Banner

Damen 1 Bayernliga Vorbericht HSV Bergtheim - 16.12.2017
bilder/teams/Damen 1/phpEMQ.ic.jpgBayernliga Damen zum Jahresabschluss in Bergtheim!

Es ist eine hohe Hürde, vor der die Damen des ASV Dachau am Wochenende stehen. Der Spielplan sorgt dafür, dass der ASV Dachau als Tabellenzweiter, zum letzten Spiel des Jahres 2017, beim Tabellenführer HSV Bergtheim antreten muss.

Im Lager des ASV weiß man dieses Spiel - diese Situation - sehr zu schätzen. Es ist nicht selbstverständlich, dass man das Spiel um die „Herbstmeisterschaft“ bestreiten darf, aber die Stadtwalddamen haben sich das mit sehr guten Leistungen verdient. Es ist eine volle Halle und ein sehr starker Gastgeber zu erwarten, also werden die Mädels vom ASV an ihr Leistungslimit gehen müssen. Aber die Mannschaft geht mit ganz viel Zuversicht und einem guten Gefühl auf die lange Reise, zum vielleicht stärksten Gegner, den diese Bayernligasaison zu bieten hat.
Herren 1 Landesliga Vorbericht TSV Friedberg II - ASV Dachau
Die ersten Herren des ASV Dachau spielen am kommenden Wochenende ihr letztes Spiel im Jahr 2017, was zunächst auch das letzte Spiel der Vorrunde in der Landesligaspielzeit 2017/2018 sein wird (das Nachholspiel gegen den TV Gundelfingen findet am Sonntag, den 18.02.18 statt). Die Stadtwaldherren sind zu Gast bei der Bayernligareserve des TSV Friedberg.

Die Truppe um Trainer Gerald Schwarz hat sich nunmehr schon seit einigen Spielzeiten in der Landesliga festgespielt, spielt als Bayernligaabsteiger stetig eine gute Rolle und konnte sich auch vergangene Saison mehr oder minder souverän den Klassenerhalt sichern. Auch dieses Jahr dürfte dieser das primäre Ziel sein, welcher mit einer gut funktionierenden und intakten Mannschaft auch im Bereich des Möglichen liegen dürfte. Gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn sahen sich die Friedberger häufig im Vorteil, holten die Mehrzahl ihrer Punkte aber vor allem in ihrer heimischen Halle. In beinahe jedem Spiel ist der TSV Friedberg II auf Augenhöhe mit seinem Gegner, spielt einen soliden und klar strukturierten Handball und möchte sich nun mit einem Sieg vor den eigenen Fans in die Winterpause verabschieden.

Die Mannen um Trainer Martin Haider haben den Schock vom Niederraunau-Spiel verdaut (26:27), die beiden spielfreien Wochenenden ausgenutzt, um Kräfte zu sammeln und sich in den Trainingseinheiten optimal auf den kommenden Gegner vorbereitet. Kreisläufer Alexander Meckl wird wieder einsatzbereit sein, damit kehrt die nächste wichtige Stütze im Spiel des ASV aufs Parkett zurück. Trotz der erneuten Niederlagenserie ist die Mannschaft weiterhin intakt, kommt mit gesunder Motivation nach Friedberg und will dort sowohl Wiedergutmachung betreiben als auch endlich mal wieder etwas Zählbares einfahren. Die Trainingsintensität war dementsprechend hoch und die Stadtwaldherren werden alles daran setzen, mit einem positiven Gefühl und einem positiven Ergebnis in die Winterpause zu gehen.

Die ersten Herren des ASV Dachau freuen sich über jeden Zuschauer und Fan, der den Weg nach Friedberg findet und den ASV unterstützt!

Anwurf der Partie ist am Samstag, den 16.12.2017, um 18:00 Uhr in der Sporthalle des TSV Friedberg (Hans-Böller-Straße 3).
Damen 2 Landesliga (16.12.2017) Phänomenale Aufholjagd....
Die zweite Damenmannschaft des ASV Dachau bestritt ihr letztes Spiel vor Weihnachten beim HCD Gröbenzell II. Erwartungsgemäß war der Gastgeber-Kader voll besetzt und ein dementsprechend starker Gegner erwartete die Damen vom Stadtwald.
Die ersten 7 Minuten waren noch ausgeglichen, doch dann wurde der ASV erst einmal von Gröbenzell in die Schranken gewiesen. Zudem kam, dass auf Dachauer Seite die Absprache in der Abwehr nicht stimmte, und auch im Angriff der Ball nicht flüssig genug lief. Dennoch musste man sich schnell eingestehen, dass der HCD Gröbenzell an diesem Tag eindeutig die stärkere Mannschaft waren. Mirjam Szulc im Tor konnte einige freie Würfe vereiteln und somit einen noch größeren Rückstand verhindern, trotzdem stand es nach 16 Minuten 12:3 und nach 28 Minuten 15:5 für die Gastgeberinnen. Vanessa Kemmler konnte noch vor der Halbzeit um ein Tor verkürzen; so gingen die beiden Teams mit einem Spielstand von 15:6 in die Pause.
Anfang der zweiten Halbzeit ging jedoch ein Ruck durch das ASV-Team und was man dann sah, das hätte man nach dem Verlauf der ersten Halbzeit sicher nicht erwartet. Dachau stürzte sich in eine phänomenale Aufholjagd: Sonja Bloos machte den Anfang, Marlies Huber und Nina Walbrunn waren mehrfach vom Kreis erfolgreich, Isabel Huber traf von Außen und Vanessa Kemmler und Eva Walk waren vom Rückraum aus zur Stelle. Vroni Marquart, die Mirjam Szulc im Tor abgelöst hatte, trug ebenfalls Ihren Teil bei und so hangelte man sich von einem 18:10 über ein 25:20 auf ein 27:24 in der 53. Minute heran. Plötzlich war alles wieder möglich. Gröbenzell schien völlig aus dem Konzept gekommen zu sein.
Leider konnte der ASV in den letzten Spielminuten – vielleicht auch aufgrund der von den Gästen zum richtigen Zeitpunkt genommenen Auszeit – nicht mehr an die vorangegangenen Minuten anknüpfen und musste letztendlich das Spiel mit 31:25 an den HCD Gröbenzell abgeben.
Es war kein Spiel, das der ASV Dachau als Aufsteiger gewinnen musste, dennoch war die zweite Halbzeit ein Fingerzeig in die richtige Richtung!!
Der ASV verabschiedet sich zwar mit einer Niederlage in die Winterpause, dennoch kann sich der 8. Tabellenplatz mit einem fast ausgeglichenen Punktestand sehen lassen. „Klassenerhalt“ ist das Ziel und dafür sieht es, wenn der ASV eine genauso gute Rückrunde spielt, sehr gut aus.

ASV Dachau: Mirjam Szulc (Tor), Vroni Marquart (Tor); Sonja Bloos (6), Marlies Huber (3), Nina Walbrunn (2), Michaela Mertl, Isabel Huber (3), Belinda Morgott, Vanessa Kemmler (5), Hannah Hauger (1), Edlbauer Tanja (1), Eva Walk (3), Lea Bayerl (1).
Herren 2 Bezirksliga (26.11.2017) Die 2 Gesichter der 2. Herren
Nachdem man im letzten Spiel die wohl besten 40 Minuten in den letzten beiden Jahren spielte, hatte man sich einiges vorgenommen und sah sich auf einem guten Weg. Gerade rechtzeitig zu den Topspielen schien man seine Form wieder gefunden zu haben um sich vorne in der Tabelle festsetzen zu können.
Doch anstatt auf das gute Spiel in Eching aufzubauen, die vielen positiven Dinge mitzunehmen und so Pfaffenhofen die Grenzen aufzuzeigen, drehte man sich wieder um 180 Grad und knüpfte eher an die mäßigen Vorstellungen in Landshut und Freising an.
Dabei hatte alles noch ganz gut begonnen. Über 15 Minuten schien sich ein packendes Bezirksligaspiel zu entwickeln in dem 2 gute Abwehrreihen die Hauptrolle spielen würden. Zu diesem Zeitpunkt stand es 5:5.
Doch während sich Pfaffenhofen weiter steigerte, ließ der ASV in allen Belangen nach. Hinten stand man auf einmal zu löchrig und lud Pfaffenhofen regelrecht zum Torewerfen ein, während man sich vorne immer wieder festlief und sich unnötige Würfe nahm. Dies hatte einen 2:7-Lauf zur Folge und so lag man nach 25 Minuten mit 7:12 in Rückstand. Eine Auszeit sollte Pfaffenhofen aus dem Konzept und die ASV-Männer wieder in die Spur bringen. Dies zeigte leider keine Wirkung und so wechselte man beim 8:14 die Seiten.
In der Halbzeit war man sich sicher, dass dieses Spiel noch nicht verloren hat und man sich an das letzte Spiel erinnern soll. Man kann doch viel mehr leisten als in den vergangenen 15 Minuten. Leichte Korrekturen in der Abwehr sollten die Abwehr wieder kompakter machen.
Doch Theorie und Praxis liegen leider zu oft weit auseinander. Die Abwehr wurde nicht besser und zu der löchrigen Abwehr, sowie den unnötigen Würfen, überbot man sich nun auch noch im Auslassen gut herausgespielter Großchancen und schoss den gegnerischen Torhüter zum Weltmeister. Dies erzwang schon nach 38 Minuten beim 10:19 die 2. Auszeit. Eine letzte Umstellung auf die 3:2:1 sollte noch nach dem letzten Strohalm greifen lassen. Doch dies ging auch in die Hose und vorne versuchte man verkrampft Einzelaktionen zu lösen, anstatt es gemeinsam zu lösen.
Im Grunde 45 unterirrdische Minuten die eine so deutliche 15:33-Niederlage gegen Pfaffenhofen letztlich zwar hoch erscheinen lassen, aber die erschreckender Weise auch in dieser Höhe an diesem Tag verdient war.
Die Spielpause kommt wohl genau zum rechten Zeitpunkt, denn mit solchen Spielen sollte man die Ambitionen oben mitspielen zu wollen, schnell begraben. Dies gilt es in den nächsten Wochen aufzuarbeiten und wieder zu alter Stärke zurück zu finden.

Für den ASV spielten:
Dlask, Hanrieder (Tor)
Schneider, Schultes, Eckstein (1), Hubrich (1), Schwalbe K. (1), Zeiner (1), Stöckl (2/1), Pscherer, Kirschner (3), Hornung (1), Schwalbe M. (3), Hutterer M. (2)
Damen 3 Bezirksoberliga Vorbericht ASV Damen 3 : SSG Metten
Herren 3 Bezirksklasse (25.11.2017) Gegen die Wand
bilder/teams/Herren 3/phpVDCghd.jpgAm Samstag mussten sich die Herren der 3. Mannschaft dem MTV PAF 2 mit 22:31 geschlagen geben. Eigentlich ließ es sich gar nicht so schlecht an. Nach 9 Minuten führten die Dachauer mit 6:4. Aber ab da ging es steil bergab. Die Abwehr stand nur bedingt gut und vor allem vorne konnte man nicht mehr punkten. Ab der 12. Minute verlor man total den Rhythmus und konnte zwischen der 12. Minute (7:6) und der 22. Minute (7:12) kein Tor erzielen. Zur Halbzeit stand es dementsprechend 12:17 für Pfaffenhofen.
Und auch im zweiten Durchgang lief es nicht viel besser. Dem ASV gelangen nur noch 10 Tore. Man hatte zwar durchaus aussichtsreiche Torchancen (insgesamt wurden allein 4 Strafwürfe vergeigt), aber der Torhüter Tobi „The Wall“ HardmyAir (dem Verfasser persönlich bekannt) hatte einen superstarken Tag erwischt (sicher eine Eintagsfliege ;-)). So kam es auch, dass sich der ASV 2-3 Putniks leistete (Konter ohne Torerfolg), wogegen in der Abwehr eine durchschnittliche Leistung geboten wurde.
Im Anschluss sagte der Trainer der mangelnden Trainingsbeteiligung den Kampf an und nagelte einen namenlosen Spieler mit dem Kopf an der Wand fest, damit man „mal sehe, wie mans in so nem Spiel NICHT macht! Immer mit dem Kopf durch die Wand!“

Mein Freund ist aus Leder
Damen 4 Bezirksklasse (01.10.2017) Erstes Punktspiel der Saison