Banner

Mit zwei Punkten in die Pause

Die ersten Herren des ASV Dachau haben auch ihr letztes Heimspiel im Kalenderjahr 2016 erfolgreich bestritten, dabei erwies sich der Gast vom TSV Simbach als der erwartet schwere Brocken. In einem umkämpften Spiel behielten die Stadtwaldherren am Ende verdient, wenn auch um einige Tore zu hoch mit 32:25 (14:14).

Die Gäste um Trainer Elmar Voll kamen mit frischem Selbstbewusstsein in die Georg-Scherer-Halle. Nach durchwachsenem Start in die Saison mit vielen Verletzten und lediglich zwei Punkten in den ersten Spielen, konnten die Innstädter die letzten beiden Partien erfolgreich gestalten und wollten auch in Dachau Zählbares mitnehmen. Mit einem Fanbus angereist, präsentierten sie sich in beinahe voller Mannschaftsstärke und auch als der erwartet schwere Gegner, der völlig zu Unrecht so weit am Tabellenende steht. Die Hausherren waren also gewarnt, legten ordentlich los und konnten sich gleich eine erste Führung erspielen (3:1). Die Mannen um Trainer Martin Haider zeigten sich hellwach, sehr konzentriert und gingen in der Abwehr mit dem nötigen Biss zu Werke, der ihnen bei der Niederlage vergangene Woche gegen die SG Süd/Blumenau (34:31) noch gefehlt hat. So erkämpften sie sich in der Defensive immer wieder die Bälle, um dann ihr schnelles Umschaltspiel aufzuziehen und vorne erfolgreich abzuschließen (7:3). Dieser Abstand konnte zunächst gehalten werden, auch wenn sich kleinere Fehler und Unkonzentriertheiten im Abschluss einschlichen (8:4;9:5;10:6). Doch die Fehler wurden größer, der Torhüter der Gäste konnte einige Würfe entschärfen und so waren die Gäste gleich wieder im Spiel (10:8). Zwar zogen die Stadtwaldherren noch einmal die Zügel an (12:8), doch Simbach steigerte sich im Abwehrverbund und konnte über einen erneuten Abstand von zwei Toren (12:10;13:11) das Spiel seit der Anfangsphase wieder ausgleichen (13:13). In dieser Phase zeigte sich wieder ein altbekanntes Problem der Stadtwaldherren, die ihre gut herausgespielten Chancen nicht nutzen konnten und sich in der Defensive Unstimmigkeiten leisteten, die die erfahrenen Innstädter auszunutzen wussten. Dazu kam, dass der Torhüter der Gäste im Vergleich zu den Dachauer Torhütern mehrere gute Einwurfgelegenheiten zunichte machte und sich beide Mannschaften nach jeweils einem weiteren Treffer auf jeder Seite mit einem verdienten Unentschieden in die Pause verabschiedeten (14:14).

Trainer Martin Haider forderte in der kurzen Halbzeitansprache wenige wesentliche Dinge, um am Ende als Sieger von der Platte zu gehen. Eine noch aggressivere Abwehrarbeit mit effizienteren Torabschlüssen im Angriff sollten seine Mannen beherzigen. Doch so ganz umsetzen konnten das die Stadtwaldherren nicht, der Gast kam besser aus der Kabine und ging das erste Mal im Spiel in Führung (14:16). Zwar konnte der Gastgeber verkürzen (15:16), aber die Tore fielen auf Dachauer Seite zu einfach und so sah man sich prompt mit drei Toren im Rückstand (15:18). Der Gastgeber fing sich rechtzeitig, gestützt auf eine jetzt auch vorhandene Torhüterleistung war der Anschluss schnell wieder geschafft (17:18), der Ausgleich wollte zunächst aber nicht fallen. Im Gegenteil, die Simbacher nutzten ihre Gelegenheiten geschickt und kamen nach langen Angriffen immer wieder zu Toren (18:20). Nach dem erneuten Anschlusstreffer (19:20) hatte man mehrmals die Gelegenheit, den ersehnten Ausgleich zu schaffen, doch ähnlich wie in der ersten Halbzeit stand der Torwart oder das Torgebälk im Weg. Und Simbach präsentierte sich als die Mannschaft, die man erwartet hatte. Nicht nur in dieser Phase bewiesen sie, dass sie zu Unrecht so weit unten in der Tabelle stehen und zeigten gute spielerische Elemente, die zusammen mit der Torhüterleistung für die nächste Drei-Tore-Führung verantwortlich waren (19:22). Die Stadtwaldherren ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen, spielten weiterhin ihr Spiel und es war noch genügend Restspielzeit vorhanden. Der Dachauer Keeper vereitelte in der folgenden Phase viele Bälle, die Angriffe wurden konsequent zu Ende gespielt und nun zeigte man sich auch in den Torabschlüssen so effizient wie noch in Teilen der ersten Halbzeit. Bedingt durch viele Zeitstrafen und insgesamt drei roten Karten auf Simbacher Seite, spielten die Stadtwaldherren die zweite Hälfte im zweiten Spielabschnitt in Überzahl und die sich bietenden Räume wurden gnadenlos ausgenutzt. So kam es zu einem im Handball eher seltenen 8:0-Lauf, der sie über den erneuten Ausgleich (22:22) zu einer beruhigenden Führung brachte (27:22). Die Gäste hielten zwar kämpferisch bis zum Schluss dagegen und konnte noch etwas verkürzen (28:24;29:25), doch der Gastgeber ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, spielte die numerische Überzahl geschickt aus und jetzt lief auch die Zeit für den ASV. Die letzten drei Treffer fielen noch auf Dachauer Seite und so stand nach hart umkämpften sechzig Minuten ein wichtiger Heimsieg auf der Anzeigetafel: 32:25 (14:14).

Der TSV Simbach erwies sich als der erwartet schwere Gegner und hielt bis in die letzten Minuten hinein kämpferisch gut dagegen. Zu Unrecht stehen die Innstädter so weit unten in der Tabelle und nach der Weihnachtspause werden sie mit den genesenen Spielern eine andere Mannschaft auf die Platte bringen. Die Stadtwaldherren haben ihren Kampfgeist bewiesen und hielten mit tollem Einsatz dagegen, was die zahlreich erschienenen Fans am Ende mit viel Applaus honorierten. Zwei wichtige Punkte konnten somit im letzten Heimspiel des Jahres 2015 eingefahren werden, womit die Stadtwaldherren ihren Platz im Mittelfeld der Tabelle festigen konnten (Platz 5, 13:11 Punkte). Die beiden Schiedsrichter Jonas Brucker (HG Amberg) und Silvio Städter (ESV Regensburg) leiteten die Partie souverän und hatten eine hitzige und harte, aber nie unfaire Partie zu jeder Zeit im Griff, wobei auch die roten Karten vertretbar waren.

Die ersten Herren des ASV Dachau bedanken sich für die wie immer hervorragende Unterstützung von den Rängen und wünschen allen Sponsoren, Fans, Freunden, Verwandten, Bekannten, Helfern und allen Mannschaften ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins hoffentlich erfolgreiche Jahr 2016!

Für den ASV Dachau spielten: David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Maxi Hauß (1), Viktor Schwalbe (1), Mathias Hubrich (1), Alexander Meckl (2), Julian Hagitte (8/4), Matthias Fuchs (7), Marcin Szulc (5), Ferdi Hauß (2), Maxi Walk (2), Benedikt Hagitte (3), Rene Sperrer und Kilian Schwalbe.

zum Archiv

Es sind zu diesem Bericht noch keine Kommentare vorhanden...

Kommentieren:

Name:
Text: