tore Lauf bis zum Pausenpfiff brachte den ASV mit 15 : 10 in Front. Der Widerstand der Gäste war zwar nicht gebrochen, sie spielten munter weiter mit, doch nun agierte Dachau einfach abgeklärter, Vroni Marquart und später auch Elisabeth Grenzmann gaben im Tor den nötigen Rückhalt und im Angriff wurden die Chancen genutzt. All das reichte erstmal um den Vorsprung auf jeden Fall sicher zu halten. Bis zur 52. Minute war Dachau 10 mal, die Gäste aber auch 9 mal erfolgreich gewesen. Auf Dachauer Seite waren es Soja Bloos, Louisa Schlesinger und Sarah Werthmüller aus dem Rückraum, unterstützt von Isabell Gebhard, Vanessa Werner und Hannah Hauger. Drei weitere schnelle Tor dann, Steffi Weber und zweimal Isabelle Morgott mit Kontertoren, Dachau führte mit 28 : 19, das Spiel war entschieden. Ein wenig ließ die Spannung nach, Burgkirchen verkürzte bis auf 28 : 22 doch in der letzten Minute fielen noch zwei weitere Tore, erst war Bianca Necua erfolgreich, dann sehr zur Freude aller auch Belinda Morgott, die nach langer Pause endlich wieder spielen konnte und so ihr Comeback krönte.

Stenogramm:
Elisabeth Grenzmann (TW), Vroni Marquart (TW), Bettina Hoffmann, Steffi Weber 2, Sonja Bloos 4, Isabell Gebhardt 1, Nina Walbrunn 2, Vanessa Werner 4/1, Isabelle Morgott 3, Bianca Necula 2, Hannah Hauger 4/2, Belinda Morgott 1, Luisa Schlesinger 3, Sarah Werthmüller 4

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: